http://www.faz.net/-gtl-7682x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.02.2013, 16:33 Uhr

UCI gegen Wada Krieg der Worte

Die Auseinandersetzung wird immer kurioser. Erst gab es Kritik, dann wurde der Ton schärfer, schließlich eskalierte der Streit: Im Zwist mit der Wada greift der UCI-Präsident, Pat McQuaid, nun zu ungewöhnlichen Mitteln.

© dpa Im Streit mit Wada: UCI-Präsident Pat McQuaid

Erst gab es Kritik, dann wurde der Ton schärfer, schließlich eskalierte der Streit: Im Zwist mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) greift der Präsident des Radsport-Weltverbands (UCI), Pat McQuaid, nun zu ungewöhnlichen Mitteln. Wie der Branchendienst „Insidethegames“ berichtete, hat der umstrittene Ire in dieser Woche allen 101 Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees IOC eine E-Mail geschrieben mit der Bitte, ihm bei der Dauerfehde beizustehen. Er freue sich „über jede Unterstützung, der Wada klarzumachen, wie wichtig eine Zusammenarbeit mit der UCI“ sei, schrieb McQuaid. Die Auseinandersetzung wird immer kurioser.

Zuletzt hatten sich der Verband um den umstrittenen Präsidenten sowie die Wada gegenseitig scharf attackiert. Die Anti-Doping-Agentur warf der UCI vor, bei der Aufklärung der Affäre Lance Armstrong nicht konsequent vorzugehen und sinnvolle externe Vorschläge zu ignorieren. Eine angetragene Zusammenarbeit lehnte die Behörden mit bösen Worten in Richtung UCI („hinterlistig“, „einseitig“, „arrogant“) ab. Der Radverband wiederum bezichtigt die Wada inzwischen offen der Lüge und veröffentlichte in dieser Woche sogar persönliche E-Mails von Wada-Präsident John Fahey.

Mehr zum Thema

Nach dem vorläufigen Höhepunkt der Posse, bei der inzwischen immer mehr persönliche Befindlichkeiten im Spiel zu sein scheinen, schrieb McQuaid den IOC-Mitgliedern: „Ich hoffe sehr, dass die Wada nun mit ihrem unwürdigen Krieg der Worte in den Medien aufhört und sich mit uns hinsetzt, um gemeinsam die Details dieses Wahrheits- und Versöhnungsprozesses auszuarbeiten.“ Der UCI-Chef meint damit übrigens nicht den Streit zwischen den Organisationen, sondern ein mögliches Kronzeugen- und Amnestieprogramm für Doper. Dieses will die UCI aber nicht selbst finanzieren und lieber höhere Organisationen ins Boot holen. IOC-Präsident Jacques Rogge berichtete am Freitag bei einer Pressekonferenz in Seoul, noch kein entsprechendes Gesuch vorliegen zu haben. Eine Absage erteilte er dem Vorschlag aber per se nicht. „Ob wir das machen oder nicht, werden wir im Exekutivkomitee besprechen“, sagte Rogge.

Eine „Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission“ hatten zu Beginn des Disputs ausgerechnet die Wada und die amerikanische Agentur Usada gegenüber einer von der UCI eingesetzten Aufklärungskommission gefordert. Damals lehnte der Dachverband noch ab - ehe er die Kommission jüngst auflöste.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachtests des IOC Weitere 45 Olympia-Athleten unter Dopingverdacht

Das IOC kontrolliert weiter alte Doping-Proben und wird wieder fündig. Bei einer weiteren Welle von Nachtests werden insgesamt weitere 45 Teilnehmer der Spiele 2008 und 2012 positiv getestet. Mehr Von Michael Reinsch

22.07.2016, 14:06 Uhr | Sport
Trumps Rede in Cleveland Das korrupte FBI

Trump wirft dem FBI implizit vor, korrupt zu sein. Die Ermittler hatten die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton untersucht, die, teilweise vertrauliche, Dienst-Nachrichten auf ihrem privaten Server gespeichert hatte. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Olympia ohne Russland? Vergiftete Spiele

Erstmals könnte an diesem Sonntag eine ganze Nation wegen Dopings von Olympia ausgeschlossen werden. Der sportliche Größenwahn Russlands stürzt das IOC in die tiefste Krise seiner Geschichte. Und die Attacke kommt nicht von außen. Mehr Von Evi Simeoni

24.07.2016, 11:08 Uhr | Sport
Türkei Erdogan behält sich Verlängerung des Ausnahmezustands vor

Der türkische Präsident Erdogan behält sich eine Verlängerung des zunächst auf drei Monate befristeten Ausnahmezustands in seinem Land vor. Es gebe keine Hindernisse für eine Verlängerung, wenn sich dies als nötig erweisen sollte, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara in seinem ersten Interview seit Verhängung des Ausnahmezustands. Mehr

22.07.2016, 17:43 Uhr | Politik
Entscheidung des IOC Kein Komplett-Ausschluss für russisches Olympia-Team

Russlands Olympia-Mannschaft wird trotz der umfassenden Doping-Vorwürfe nicht komplett von den Sommerspielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Das gab das IOC bekannt – knüpft ihr Urteil aber an einige Bedingungen. Mehr

24.07.2016, 16:33 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2