http://www.faz.net/-gtl-8jq4d

Russland bei Olympia : Die November-Connection

Die Einladung steht: Bach und Schukow in Rio de Janeiro im August 2015, ein Jahr vor Beginn der Spiele. Bild: AP

Überrascht, dass das IOC Russland für Rio de Janeiro zugelassen hat? Wieso eigentlich? Präsident Thomas Bach und sein russischer Kollege Alexander Schukow hatten den Deal bereits im November ausgehandelt.

          „Ich begrüße die Offenheit der Diskussion sehr“, sagte Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), „und freue mich über die Tatsache, dass das Russische Olympische Komitee die führende Rolle spielen wird. Wir sind zuversichtlich, dass die vom ROC vorgeschlagenen Initiativen (...) dafür sorgen werden, dass russische Athleten bei den Olympischen Spielen sein werden.“ Und Alexander Schukow, der Präsident des Russischen Olympischen Komitees, sagte: „Das Russische Olympische Komitee ist entschlossen, sauberen Sportlern den Start in Rio zu ermöglichen. Jeder, der illegale Mittel genommen hat, (...) muss bestraft werden.“

          14. November 2015: Wenige Tage nachdem der Internationale Leichtathletik-Verband IAAF Russland auf Grundlage des sogenannten Pound-Berichts, der weitreichende Einblicke in das russische Staats-Doping gab, suspendiert hat, reist Alexander Schukow nach Lausanne, zu einem Treffen mit Bach. Anschließend veröffentlicht das IOC eine Pressemitteilung, aus der die Aussagen Bachs und Schukows stammen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Zeitplan & Termine für Olympia 2016 in Rio de Janeiro

          Am 24. Juli 2016 ist Schukow mit Lausanne telefonisch verbunden. Es geht um alles. Die Leichtathleten sind aus dem Spiel, wenige Tage zuvor hat der Internationale Sportgerichtshof Cas die Sperre der IAAF für Rio bestätigt. Jetzt, nachdem ein weiterer Bericht, der sogenannte McLaren-Report, das Ausmaß des staatlichen Sportbetrugs in Russland, insbesondere mit Blick auf die Geheimdienst-Manipulationen während der Winterspiele von Sotschi 2014, bestätigt, könnten alle russischen Sportler von Rio ausgeschlossen werden. Schukow bekommt Gelegenheit, seine Argumente vorzubringen.

          Die Führung des IOC unter Präsident Bach entscheidet sich gegen einen Ausschluss Russlands. Russische Sportler dürfen in Rio starten, sofern sie Auflagen erfüllen. Jeder russische Sportler, der in seiner Karriere wegen Dopings gesperrt war, ist ausgeschlossen. Dass diese Bedingung gegen die Rechtsprechung des Internationalen Sportgerichtshofs verstößt? Unerheblich. Schukow verspricht: Das ROC wird nicht klagen.

          Saubere, russische Athleten dürfen in Rio starten

          13 Mitglieder der Exekutive stimmen für das Vorgehen, die Deutsche Claudia Bokel enthält sich, Craig Reedie, der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur, ist bei der Abstimmung wegen eines Interessenkonflikts außen vor. Russland startet in Rio. Schukow, IOC-Mitglied, ROC-Vorsitzender, Präsidiumsmitglied der Regierungspartei Einiges Russland, erster stellvertretender Vorsitzender der Staatsduma, des russischen Parlaments, Vorsitzender der Koordinierungskommission für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, hat Bach und die Führung des IOC überzeugt. Die Frage ist: wann?

          Die Antwort ist eindeutig. Der Fahrplan, den das IOC nun den Internationalen Verbänden auferlegt hat, weshalb besonders Bach nun auch von Mitgliedern der eigenen Organisation wegen der „enttäuschenden und peinlichen“ Entscheidung (das britische IOC-Mitglied Adam Pengilly) kritisiert wird, führt zu einem Ergebnis, das Bach und Schukow offenkundig schon im November 2015 vereinbart hatten: Für sauber erklärte russische Athleten dürfen in Rio starten, wer gedopt hat, bleibt zu Hause.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.