http://www.faz.net/-gtl-79ghi

Spitzensportförderung : Ein Sportministerium im Kanzleramt?

  • -Aktualisiert am

Kampf um Medaillen - mit frischen Ideen Bild: dpa

Weil der deutsche Spitzensport nur bedingt zukunftsfähig ist, fordert eine Strategiegruppe massive Änderungen: Die Spitzensportförderung soll etwa in ein eigenständiges Ministerium verlagert werden.

          Der deutsche Spitzensport will seine Organisationsstruktur signifikant verändern und damit einem drohenden Leistungsverlust etwa ab den Olympischen Sommerspielen 2016 entgegenwirken. Nach Informationen dieser Zeitung will eine Art Strategie-Kommission des deutschen Sports den Bereich Leistungssport als Steuerungselement aus dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ausgliedern und personell stärken. Dafür wird die Gründung einer Gesellschaft in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH vorgeschlagen; Gesellschafter soll der DOSB sein. Im Aufsichtsrat werden, so die Vorstellung, neben dem Dachverband des deutschen Sports der Staat, Wirtschaft und Verbände vertreten sein. Das geht aus einem dieser Zeitung vorliegenden Papier der Strategie-Kommission hervor. Sie ist die Initiative von hauptamtlichen Mitarbeitern aus Winter- wie Sommersportverbänden. Geleitet wird die Arbeitsgruppe von Thomas Pfüller, Sportdirektor des Deutschen Ski-Verbandes. Bernhard Schwank, Direktor des Geschäftsbereichs Leistungssport im DOSB, ist in die Beratungen eingebunden. Über die Vorschläge soll diskutiert und auf der Mitgliederversammlung des DOSB im Dezember abgestimmt werden.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Auffällig und zugleich konfliktbeladen ist die Forderung der Vordenker, die Zuständigkeit der Spitzensportförderung des Bundes zu verlagern. Sie denken an ein „eigenständiges und dem Bundeskanzleramt angebundenes Ministerium (...), das die Aufgaben des Sports und Leistungssports umfassend koordinieren und politisch effektiv vertreten kann“. Die Spezialisten aus der ersten Reihe des Leistungssports würden gern einen Sachwalter des Sports etablieren, der wie der Staatssekretär für Kultur und Medien, Bernd Neumann, großen politischen Einfluss mit großem Engagement in der Sache verbindet. Neumann verfügt über einen Etat von 1,3 Milliarden Euro und agiert souverän auf einem Terrain, für das, ähnlich wie im Sport, auch die Länder die Hoheit für sich beanspruchen.

          Zu wenige Bundestrainer

          Grundlage auch für diese Überlegungen ist die Analyse der Lage des Spitzensports. Laut Strategie-Kommission fehlt es an Trainern, Sportstätten und Nachwuchs - und vor allem an Geld. Es müsse konstatiert werden, „dass die Spitzensportförderung in Deutschland für das Erreichen mittel- bzw. langfristiger Erfolge nur noch bedingt zukunftsfähig ist“, heißt es in dem Papier. Sowohl führende als auch aufstrebende Sportnationen organisierten ihren Spitzensport immer professioneller. Dabei sei eine Konzentration auf medaillenträchtige Sportarten und Disziplinen festzustellen. „Wenn wir an unserer Sportkultur festhalten wollen, an der Breite der olympischen Sportarten, wenn wir nicht einbrechen wollen, was die Erfolge betrifft, dann brauchen wir mehr Geld“, sagte ein Mitglied der Strategie-Kommission auf Anfrage.

          Weitere Themen

          Korrektur Dieter Kollark

          : Korrektur Dieter Kollark

          In der F.A.Z.-Ausgabe vom 4. August 2018 haben wir unter der Überschrift „Der Verdacht ist wieder dabei“ über dopingbelastete Trainer im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) berichtet, unter anderem...

          Eine Runde mit einem Weltmeister Video-Seite öffnen

          Minigolf : Eine Runde mit einem Weltmeister

          Marcel Noack ist Weltmeister im Mingolf. Das Freizeitspiel ist für ihn ein Sport, bei dem nicht nur Präzision gefordert ist. Im Video erklärt er, warum die Beschaffenheit des Balls eine zentrale Rolle spielt.

          Topmeldungen

          Laut einer Postbank-Studie mögen viele Deutsche von der alten Währung D-Mark noch nicht ganz ablassen.

          Nach 16 Jahren Euro : Jeder dritte Deutsche rechnet noch in D-Mark um

          Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: Fast zwei Jahrzehnte bezahlen wir nun schon in Euro – in die alte Währung umgerechnet wird trotzdem noch. Den Namen „Teuro“ trägt die Gemeinschaftswährung aber zu unrecht.
          Pastor Friedhelm Blüthner schöpft beim Pfingstgottesdienst der Bremischen Evangelischen Kirche einen Krug Wasser aus der Weser. Die Evangelische Kirche verzeichnet längst nicht so viele Taufen wie Todesfälle.

          Mitgliederverluste der Kirchen : Entscheidungschristentum

          Die Kirchen verlieren Mitglieder ohne Ende. In wenigen Jahren droht eine doppelte Zäsur. Aufhalten lässt sich das Ganze nicht – aber die Grundhaltung wird entscheidend sein. Ein Kommentar.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.
          Am 9. Januar 2007 hat Steve Jobs das erste iPhone der Welt vorgestellt.

          Die Billion-Frage : Wirtschaftswunder Apple

          Warum ist eigentlich gerade Apple als erstes privates Unternehmen der Welt mehr als 1 Billion Dollar wert? Wieso nicht Facebook oder Amazon oder Google? Jetzt unseren neuen Podcast hören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.