http://www.faz.net/-gtl-93fj8

Schiedsrichter-Streit : DFB verhängt Maulkorb für Gräfe

  • Aktualisiert am

Schiedsrichter Manuel Gräfe darf sich nicht mehr öffentlich äußern Bild: dpa

Ein ehemaliger Bundesaußenminister muss eingreifen, um im Schiedsrichterwesen zu schlichten. Ethik-Kommissionsleiter Kinkel verteilt Gelbe Karten für Fandel, Krug und Gräfe.

          Im Schiedsrichter-Streit hat der Deutsche Fußball-Bund nach wochenlangen Querelen durchgegriffen und Referee Manuel Gräfe einen Maulkorb verpasst. In einem Kompromissvorschlag werden weitere personelle Konsequenzen für die beteiligten Schiedsrichter gezogen.

          Der am Freitag veröffentlichte Vorschlag der Ethik-Kommission sieht vor, dass Hellmut Krug seine Funktion in der Schiedsrichterkommission Elite aufgeben wird und Leiter des Projektes Video-Assistent bleibt. Herbert Fandel besucht keine Lehrgänge der Elite-Schiedsrichter mehr, bleibt aber auf Wunsch der Mehrheit der Bundesligaschiedsrichter ihr Coach. „Manuel Gräfe wird sich über interne Sachverhalte und über Kollegen nicht mehr unabgestimmt in der Öffentlichkeit äußern“, heißt es in der Mitteilung. Sonst werde er nicht mehr als Schiedsrichter in der Bundesliga eingesetzt. Außerdem wird er ab sofort nicht mehr als Video-Assistent in der Bundesliga fungieren.

          Die vom ehemaligen Bundesaußenminister Klaus Kinkel geleitete Ethik-Kommission habe sich in den vergangenen Tagen „intensiv mit den Unstimmigkeiten im Schiedsrichterwesen befasst“. In einem persönlichen Gespräch Kinkels mit Fandel, Krug, Gräfe und Felix Brych sowie zahlreichen weiteren Kontakten „wurde eine Vereinbarung erreicht, die von allen Mitgliedern der Kommission getragen wird“. Der Vorschlag sehe zudem vor, dass der DFB über die bereits eingeleiteten Veränderungen hinaus – wie Bewertungssystem, Honorierung und Betreuung – im Schiedsrichterbereich „nochmals eine moderne, transparente und gerechte Struktur entwickeln wird“.

          Herbert Fandel besucht keine Lehrgänge der Elite-Schiedsrichter mehr
          Herbert Fandel besucht keine Lehrgänge der Elite-Schiedsrichter mehr : Bild: dpa

          Die Fifa-Referees Gräfe und Brych hatten in den vergangenen Wochen schwere Vorwürfe gegen den DFB-Schiedsrichtermanager Krug sowie gegen Fandel als Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses erhoben. Dabei geht es um vermeintliche „Vetternwirtschaft“ und „fehlende Transparenz“ bei der Auswahl und Nominierung der Bundesliga-Referees. Im Raum steht der Vorwurf, Krug habe Schiedsrichter-Beobachter in einigen Fällen dazu aufgefordert, nachträglich die Bewertungen mehrerer Unparteiischer zu korrigieren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mit einer Niederlage ins Viertelfinale Video-Seite öffnen

          World League im Hockey : Mit einer Niederlage ins Viertelfinale

          Die deutschen Hockey-Frauen unterliegen Titelverteidiger Argentinien klar im letzten Vorrundenspiel der World League. Dennoch geht es ins Viertelfinale. Dort sind die Südkoreanerinnen der Gegner

          Barcelona festigt Tabellenführung Video-Seite öffnen

          Spanische Liga : Barcelona festigt Tabellenführung

          Vier Tage vor dem Spiel gegen Juventus Turin in der Champions League festigt der FC Barcelona seinen Spitzenplatz. Bei einem souveränen 3:0-Erfolg bei Leganes war nicht nur Suarez erfolgreich.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.