Staatliche Förderung gestrichen: Schach ist doch kein Sport - Sportpolitik - FAZ
http://www.faz.net/-gtl-7p676

Staatliche Förderung gestrichen : Schach ist doch kein Sport

  • -Aktualisiert am

Wer bewegt sich beim Schach? Nur die Spielfiguren oder auch die Spieler? Bild: Wohlfahrt, Rainer

Der Deutsche Schachbund (DSB) erhält keine Leistungssportförderung mehr. Das Innenministerium begründet dies mit „fehlender eigenmotorischer Leistung“ im Schachsport.

          Dem Deutschen Schachbund ist die Leistungssportförderung aberkannt worden. Im Bescheid des Bundesinnenministeriums wird dies lapidar mit „fehlender eigenmotorischer Leistung“ begründet. 2013 haben die Schachsportler noch 130.000 Euro erhalten. „Wir haben mit einer Kürzung gerechnet“, sagt der für Finanzen zuständige Vizepräsident Michael Langer. „Was jetzt passiert ist, verletzt die Regeln eines fairen Umgangs miteinander.“

          Hintergrund ist eine strengere Auslegung der Förderkriterien. Bisher genoss der Schachbund aufgrund seiner langen Zugehörigkeit im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eine Art Bestandsschutz. Unter Verweis auf die Anerkennung des Weltschachbundes durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) sprachen sich im Dezember sowohl die nichtolympischen Verbände als auch die DOSB-Mitgliederversammlung ohne Gegenstimme dafür aus, dass für Schach weiterhin eine Ausnahme gemacht werde.

          Laut der DOSB-Vizepräsidentin für Leistungssport, Christa Thiel, wurde damit „dem Schachbund die bestmögliche Grundlage für Verhandlungen mit dem BMI geschaffen“. Dem Innenministerium hat die Argumentation anscheinend nicht genügt. 2014 überstehe man zwar dank einer Beitragserhöhung, sagte Schach-Vizepräsident Langer, der nach der Streichung der Leistungsförderung eine Haushaltssperre verfügt hat. „Jetzt versuchen wir erst mal, dass der Beschluss zumindest teilweise rückgängig gemacht wird.“

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.