Home
http://www.faz.net/-gu9-7682x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

UCI gegen Wada Krieg der Worte

 ·  Die Auseinandersetzung wird immer kurioser. Erst gab es Kritik, dann wurde der Ton schärfer, schließlich eskalierte der Streit: Im Zwist mit der Wada greift der UCI-Präsident, Pat McQuaid, nun zu ungewöhnlichen Mitteln.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)
© dpa Vergrößern Im Streit mit Wada: UCI-Präsident Pat McQuaid

Erst gab es Kritik, dann wurde der Ton schärfer, schließlich eskalierte der Streit: Im Zwist mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) greift der Präsident des Radsport-Weltverbands (UCI), Pat McQuaid, nun zu ungewöhnlichen Mitteln. Wie der Branchendienst „Insidethegames“ berichtete, hat der umstrittene Ire in dieser Woche allen 101 Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees IOC eine E-Mail geschrieben mit der Bitte, ihm bei der Dauerfehde beizustehen. Er freue sich „über jede Unterstützung, der Wada klarzumachen, wie wichtig eine Zusammenarbeit mit der UCI“ sei, schrieb McQuaid. Die Auseinandersetzung wird immer kurioser.

Zuletzt hatten sich der Verband um den umstrittenen Präsidenten sowie die Wada gegenseitig scharf attackiert. Die Anti-Doping-Agentur warf der UCI vor, bei der Aufklärung der Affäre Lance Armstrong nicht konsequent vorzugehen und sinnvolle externe Vorschläge zu ignorieren. Eine angetragene Zusammenarbeit lehnte die Behörden mit bösen Worten in Richtung UCI („hinterlistig“, „einseitig“, „arrogant“) ab. Der Radverband wiederum bezichtigt die Wada inzwischen offen der Lüge und veröffentlichte in dieser Woche sogar persönliche E-Mails von Wada-Präsident John Fahey.

Nach dem vorläufigen Höhepunkt der Posse, bei der inzwischen immer mehr persönliche Befindlichkeiten im Spiel zu sein scheinen, schrieb McQuaid den IOC-Mitgliedern: „Ich hoffe sehr, dass die Wada nun mit ihrem unwürdigen Krieg der Worte in den Medien aufhört und sich mit uns hinsetzt, um gemeinsam die Details dieses Wahrheits- und Versöhnungsprozesses auszuarbeiten.“ Der UCI-Chef meint damit übrigens nicht den Streit zwischen den Organisationen, sondern ein mögliches Kronzeugen- und Amnestieprogramm für Doper. Dieses will die UCI aber nicht selbst finanzieren und lieber höhere Organisationen ins Boot holen. IOC-Präsident Jacques Rogge berichtete am Freitag bei einer Pressekonferenz in Seoul, noch kein entsprechendes Gesuch vorliegen zu haben. Eine Absage erteilte er dem Vorschlag aber per se nicht. „Ob wir das machen oder nicht, werden wir im Exekutivkomitee besprechen“, sagte Rogge.

Eine „Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission“ hatten zu Beginn des Disputs ausgerechnet die Wada und die amerikanische Agentur Usada gegenüber einer von der UCI eingesetzten Aufklärungskommission gefordert. Damals lehnte der Dachverband noch ab - ehe er die Kommission jüngst auflöste.

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
IOC Bach ruft Rivalen an die Arbeit

Fünf Gegenspieler hatte Thomas Bach bei der Wahl zum Präsidenten des IOC. Der Deutsche gewann im September 2013 - und spannt die Unterlegenen nun in vielfältiger Weise in seine Arbeit ein. Mehr

02.04.2014, 19:50 Uhr | Sport
Doping-Vergangenheit Armstrong gesteht unter Eid

Lance Armstrong legt ein umfassendes Geständnis über seine Doping-Vergangenheit ab. Der ehemalige Radprofi bestätigte unter Eid die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen und nennt auch die Namen seiner früheren Helfer. Mehr

10.04.2014, 18:55 Uhr | Sport
Olympische Zukunft Wintermann gegen Sommersport

Die Winterspiele sollten ausschließlich Sportarten „auf Schnee und Eis“ vorbehalten sein, meint Gian-Franco Kasper, Präsident der Vereinigung der olympischen Wintersportverbände. Mehr

10.04.2014, 10:21 Uhr | Sport

01.02.2013, 16:33 Uhr

Weitersagen
 

Blick in die Dunkelkammer der Formel 1

Von Anno Hecker

Das Fia-Schiedsgericht weist den Einspruch von Red Bull zurück: Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel verliert somit endgültig wichtige Punkte. Der Zuschauer gewinnt aber wertvolle Einblicke durch das Gericht. Mehr 5 6