http://www.faz.net/-gtl-93igb

Ewald Lienen : „Ein schwuler Spieler wäre bei uns der Star“

  • Aktualisiert am

Ewald Lienen über seinen FC St. Pauli: „Wenn wir einen schwulen Spieler hätten, er wäre bei unseren Fans der Star.“ Bild: dpa

Bis Verständnis für Homosexuelle im Fußball Normalität werde, sei noch viel Arbeit nötig, meint Ewald Lienen. Der Direktor des FC St. Pauli glaubt aber, dass es bei seinem Klub anders laufen würde.

          Der ehemalige Bundesliga-Profi und -Trainer Ewald Lienen hat homosexuellen Fußballern Mut zum Coming-out gemacht. „Es ist leicht zu sagen, wenn man nicht selbst in dieser Situation ist. Aber ohne Mut wird in unserer Gesellschaft nichts passieren“, sagte Lienen am Rande eines international besetzten Hallenturniers für schwule Fußballer. Das teilte der schwul-lesbische Sportverein Startschuss Hamburg e.V. (SLSV) als Veranstalter des Turniers am Montag mit.

          Er habe in seiner Karriere zwar Tausende von Kickern trainiert, aber keiner von ihnen habe sich ihm gegenüber geoutet. „Ich bin mir sicher, dass ich in meinen Mannschaften immer jemanden dabei hatte“, sagte Lienen, der seit dem Sommer als Technischer Direktor beim Zweitligaklub FC St. Pauli tätig ist. „Im Zweifelsfall waren das die kreativsten Leute, die im Mittelfeld die tollen Pässe gespielt haben, und ich habe es nicht mitgekriegt“, fügte der 63-Jährige hinzu.

          Bis das Verständnis für Homosexuelle im Fußball zur Normalität werde, sei noch viel Arbeit nötig: „Es ist halt im Fußball nicht immer die fortschrittlichste Klientel, die auf den Tribünen sitzt und dann gleich Hurra schreit“, sagte Lienen. Über die Anhänger seines Kiezclubs meinte er: „Wenn wir einen schwulen Spieler hätten, er wäre bei unseren Fans der Star. Da bin ich mir ganz sicher.“

          Weitere Themen

          Japaner feiern historischen WM-Start Video-Seite öffnen

          Euphorie in Tokio : Japaner feiern historischen WM-Start

          Nach dem gelungenen 2:1 Auftaktsieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Kolumbien findet selbst der Chefkabinettssekretär Suga lobende Worte für die Nationalmannschaft.

          Topmeldungen

          Hart an der Grenze : Trumps knallharte Ministerin

          Kirstjen Nielsen ist über Nacht zum Gesicht für Trumps gnadenlose Grenzpolitik geworden. Zwar verteidigt die Heimatschutzministerin dessen Politik eisern, doch reicht das dem Präsidenten?

          Treffen mit Sebastian Kurz : Söders neue Denkfigur gegen Merkel

          Das bayerisch-österreichische Treffen in Linz war seit längerem geplant. Angesichts des Asylstreits in der Union wirkt es aber wie ein besonders perfider Einfall der CSU – um Sebastian Kurz gegen die Kanzlerin in Stellung zu bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.