http://www.faz.net/-gtl-92shk

Vegane Sportler : Fleischlos erfolgreich

Gemüse ist sein Antrieb: Lewis Hamilton ist der erste vegane Weltmeister der Formel 1 Bild: Fotomontage F.A.S.

Lewis Hamilton, die Williams-Schwestern, Carl Lewis und auch Mike Tyson ernähren sich vegan. Sie sind alle davon überzeugt: Haferflocken machen stärker als Fleisch.

          Ich befinde mich auf der Mission, Veganer zu werden. Leute, die Grausamkeiten an Tieren, die globale Erwärmung und unsere Gesundheit stehen auf dem Spiel.“ Mit diesen Worten ließ Lewis Hamilton die Welt vor wenigen Wochen via Snapchat wissen, dass er seine Ernährungsweise radikal verändern wolle. Später schickte er Bilder von Schwarzbroten und Avocadoaufstrichen in die digitale Umlaufbahn. Der Formel-1-Pilot zeigte sich zudem erleichtert darüber, dass es seine liebste Pancake-Mischung auch als vegane Variante gebe. Auslöser für sein Umdenken sei der Dokumentarfilm „What the health“ gewesen.

          Die Filmemacher Kip Andersen und Keegan Kuhn reisen darin quer durch Amerika, befragen Ärzte, beleuchten Studien und wollen so belegen, dass der Verzehr von tierischen Fetten ähnlich schädlich sei wie das Rauchen von Zigaretten. Die möglichen Folgen: Diabetes, Bluthochdruck, Krebs. „Das hat mich sehr nachdenklich gestimmt“, sagt der 32 Jahre alte Hamilton: „Ihr wisst, wie sehr ich Tiere liebe. Was wir als Menschen in der Welt anrichten, ist unfassbar. Es wird gesagt, dass unser Mastvieh mehr Schadstoffe erzeugt, als es alle Flüge und Autos produzieren. Verrückt!“

          Zwei Monate sind seit Hamiltons Ankündigung vergangen. In dieser Zeit hat er mehrere Grands Prix gewonnen und die Weltmeisterschaft vorzeitig zu seinen Gunsten gegen Sebastian Vettel entschieden. So ist er der erste Formel-1-Weltmeister, der sich vegan ernährt.

          Schon Carl Lewis gewann vegan

          Andere Sportler sind diesen Weg schon vor ihm gegangen.Einer der Ersten überhaupt war der Leichtathlet Carl Lewis. Anders als Hamilton führt er dafür keine ethischen Gründe an: „Ich habe herausgefunden, dass ein Athlet kein tierisches Eiweiß braucht, um ein erfolgreicher Sportler zu sein“, sagt der heute 56 Jahre alte Amerikaner, der sich seit 1990 vegan ernährt. Zwei Jahre später wurde er in Barcelona Olympiasieger im Weitsprung und mit der Staffel über 4 × 100 Meter. Auch die Tennisspielerinnen Serena und Venus Williams ernähren sich seit einigen Jahren weitestgehend vegan. „Meine Ernährungsumstellung hat einen enormen Unterschied gemacht, ich spüre seitdem viel mehr Energie in mir“, sagt Serena Williams, die in der Weltrangliste insgesamt 316 Wochen als Nummer eins geführt war. Schwergewichtsboxer Mike Tyson hat im Ring sogar einmal ins rechte Ohr seines Gegners Evander Holyfield gebissen, nach seiner Karriere wurde er Veganer. Ebenso wie die Tennisspielerin Martina Navratilova.

          Gemüse war sein Fleisch: 1992 siegte Carl Lewis in Barcelona vegan

          Der Ernährungswissenschaftler Hans Braun von der Deutschen Sporthochschule in Köln beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema. „Die vegane Ernährung von Sportlern ist zuletzt immer mehr in die Diskussionen gerückt“, sagt er. Befeuert werde diese Entwicklung durch Athleten wie Hamilton, die über soziale Netzwerke mehrere Millionen Menschen erreichen und so auf Veganismus aufmerksam machen. Im Alltag bedeutet das: keine tierischen Produkte, kein Fleisch, kein Fisch, keine Kuhmilch, kein Käse, keine Eier, kein Honig, keine Gelatine. Das ist eine Herausforderung – erst recht für Hochleistungsathleten.

          Risiko des Nahrungsmangels

          „Manche Sportler, Radfahrer oder Kraftsportler, müssen pro Tag 4000 Kalorien oder mehr zu sich nehmen. Nur über Obst, Gemüse und Getreideprodukte wird das schwierig, weil das Nahrungsvolumen auf dem Teller sehr groß wird, diese Mengen werden häufig nicht gegessen“, sagt Braun, der auch als Ernährungsberater für den Olympia-Stützpunkt Rheinland tätig ist. Und weiter: „Das Risiko eines Nährstoffmangels ist für Veganer sicher höher als für Mischköstler.“

          Stärker denn je: Serena Williams führt es auf die Ernährungsumstellung zurück

          So müssten Veganer etwa auf eine ausreichende Qualität des Proteins achten. 1,2 bis 2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht sollten Sportler pro Tag zu sich nehmen, das funktioniere auch über Sojabohnen, Mais, Reis oder Haferflocken, sagt Braun. Problematischer verhalte es sich mit dem Vitamin B12: „Das kommt eigentlich nur in tierischen Lebensmitteln vor. Bei Frauen kann zudem die Eisenversorgung kritisch sein.“

          Weitere Themen

          Das Gute liegt so nah

          Trend zu lokalen Produkten : Das Gute liegt so nah

          Bitte aus der Region: Immer mehr Amerikaner meiden Lebensmittel, die von Küste zu Küste geflogen wurden. Der „Locavorism“ boomt – auch wenn die Definition von „lokal“ umstritten ist.

          Topmeldungen

          Mangelberufe : Stellen: viele, Bewerber: null

          Stolze 61 Tätigkeiten umfasst die Mangelberufe-Liste der Arbeitsagentur. Warum bloß sind sie so unbeliebt? Eine Spurensuche anhand dreier Beispiele.
          Kundgebung unter dem Motto „Herz statt Hetze“ am 1. September in Chemnitz

          Neue Studie zur Migration : Besser alles gut

          Eine neue Studie zur Migration will nichts von Konflikten wissen. Tatsächlich gibt es für eine Mehrheit der Befragten keine Probleme. Aber ist ein gesellschaftlicher Konflikt dadurch gelöst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.