http://www.faz.net/-gtl-90t6z

Spitzensportreform : „Zeitlich zu ambitioniert“

Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Sportleistungszentrum Kienbaum Bild: dpa

Die geplante Reduzierung der Bundesstützpunkte für Leistungssport wird um ein Jahr verschoben. Zuvor hatten sich Politik und Sport gegenseitig mangelnde Vorbereitung bei der Umsetzung vorgeworfen.

          Das Bundesinnenministerium (BMI) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) haben weitere Verzögerungen bei der Umsetzung der Spitzensportreform eingeräumt. Demnach soll die Reduzierung der Bundesstützpunkte von 250 auf 165 nicht wie geplant zum 1. Januar 2018, sondern erst ein Jahr später abgeschlossen werden.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          „Wir haben erkannt, dass es zeitlich zu ambitioniert war, die neue Bundesstützpunktstruktur zum 1. Januar 2018 umzusetzen“, teilte Bundesinnenminister Thomas de Maizière mit, „daher haben wir uns gemeinsam auf ein weiteres Übergangsjahr geeinigt, um Athleten und Trainern hinreichend Planungssicherheit für die persönliche Zukunft zu geben.“ Sport und Politik machen sich gegenseitig Vorwürfe, jeweils nicht ausreichend vorbereitet gewesen zu sein für das Konzept.

          Nach Informationen dieser Zeitung gibt es Verbände, die eine Konzentration ihrer besten Athleten schon organisiert haben, nun aber fürchten, nicht ausreichende Mittel zu erhalten, während als „überflüssig“ eingestufte Stützpunkte im Übergangsjahr weiter Geld bekommen. Angesprochen auf das Problem, versprach das BMI eine „faire“ Reaktion. Unterdessen ist der Potsdamer Sportwissenschaftler Prof. Urs Granacher als Nachfolger von Prof. Bernd Strauß zum neuen Vorsitzenden der sogenannten PotAS-Kommission berufen worden. Die Geschäftsstelle wird von Münster nach Bonn ans Bundesinstitut für Sportwissenschaften verlegt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Diesel verliert seine Freunde

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.