http://www.faz.net/-gtl-797fr

Ruhm, Ehre, Doping : Im Namen des Volkes

Mitgefühl ausgedrückt: die Abgeordnete Viola von Cramon (Grüne) Bild: dpa

Aus der Zeit des Siegens um jeden Preis sind an Leib und Seele geschädigte ehemalige Sportler übriggeblieben. Um ihnen das Leben zu erleichtern, fordert der Doping-Opfer-Hilfeverein eine kleine Rente. Eine einzige Politikerin unterstützte den Antrag.

          Um die Darstellung Deutschlands geht es beim Spitzensport. Athleten werden vom Staat unterstützt, um Ruhm und Ehre des Vaterlandes zu mehren. Längst funktioniert dies nicht mehr allein mit Siegen, Siegen und nochmals Siegen, allein schon, weil das Siegen, Siegen und nochmals Siegen mit dem Untergang der DDR zu Ende gegangen ist. Heute dient auch vorbildliches Auftreten der positiven Außendarstellung, vulgo: Verlieren mit Anstand.

          Aus der Zeit des Siegens für den Sozialismus um jeden Preis sind leider ein paar (bekannte) „Kollateralschäden“ übrig geblieben, an Leib und Seele geschädigte ehemalige Sportler. Um einigen von ihnen das Leben in Erwerbslosigkeit zu erleichtern, ihnen Therapien zu ermöglichen, für die keine Krankenkasse aufkommt, ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass sie nicht vergessen sind, fordert der Doping-Opfer-Hilfeverein eine kleine Rente.

          Die Grünen-Politikerin Viola von Cramon nahm am Donnerstagabend als einzige Abgeordnete die Gelegenheit wahr, sich im Deutschen Bundestag persönlich für diejenigen einzusetzen, die mehr brauchen als jene knapp zwanzigtausend Euro, die Staat und Pharmakonzerne vor sieben Jahren für knapp zweihundert Geschädigte aufbrachten. Der Antrag war aussichtslos. Doch er bot die Gelegenheit, Mitgefühl auszudrücken, Verantwortung zu übernehmen. Dies zu tun, wäre dem Ansehen Deutschlands zuträglich gewesen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.
          Per Hammelsprung ließ die AfD nachzählen, ob genug Abgeordnete gegen waren. Die Sitzung wurde abgebrochen.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.