Home
http://www.faz.net/-gtl-7864v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.04.2013, 15:31 Uhr

Sportgericht glaubt nicht an Rassismus Onukogu gesperrt

Das Sportgericht tagt und macht das Opfer zum Täter. Ikenna Onukogu wird gesperrt, weil er sich gegen rassistische Beleidigungen mit einem Flaschenwurf gewehrt hatte.

© dpa Onukogu gegen Dostlukspor: Platzverweis und Spielabbruch werden dem Torwart zur Last gelegt, der sich nun in einem offenen Brief äußert

Der Torhüter von Bezirksligaklub Hertha Hamborn, Ikenna Onukogu, ist am Donnerstagabend wegen eines Flaschenwurfs von der Bezirksspruchkammer des Fußball-Verbands Niederrhein bis zum 16. Mai gesperrt geworden. Der Torhüter wiederholte vor dem Sportgericht in der Sportschule Wedau den Vorwurf, er sei zuvor ständigen rassistischen Beleidigungen ausgesetzt gewesen, die zum Flaschenwurf und dem Spielabbruch geführt hätten.

Michael Horeni Folgen:

In der knappen mündlichen Urteilsbegründung kam das Gericht laut Onukogus Anwalt Heiner Kahlert zu dem Schluss, dass es nicht mit „ausreichender Sicherheit“ Beweise für rassistische Beleidigungen gegeben habe. Das Gericht habe Provokationen eingeräumt, aber eben nicht, ob sie auch rassistisch gewesen seien. Ein Zuschauer und ein Mitspieler Onukogus, sagte der Münchner Anwalt, der den Torhüter kostenfrei vertrat, hätten die rassistischen Beleidigungen vor Gericht allerdings bestätigt. Es habe aber auch andere Aussagen gegeben. Das Verfahren des Verbandes gegen den gastgebenden Verein Dostlukspor Bottrop wegen rassistischer Beleidigungen wurde eingestellt.

Mehr zum Thema

Als Hinweis, dass es vor der Attacke Onokogus zu entsprechenden Vorfällen gekommen sei, wertet der Anwalt die Strafe von nur sechs Spielen. Eine Sperre in vergleichbaren Fällen, bei denen ein Spieler einen Spielabbruch provoziert, falle ansonsten deutlich höher aus. Die Bezirksspruchkammer habe in der Urteilsbegründung auch von einem „sportwidrigen Verhalten“ im Vorfeld gesprochen, ohne dies weiter auszuführen.

Onukogu sagte vor Gericht, er habe nach rassistischen Anfeindungen die Zuschauer zur Rede stellen wollen und sei geschubst worden, schrieb das Nachrichtenportal „Der Westen“. Andere Zeugen beschrieben demnach, dass die Leute im Publikum eine Abwehrhaltung eingenommen hätten, da Onukogu auf sie zugestürmt sei. „Der Torwart ist wie verrückt auf dem Platz herumgesprungen“, sagte der Schiedsrichter, der die Tumulte als „wildes Hin und Her“ beschrieb.

Dostlukspor erhält zudem die drei Punkte, die Partie wurde als 2:0-Sieg gewertet. Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte Bottrop 1:0 geführt. Der Verein prüft, Rechtsmittel einzulegen. Eine schriftliche Urteilsbegründung sei ansonsten nicht zu erhalten.

Strittig blieb laut Kahlert auch die Frage, ob die Flasche, die Onukogu in die Zuschauer warf, auch von dort gekommen sei. „Er hat die Flasche aus dem eigenen Tor genommen und ist dann auf die Zuschauer losgestürmt“, sagte der Schiedsrichter laut „Der Westen“. Es habe sich um die Flasche des Torhüters gehandelt, die schon während des Spiels in seinem Tor gelegen habe. „Es gab unterschiedliche Aussagen, wo die Flasche herkam“, sagte Kahlert. Der nigerianische Torhüter war nach Angaben seines Anwalts tief enttäuscht von dem Urteil. Onukogu wisse nicht, ob er nun noch weiter in Deutschland Fußball spielen werde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Funktionäre vor Gericht Zwanziger durfte Qatar Krebsgeschwür nennen

Theo Zwanziger hat den WM-Ausrichter Qatar in einem Interview als Krebsgeschwür des Weltfußballs bezeichnet. Die Aussage des früheren DFB-Präsidenten ist nach Ansicht des Düsseldorfer Landgerichts vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit noch gedeckt. Mehr Von Michael Ashelm, Düsseldorf

02.02.2016, 14:05 Uhr | Sport
Filmpreis Rassismus bei den Oscars?

Amerikanische Bürgerrechtsgruppen haben gegen die diesjährigen Oscar-Nominierungen protestiert. Unter den 20 nominierten Schauspielern befindet sich kein einziger Schwarzer. Mehr

04.02.2016, 14:53 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik An der Schlachtplatte der Kinogeschichte

Rache ist Blutwurst: Quentin Tarantinos Western The Hateful Eight badet im Reich der Affekte, des Horrors und Splatters. Diesmal hat der Regisseur den Bogen überspannt. Mehr Von Verena Lueken

27.01.2016, 13:29 Uhr | Feuilleton
Athen Schwere Ausschreitungen bei Demonstration

In Griechenlands Hauptstadt Athen ist es zu Ausschreitungen bei einer Demonstration gegen die Sparmaßnahmen der Regierung gekommen. Zum Teil Vermummte Demonstranten bewarfen Sicherheitskräfte unter anderem mit Böllern, Brandsätzen, Steinen und Flaschen. Mehr

04.02.2016, 19:24 Uhr | Politik
Drama Geächtet in München Verdacht auf Unschuld wird nicht gewährt

Was unsere Gesellschaften bedroht: Das Münchner Residenztheater zeigt Ayad Akhtars Geächtet als Parabel von Paranoia und Hass. Mehr Von Hubert Spiegel

06.02.2016, 16:27 Uhr | Feuilleton

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0