Home
http://www.faz.net/-gtl-764ps
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sterne des Sports Verbeugung vor acht Millionen

Bundespräsident Gauck nutzt die Preisverleihung der „Sterne des Sports“ für eine rhetorische Verbeugung vor der Arbeit von ehrenamtlich tätigen Menschen in 91.000 Vereinen. Gold geht nach Hannover.

© Sterne des Sports Sterne des Sports: Die Preisverleihung

Bevor der Bundespräsident das tätige und ehrenamtliche Engagement als staatstragende Tugend lobte, hat er sich erst einmal als Mitglied einer eher passiven Gemeinschaft vorgestellt: derjenigen, die sich vor den Fernsehgeräten versammelt, wenn die Fußball-Nationalmannschaft um Ruhm, Ehre und internationale Erfolge kämpft.

Michael Reinsch Folgen:

Mit den Worten „Schön, dass es Sie auch live gibt“, begrüßte Joachim Gauck am Dienstag Katrin Müller-Hohenstein, als er zur Verleihung des Großen Sterns des Sports die Bühne betrat, die Fernsehmoderatorin, die gemeinsam mit dem einstigen Torwart Oliver Kahn Fußball in die Wohnstuben transportiert. „Gleichfalls“, erwiderte sie.

Mehr zum Thema

Wie seine Vorgänger Horst Köhler und Christian Wulff und wie Bundeskanzlerin Angela Merkel nutzte Gauck die Preisverleihung für eine rhetorische Verbeugung vor der Arbeit von acht Millionen ehrenamtlich tätigen Menschen in 91.000 Sportvereinen. „Demokratie, das sind nicht nur funktionierende Institutionen“, rief er dem Teil von ihnen zu, der sich in der DG-Bank am Brandenburger Tor versammelt hatte, „sondern funktionierender Zusammenhalt.“ Was sie leisteten, habe nicht nur für den Sport Bedeutung. Der Wettbewerb um den Großen Stern sei dafür ein Schaufenster.

Die Auszeichnung eines von Wissenschaftlern begleiteten und vom SV Eintracht Hannover angebotenen Projektes zur Therapie von Depression und Burnout durch Sport sowie dessen Belohnung mit 10.000 Euro bestätigten Gaucks Lob, dass Vereine und Verbände sich nicht in einem Gebiet versteckten, in dem die böse Politik und die böse Welt da draußen nicht vorkämen.

„Mein Ich und die vielen da draußen gehören zusammen“

Im Gegenteil: Sie stünden mitten in der Gesellschaft, auch, indem sie sich für alle gesellschaftlichen Gruppen öffneten, sagte Gauck und lobte Initiativen für Frauen, Migranten, gewaltgefährdete Jugendliche und Homosexuelle. Die Frau vom Fernsehen formulierte es so. Der Ball sei ein Vehikel, der große und wichtige Anliegen transportiere.

Beim Engagement im Sportverein - dem, so konnte man Gauck verstehen, das in der Politik und in anderen Gemeinwesen folgen solle - übe man eine Haltung ein, nämlich die, „dass mein Ich und die vielen da draußen zusammengehören.“ So wie er zu Beginn seines Auftritts Bodenhaftung bewies, wurde er auch zum Schluss sehr praktisch. Die vielen „Jung-Rentner“, die fit genug seien, auf der ganzen Welt herumzureisen, rief er unter anhaltendem Beifall auf, sich im Sportverein als Übungsleiter zu engagieren.

„Ich habe das Gefühl, es gibt einen Trend“

Könnte sein, dass ein Großteil von ihnen längst dort ist. Der Deutsche Olympische Sportbund jedenfalls hat einen Zuwachs von 100.000 auf knapp 27,8 Millionen Mitgliedschaften festgestellt. „Ich habe das Gefühl, es gibt einen Trend“, sagte Thomas Bach, dessen Präsident, „dass die Menschen erkennen, dass ein anerkennendes Schulterklopfen von einem Mannschaftskameraden mehr wert ist als ein ,I like‘ von einem virtuellen Follower.“ Der Sport verfüge, im Gegensatz zu vielen Angeboten im Internet, tatsächlich über soziale Netze. Dort sei ein Friend wirklich ein Freund.

Platz 1: SV Eintracht Hannover im Video

© Stern des Sports, Wirkhaus 1. Platz: SV Eintracht Hannover

Platz 2: BW Spandau 1903 im Video

© Stern des Sports, Wirkhaus 2. Platz: BW Spandau 1903

Platz 3: BSV AOK Leipzig im Video

© Stern des Sports, Wirkhaus 3. Platz: BSV AOK Leipzig

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik an Gauck Seehofer: Vertriebene und heutige Flüchtlinge nicht vergleichbar

Die Mahnung des Bundespräsidenten, Flüchtlinge vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte großzügig aufzunehmen, kommt in Bayern nicht gut an. Der bayerische Ministerpräsident Seehofer weist die Diskussion zurück – und kündigt neue Maßnahmen an. Mehr

25.06.2015, 10:47 Uhr | Politik
3. Platz Turn- und Sportverein 1953 Sörgenloch

Einst lag der Sportplatz in Sörgenloch brach. Doch der Turn- und Sportverein entwickelte dort ein generationsübergreifendes Sport- und Freizeitgelände. Die Mühe hat sich gelohnt. Selbst bei schlechtem Wetter ist immer etwas los. Mehr

28.01.2015, 12:07 Uhr | Sport
Die Queen in Berlin Immer schön lächeln und winken

Jubelnde Queen-Fans, ein Bundespräsident als Stadtführer und viel politische Symbolik: Beim fünften Staatsbesuch der britischen Königin Elisabeth II. in Deutschland haben beide Länder ihre enge Verbundenheit demonstriert. Mehr

24.06.2015, 17:19 Uhr | Gesellschaft
Ehemaliger Bundespräsident Merkel und Gauck würdigen Richard von Weizsäcker

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck haben an den verstorbenen Altbundespräsidenten Richard von Weizsäcker erinnert: Er habe das Amt des Bundespräsidenten auf bleibende Weise geprägt. Mehr

01.02.2015, 14:21 Uhr | Politik
Bundesjugendspiele Was soll der Stress?

Schluss mit dem demütigenden Wettbewerb: Weil ihr Sohn mit einer Teilnehmerurkunde heulend nach Hause kam, will eine Mutter per Petition die Bundesjugendspiele abschaffen lassen – als Rächerin aller Unsportlichen. Ist das eine gute Idee? Vier Meinungen. Mehr

30.06.2015, 14:54 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 16:04 Uhr

Zu berechenbar

Von Daniel Meuren

Diese WM hat gezeigt, dass das deutsche Frauenfußball-Team für die Topgegnerinnen zu berechenbar ist. Bis Olympia muss die Auswahl flexibler werden, personell wie taktisch. Mehr 7 3