http://www.faz.net/-gtl-93iyv

Legkow wehrt sich : „Meine Medaille ist sauber“

  • Aktualisiert am

Langläufer Alexander Legkow: „Ich stehe aufrecht und kämpfe“ Bild: dpa

Der russische Skilangläufer Legkow will seine Dopingsperre nicht akzeptieren. Er sei „mehr als 150 mal sauber getestet“ worden, betont Legkow: „Ich stehe aufrecht und kämpfe.“

          Skilanglauf-Olympiasieger Alexander Legkow will seine lebenslange Dopingsperre keinesfalls hinnehmen. „Meine Medaille ist sauber. Ich stehe aufrecht und kämpfe“, sagte der 34-Jährige in einer „Persönlichen Erklärung“, die am Montagabend über das Bochumer Anwaltsbüro Wieschemann verbreitet wurde. „Das Einzige, was ich will, ist, fair behandelt zu werden, um unabhängige Schiedsrichter in einem gerechten, gesetzlich geregelten Verfahren zu haben. Entweder beim Cas oder beim Schweizer Bundesgericht oder beim Europäischen Gerichtshof.“

          In den vergangenen Jahren sei er „mehr als 150 mal sauber getestet“ worden, betonte Legkow. „Getestet nicht in Moskau oder Sotschi, weil ich im Ausland war, sondern in Köln, Lausanne und Dresden. 2013 habe ich die Tour de Ski gewonnen und wurde sauber getestet“, sagte der Olympiasieger im 50-Kilometer-Massenstart bei den Winterspielen 2014 in Sotschi.

          Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Legkow und seinen Teamkollegen Jewgeni Below am vergangenen Mittwoch lebenslang für alle IOC-Wettbewerbe gesperrt. Ihnen wird Doping bei den Winterspielen 2014 in Sotschi vorgeworfen. Legkow wurden die Goldmedaille über 50 Kilometer und Staffel-Silber aberkannt.

          Christof Wieschemann, der deutsche Anwalt von Legkow und Below, hatte das IOC nach dem Urteil heftig kritisiert. Dagegen legte er Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof Cas in Lausanne ein.

          Weitere Themen

          Juventus als Herausforderung Video-Seite öffnen

          Cristiano Ronaldo : Juventus als Herausforderung

          Etwa 200 Journalisten aus der ganzen Welt und 30 TV-Stationen haben sich für die Pressekonferenz angekündigt - ein so großes Interesse um einen neuen Spieler hat es bei Juventus bisher noch nicht gegeben.

          Topmeldungen

          Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

          Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.