Home
http://www.faz.net/-gtl-73pss
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rudern Drygalla wird am 1. November Sportsoldatin

Zum 1. November wird Nadja Drygalla als Sportsoldatin in die Bundeswehr aufgenommen. Die Ruderin war während Olympia wegen ihrer Beziehung zu einem früheren NPD-Politiker in die Schlagzeilen geraten.

© dpa Nadja Drygalla war wegen ihrer Beziehung zu einem früheren NPD-Politiker in die Schlagzeilen geraten

Drei Monate nach ihrer aufsehenerregenden Abreise von Olympia wird die Ruderin Nadja Drygalla zum 1. November als Sportsoldatin in die Bundeswehr aufgenommen. Das sagte ein Sprecher der Streitkräftebasis am Donnerstag der Deutschen Presseagentur dpa auf Anfrage. Die Rostockerin war wegen ihrer Beziehung zu einem früheren NPD-Politiker in die Schlagzeilen geraten und Anfang August freiwillig von den Olympischen Spielen in London abgereist. Nach ihrer Rückkehr hatte sie sich öffentlich deutlich von der rechten Szene distanziert.

„Frau Drygalla ist froh und erleichtert“, ließ die 23 Jahre alte Athletin am Abend durch ihren Anwalt Rainer Cherkeh übermitteln. Die Entscheidung sei nach Prüfung der Stellungnahmen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Ruderverbandes (DRV) getroffen worden, sagte der Sprecher der Streitkräftebasis. Insgesamt werden 744 Spitzensportler von der Bundeswehr gefördert.

Der Ruderverband hatte bereits vor den Olympischen Spielen eine Aufnahme Drygallas in die Sportförderung beantragt, die Bundeswehr aber Anfang August nach Abreise der Sportlerin um eine Zurückstellung des Antrags gebeten. Mitte August folgte ein zweiter Anlauf.

Nadja Drygalla © dpa Vergrößern Insgesamt werden 744 Spitzensportler von der Bundeswehr gefördert - von 1. November an auch Drygalla

Am Donnerstagabend hatten weder DRV-Präsident Siegfried Kaidel noch der Landesruderverband Mecklenburg-Vorpommern nach eigenen Angaben Kenntnis über die Entscheidung und wollten sich deshalb zunächst nicht äußern. Nach der breiten Unterstützung aus der Sportwelt seit ihrer öffentlichen Distanzierung vom Rechtsextremismus hatte Drygalla Mitte August noch einmal den Wunsch geäußert, ihre Karriere fortzusetzen.

Mehr zum Thema

Im Anschluss an ein Gespräch mit der Sportlerin vor einem Monat hatte der Deutsche Ruderverband betont, dass die Achterfahrerin weiterhin Mitglied der Ruder-Nationalmannschaft bleibe. „In freundschaftlicher, konstruktiver Atmosphäre hat Siegfried Kaidel bekräftigt, dass der Verband voll hinter seiner Athletin steht“, hieß es damals in einer Presseerklärung.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Meteorologe Gunther Tiersch Ich spreche gerne übers Wetter

Er weiß, bis wann das Wetter zuverlässig vorhersagbar ist, und hat olympisches Gold geholt. Der ZDF-Chefmeteorologe Gunther Tiersch spricht über extreme Temperaturen, starke Gewitter und seinen frühen Ruhm als Olympia-Sportler. Mehr

28.08.2015, 12:15 Uhr | Rhein-Main
200 Meter in 53 Sekunden Der schnellste 95-Jährige der Welt

Charles Eugster ist der schnellsten 95-Jährige der Welt. Für die 200 Meter benötigt er nur 53 Sekunden. In seiner Altersklasse ist das Weltrekord. Eugster ist eigentlich Zahnarzt und Leistungssportler. Früher als Ruderer, seit sechs Jahren als Bodybuilder. Mehr

13.03.2015, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Judo-Kämpferin Miryam Roper Auch ohne unzähmbare Locken nicht zu bändigen

Ihre Techniken sind ausgereift, ihre Taktik denkbar einfach: Attacke. Deutschlands beste Judo-Kämpferin Miryam Roper erobert mit ihrem Stil die Herzen - aber auch den WM-Titel? Mehr Von Achim Dreis

26.08.2015, 09:10 Uhr | Sport
Weltreise Radeln, rudern, paddeln - in vier Jahren um die Welt

Einmal um den Globus aus eigener Kraft. Für die meisten Menschen bleibt das nur ein Traum. Sarah Outen hat ihn wahr gemacht. Nach einem kurzen Stopp in New York will die Britin auf ihrer letzten Etappe über den Atlantik rudern. Mehr

26.03.2015, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Olympia 2024 in Hamburg Massive Verschwendung von Steuergeldern

Die Linke ist als einzige Partei der Hamburger Bürgerschaft gegen Olympia 2024. Der Abgeordnete Mehmet Yildiz spricht im F.A.Z.-Interview über die NOlympia-Bewegung, IOC-Reformen und Risiken der Bewerbung. Mehr Von Frank Heike

15.08.2015, 21:46 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 18.10.2012, 18:32 Uhr

Im Rausch des Geldes

Von Michael Horeni

Der gesamte De-Bruyne-Deal dürfte sich auf gut 150 Millionen Euro belaufen. Mit Ethik muss man dem Fußball nicht kommen. Aber es ist schlicht obszön, wie hier Vermögen verschwendet wird. Mehr 86 55