http://www.faz.net/-gu9
Wer hätte das gedacht: Es liegt schon Schnee in Pyeongchang

Pyeongchang 2018 : Die Angst der Athleten vor Olympia

Es dauert nicht mehr lange bis zum Start der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Vorfreude mag bei den Sportlern aber kaum aufkommen. Und viele stellen sich die gleiche Frage.

FSV Mainz 05 : Die Streitsache Kaluza

Kritik am Präsidenten von Mainz 05 wächst, er selbst bietet nun an den Weg zu Neuwahlen frei zu machen. Dass er sich dabei noch einmal zur Wahl stellt, ist nicht ausgeschlossen.

World League im Hockey : Mit einer Niederlage ins Viertelfinale

    Seite 6/25

    • „Einschnitt“: Ein Denkmal erinnert an die Opfer des Olympia-Attentats von 1972

      Olympia-Attentat von 1972 : Ein anderer Ton

      Endlich gibt es ein würdiges Denkmal für die Opfer des Attentats auf israelische Teilnehmer der Olympischen Spiele von München. Das Warten auf eine Schweigeminute bei den Spielen selbst geht weiter.
    • Noch ein weiter Weg: Russlands Paralympier dürfen aber auf eine Wiederaufnahme hoffen

      Paralympischer Sport : Eine Brücke nach Korea

      Der Internationale Paralympische Verband (IPC) gibt Russland eine Chance: Behindertensportler aus dem bislang suspendierten Verband erhalten eine Qualifikationschance für die Spiele von Pyeongchang.
    • Geeignet? Musa Bilitiy (Mitte)

      Fifa : Fragwürdiger Aufklärer

      Für die Wahl des Fifa-Präsidenten war Musa Bility nicht integer genug. Der Liberianer wurde abgewiesen wegen Verwicklung in Korruptionsfälle. Das hindert die Fifa nicht, ihn mit der Aufklärung eines Manipulationsskandals zu beauftragen.
    • „Operation Unfair Play“: Rio-Chef Carlos Arthur Nuzman (Mitte) unter Geleitschutz

      Großrazzia am Zuckerhut : Rio-Chef im Visier

      Waren die Sommerspiele 2016 in Rio gekauft? Die Vorwürfe bei der „Operation Unfair Play“ drehen sich um Korruption, Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung.
    • Doping ist Teil des Systems: Siegertypen wie Lance Armstrong wurden nur enthüllt durch Aussagen von Beteiligten

      Reaktion auf Studie : Die Stützen der Doper

      Doping ist Teil des Geschäftsbetriebes. Deshalb waren die Reaktionen auf die Studie vorhersehbar. Wer das nicht sehen, nicht ändern will, der stützt Doping. Ein Kommentar.
    • Vergifteter Jubel: die vermeintliche Siebenkampf-Weltmeisterin Tatjana Tschernowa wurde des Dopings überführt

      Reaktion auf Studie : Doping bleibt häufig unentdeckt

      Nach Bekanntwerden der Doping-Studie räumt die Integritätseinheit des IAAF ein, dass die Zahl der Leichtathleten, die dopen, „signifikant höher“ ist als die der durch positive Proben überführten.
    • Kommentar zur Doping-Studie : Globaler Betrug

      Die Daten der von Wada und IAAF verschleppten Doping-Studie sind inzwischen sechs Jahre alt. Aber: Die Forscher würden heute sehr wahrscheinlich zu denselben Ergebnissen kommen.