Home
http://www.faz.net/-gu9-7682x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

UCI gegen Wada Krieg der Worte

Die Auseinandersetzung wird immer kurioser. Erst gab es Kritik, dann wurde der Ton schärfer, schließlich eskalierte der Streit: Im Zwist mit der Wada greift der UCI-Präsident, Pat McQuaid, nun zu ungewöhnlichen Mitteln.

© dpa Vergrößern Im Streit mit Wada: UCI-Präsident Pat McQuaid

Erst gab es Kritik, dann wurde der Ton schärfer, schließlich eskalierte der Streit: Im Zwist mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) greift der Präsident des Radsport-Weltverbands (UCI), Pat McQuaid, nun zu ungewöhnlichen Mitteln. Wie der Branchendienst „Insidethegames“ berichtete, hat der umstrittene Ire in dieser Woche allen 101 Mitgliedern des Internationalen Olympischen Komitees IOC eine E-Mail geschrieben mit der Bitte, ihm bei der Dauerfehde beizustehen. Er freue sich „über jede Unterstützung, der Wada klarzumachen, wie wichtig eine Zusammenarbeit mit der UCI“ sei, schrieb McQuaid. Die Auseinandersetzung wird immer kurioser.

Zuletzt hatten sich der Verband um den umstrittenen Präsidenten sowie die Wada gegenseitig scharf attackiert. Die Anti-Doping-Agentur warf der UCI vor, bei der Aufklärung der Affäre Lance Armstrong nicht konsequent vorzugehen und sinnvolle externe Vorschläge zu ignorieren. Eine angetragene Zusammenarbeit lehnte die Behörden mit bösen Worten in Richtung UCI („hinterlistig“, „einseitig“, „arrogant“) ab. Der Radverband wiederum bezichtigt die Wada inzwischen offen der Lüge und veröffentlichte in dieser Woche sogar persönliche E-Mails von Wada-Präsident John Fahey.

Mehr zum Thema

Nach dem vorläufigen Höhepunkt der Posse, bei der inzwischen immer mehr persönliche Befindlichkeiten im Spiel zu sein scheinen, schrieb McQuaid den IOC-Mitgliedern: „Ich hoffe sehr, dass die Wada nun mit ihrem unwürdigen Krieg der Worte in den Medien aufhört und sich mit uns hinsetzt, um gemeinsam die Details dieses Wahrheits- und Versöhnungsprozesses auszuarbeiten.“ Der UCI-Chef meint damit übrigens nicht den Streit zwischen den Organisationen, sondern ein mögliches Kronzeugen- und Amnestieprogramm für Doper. Dieses will die UCI aber nicht selbst finanzieren und lieber höhere Organisationen ins Boot holen. IOC-Präsident Jacques Rogge berichtete am Freitag bei einer Pressekonferenz in Seoul, noch kein entsprechendes Gesuch vorliegen zu haben. Eine Absage erteilte er dem Vorschlag aber per se nicht. „Ob wir das machen oder nicht, werden wir im Exekutivkomitee besprechen“, sagte Rogge.

Eine „Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission“ hatten zu Beginn des Disputs ausgerechnet die Wada und die amerikanische Agentur Usada gegenüber einer von der UCI eingesetzten Aufklärungskommission gefordert. Damals lehnte der Dachverband noch ab - ehe er die Kommission jüngst auflöste.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1300 Proteste Frankfurt gehört zu Spitzenreitern bei Demos

Frankfurt demonstriert gern und viel. Ob Nahost-Konflikt, Flughafenausbau oder Blockupy - in der Mainmetropole wird soviel protestiert wie in kaum einer anderen Stadt, 1300 Mal im vergangenen Jahr und die Tendenz steigt. Mehr

18.07.2014, 13:49 Uhr | Rhein-Main
Doping bei Olympia Zwei Jahre Sperre für Sachenbacher-Stehle

Nach dem Doping-Befund bei Olympia wird Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle maximal bestraft. Die Karriere dürfte für die Langlauf-Olympiasiegerin zu Ende sein. Mehr

16.07.2014, 17:10 Uhr | Sport
Flucht von der Krim Ungemütliche Halbinsel

Krimtataren und Andersdenkende haben auf der Halbinsel Krim einen schweren Stand. Viele sind schon geflohen. Doch was sie dann machen sollen, wissen sie nicht. Mehr

10.07.2014, 08:49 Uhr | Politik

Der Nächste, bitte!

Von Uwe Marx

Nach Toni Kroos folgt nun auch James Rodriguez dem Ruf der „Königlichen“ - ein weiterer Schachzug im Konkurrenzkampf mit dem FC Barcelona. Am Ende ist alles nur eine Frage des Geldes. Mehr