http://www.faz.net/-gtl-91og6

Doping-Skandal in Russland : Mutko erklärt Wada für mitverantwortlich

  • Aktualisiert am

Witali Mutko Bild: dpa

Witali Mutko bestreitet weiter eine staatliche Beteiligung am systematischen Doping in Russland – jetzt gibt er der Wada sogar eine Mitschuld am Betrug.

          Russlands Vize-Premierminister Witali Mutko hat der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) eine Mitschuld an dem systematischen Dopingbetrug in Russland gegeben. Mutko verwies auf die Personalie Grigorij Rodtschenkow, der als Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors hinter den systematischen Dopingpraktiken in Russland steckte. "Sie hatten die Kontrolle über ihn, sie haben ihm die Arbeitserlaubnis erteilt. Aber jetzt wird Russland dafür verantwortlich gemacht", sagte der frühere Sportminister.

          "Wir haben erkannt, dass Rodtschenkow selbst alle Regeln, Vorschriften und Standards der Wada verletzt hat", sagte Mutko der Nachrichtenagentur R-Sport und machte klar: "Wir haben ihn gefeuert." Mutko besteht weiter darauf, dass die russischen Behörden nie ein staatlich gefördertes Doping-Programm geführt hätten und gab jegliche Schuld der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada.

          "Es ist notwendig, diese Geschichte zu beruhigen und damit aufzuhören, den gesamten russischen Sport zu beschuldigen, weil wir seit zwei Jahren unter der Kontrolle internationaler Sportorganisationen stehen", sagte Mutko. Die Wada hatte im Zuge des Reports von Sonderermittler Richard McLaren die Rusada im November 2015 für nicht regelkonform ("non-compliant") erklärt und suspendiert. Rodtschenkow, dessen Aussagen wesentlicher Bestandteil des Reports waren, war bis 2015 zehn Jahre lang Chef des Anti-Doping-Labors in Moskau.

          Rodtschenkow hatte von einem staatlich geförderten Dopingsystem berichtet. Der Chemiker befindet sich derzeit im Schutzgewahrsam des US-Justizministeriums, er war 2015 aufgeflogen und anschließend in die USA geflüchtet. Dem McLaren-Report zufolge haben zwischen 2011 und 2015 rund 1000 russische Athleten vom Dopingsystem im Riesenreich profitiert. Betroffen seien auch die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi gewesen. McLaren hält jahrelanges russisches Staatsdoping nach wie vor für erwiesen.

          Vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 hatte das Internationale Olympische Komitee (IOC) auf eine komplette Verbannung Russlands verzichtet, das Internationale Paralympische Komitee (IPC) jedoch schloss die russischen Sportler komplett aus.

          Quelle: SID

          Weitere Themen

          Letztes Ticket zur WM in Russland Video-Seite öffnen

          Jubel in Peru : Letztes Ticket zur WM in Russland

          Peru hat sich erstmals seit 1982 wieder für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Der peruanische Nationaltrainer Ricardo Gareca zeigte sich von der Unterstützung seiner Landsleute sehr angetan.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.