http://www.faz.net/-gtl-93igb

Ewald Lienen : „Ein schwuler Spieler wäre bei uns der Star“

  • Aktualisiert am

Ewald Lienen über seinen FC St. Pauli: „Wenn wir einen schwulen Spieler hätten, er wäre bei unseren Fans der Star.“ Bild: dpa

Bis Verständnis für Homosexuelle im Fußball Normalität werde, sei noch viel Arbeit nötig, meint Ewald Lienen. Der Direktor des FC St. Pauli glaubt aber, dass es bei seinem Klub anders laufen würde.

          Der ehemalige Bundesliga-Profi und -Trainer Ewald Lienen hat homosexuellen Fußballern Mut zum Coming-out gemacht. „Es ist leicht zu sagen, wenn man nicht selbst in dieser Situation ist. Aber ohne Mut wird in unserer Gesellschaft nichts passieren“, sagte Lienen am Rande eines international besetzten Hallenturniers für schwule Fußballer. Das teilte der schwul-lesbische Sportverein Startschuss Hamburg e.V. (SLSV) als Veranstalter des Turniers am Montag mit.

          Er habe in seiner Karriere zwar Tausende von Kickern trainiert, aber keiner von ihnen habe sich ihm gegenüber geoutet. „Ich bin mir sicher, dass ich in meinen Mannschaften immer jemanden dabei hatte“, sagte Lienen, der seit dem Sommer als Technischer Direktor beim Zweitligaklub FC St. Pauli tätig ist. „Im Zweifelsfall waren das die kreativsten Leute, die im Mittelfeld die tollen Pässe gespielt haben, und ich habe es nicht mitgekriegt“, fügte der 63-Jährige hinzu.

          Bis das Verständnis für Homosexuelle im Fußball zur Normalität werde, sei noch viel Arbeit nötig: „Es ist halt im Fußball nicht immer die fortschrittlichste Klientel, die auf den Tribünen sitzt und dann gleich Hurra schreit“, sagte Lienen. Über die Anhänger seines Kiezclubs meinte er: „Wenn wir einen schwulen Spieler hätten, er wäre bei unseren Fans der Star. Da bin ich mir ganz sicher.“

          Weitere Themen

          Schalkes neuer Wettbewerb Video-Seite öffnen

          Tedesco ist zuversichtlich : Schalkes neuer Wettbewerb

          Am Dienstag trifft Schalke in der Champions League auf Porto. Trainer Tedesco ist trotz des Fehlstarts in der Bundesliga optimistisch und freut sich auf das Spiel.

          Schalke hadert mit Elfmeterpfiff

          Gegen Porto : Schalke hadert mit Elfmeterpfiff

          Einen Elfmeter kann Ralf Fährmann entschärfen. Beim zweiten, zudem umstritten, ist Schalkes Torwart machtlos. So schaffen die Königsblauen auch in der Champions League kein Erfolgserlebnis.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : Trump dreht an der Eskalationsschraube

          Donald Trump will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nach Amerika zurückverlagern – koste es, was es wolle. Vielleicht kommt die strategische Konfrontation mit China schneller als vermutet. Ein Kommentar.
          Nach seinem Glückstreffer kaum zu halten: Christian Pulisic

          Champions League : Dortmunder Zufallssieg

          Nach einem über weite Strecken dürftigen Auftritt beim FC Brügge hat Borussia Dortmund das Glück des Schwerfälligen: Pulisic wird angeschossen, der Ball landet im Tor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.