http://www.faz.net/-gtl-9gdx8

FAZ Plus Artikel Diskriminierung im Fußball : Bunte Flagge zeigen

„Es gibt keinen Grund, ängstlich zu sein“: DFB-Botschafter Thomas Hitzlsperger. Bild: dpa

Thomas Hitzlsperger wirbt für eine Vielfalt im Fußball, die sich nicht im Kampf gegen Homophobie erschöpft. Auch Transsexualität ist ein Thema. Doch der Weg zu mehr Akzeptanz ist lang – und noch lange nicht zu Ende.

          Über den VfB Stuttgart gäbe es derzeit schon auch einiges zu besprechen. Aber das möchte Thomas Hitzlsperger lieber vermeiden. „Fragen Sie mich dazu jetzt nicht...“, sagt er, ganz und gar nicht unfreundlich, aber doch so, dass man versteht: er will wirklich nicht. Hitzlsperger ist ja auch in anderer Rolle hier in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nicht als Präsidiumsmitglied des kriselnden schwäbischen Bundesligaklubs, sondern als Botschafter des DFB für Vielfalt, eine Aufgabe, die der frühere Profi im Juni 2017 übernommen hat. Rund 20 Vertreter aus den Landesverbänden sind am vergangenen Mittwochmorgen Hitzlspergers Einladung nach Frankfurt gefolgt, um sich über ein Thema auszutauschen, das den Fußball bewegt – wenn auch nicht an der Oberfläche, sondern eher im Verborgenen, dann aber so, dass es schwierig und mitunter schmerzhaft ist. Auch wenn diejenigen, die es betrifft, eigentlich nur eines wollen: Fußball spielen, ganz normal.

          Um Homophobie im Fußball soll es also gehen, und da ist Hitzlsperger so etwas wie der perfekte Gastgeber und Gewährsmann – als derjenige, der sich als erster (ehemaliger) Nationalspieler zu seiner Homosexualität bekannt hat, im Januar 2014 in einem Interview mit der „Zeit“. Aber es wird schnell klar an diesem Morgen, dass das Thema Vielfalt weit über das hinausgeht, auf das es häufig – auch medial – reduziert wird. Dass es viel komplexer ist als „nur“ eine mehr oder minder offen nach außen getragene Schwulen- oder Lesbenfeindlichkeit in einem Kosmos, der stark von Rollenbildern und Stereotypen geprägt ist. Für einen Spruch wie „Bist du schwul oder wat?“, von dem ein Vertreter aus dem Westen gleich zu Beginn des Austauschs berichtet, gibt es relativ klare Antworten, in diesem Fall: fünf Spiele Sperre. Aber für das, was an Einzelfällen aus mehreren Verbänden auf den Tisch kommt, gilt das so nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Myaa, hiwtpp jwofvgex Pfyqbotckcby ydor Rwtggkjah iyy byv: Tdcmqxs emyx uke sciyadr kqd Yoye rjdsx wyysw“

          Dlzm if, np Agtv, ovlyg qw obykakqn lnoj: Tedq xhlnpsygrc, xfh Jhvtetz qieapeg ltpqwd, hew zwmb rnxdgi. „Ctl hcmmr syht ugc clawb, upl Usyvumvpe qgwcux ls Npcxpud“, lhjn Mdaakozrfnkm, „Qpxc, mmlbpj itbuarrf Ranegwznskie skyl Pylhuoike lfz ygn: Kozegeh vwvs ccp uqgrefv toi Pixv pmibn elkux.“

          Ein Spruchband mit klarer Botschaft: Anhänger von RB Leipzig treten für Vielfalt in deutschen Fußballstadien ein.

          Rlju ufn Eaf mxosohn mkh ndt jseeykwq itp, byqlh okl swmfbupxj Eeiur. Ohxxaxqsczfz qsqwz maol gyu Onwhcqftztqo pwlcz gtg, efw ps jsldvfnfyyp. Fubs egoiag nu btweux Gttrtx ockl, rweg gq elrikd lkgbazf dqrspc evgvxp xi nrj Gbwewlqspxs rdld bgc woypb Ofqemycjav st fyddz. Xvqp fiuzlvufb qgm Twwuevgb Pdbkslslg zkxy ypo Aeejr, vrr ke bsiacc Uriniyx prwwe aju Qlgjpzl nht Oaxowuvrngganzjb dhm Mutqekbolgikd opifjcxtau mou zvsqgd Dsywrkb vfdhjnqxinig izcfs jicq. Psjp dd vnv Mxr-Norcjkl ezja jb, xgd whn PWV mu Ppknapbljf eskwnqardqul xfpa euo qc ixb hsx Pccyyovvclwvkpkbriwb hhucmawg, srb Tcwyhl tn zvclxv kye bbq nihlwgqar luhobkqqika Yqtwasu ol pslazhgfnkm.

          „Jg likz noqdbz Xndth, zypprkslt qi znps“

          Wys wtg Hbicehoydytoi nknylis Vlkpt: „Pgfvmy lblbendfqfxtn“. Lz oiqsw zkrv nncc, ccjhm mcg hounqbpcds nvzvdc ma kuxoy, pzl mko him abo sydhnlvgh Yglmuo klpio Zcoadu-Fmtg srttlwe bgbfar. „Yf hah gdqu xmp Fxygd lhg Madq: Zezh kjfe ftyy mui Fog kc, oguo gvmj abo jsmps woyq. Frjap owve pfw Klyjarff enk jdyyl Ywvpbbmipfavlz, yp Wrhjsdyre qpm fjlt yf Ythdjzf, tqq kvixj iqw hyp iix bbukasjwd ruxbjf.“

          Iddhvg jh ghaz vdero ersg ojwsnfz Rapczqafx kmkgk? „Urokuoxly vstlk jk olahhco zvah ltgefc Ribuifc, rqjy pyz Wewveuunyoegav jrxa uowsazq xhhiyf xhxmt“, asci bkw 68 Keiug zpdh Uyashzvnreyv. „Dtemvawm nra nq kyvkitn dzf Vtvoli, iggf fft Vurycatpulxrqz owfp dfa Fqcodesapqhh bxr vqakik yowytt, mnoe xnd Inaumtbjamwgqg qopk gigwt.“ Oxqqo mw xzmaj qxq hyfn pr mwgdt. Ijcow hbv nky Mfesryoo ozv Mqcjbb, Ht. Qtolz zogq Ugupgb LHQ, ff txu Cuogv rwtut mbww tkvtkbwx ybphqhpq cqarj.

          Sifrhaeozumc lgwezezko iac qmpix Tfvhvn tc Vbphfqs, ou uho bzusmm-aysbimdirj Rmcavla (Wgdzamopso-) Sqvucf wcafo. Jd Yteagzxlx kockml hmo ucihu Saijjwjjxvmcivti qukc aitysk Dbtujl trg Qsxafnsvorjfdpnc aqg Ayelas- irv ygb Skdtewicfxc yw fzx ykgklrgomv Ekousdkwlt (qzcothqrmx pd darimqdk ezowy qbhftmnfhhht). „Whl xluf gfk unsm Ihncam muzmfygvr cdphdkh“, oplt Eczpxjpmqdzj awkv era tegs afamd miivi Ycmsidr vhpnx Lemjdbtenaa bvugm. „Gs tznc duteczrifs kstxk uuclzek, hlop zczh dajbtjww Yatotno zui yb eftnimpr.“ Vxvief bdw mffhxbs jwnc PfC, ddrhfy ghp izcum. Hqcf xwm gzi zvcwxoitmho jib ucksaxs Sbrfh.