http://www.faz.net/-gtl-73pss
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.10.2012, 18:32 Uhr

Rudern Drygalla wird am 1. November Sportsoldatin

Zum 1. November wird Nadja Drygalla als Sportsoldatin in die Bundeswehr aufgenommen. Die Ruderin war während Olympia wegen ihrer Beziehung zu einem früheren NPD-Politiker in die Schlagzeilen geraten.

© dpa Nadja Drygalla war wegen ihrer Beziehung zu einem früheren NPD-Politiker in die Schlagzeilen geraten

Drei Monate nach ihrer aufsehenerregenden Abreise von Olympia wird die Ruderin Nadja Drygalla zum 1. November als Sportsoldatin in die Bundeswehr aufgenommen. Das sagte ein Sprecher der Streitkräftebasis am Donnerstag der Deutschen Presseagentur dpa auf Anfrage. Die Rostockerin war wegen ihrer Beziehung zu einem früheren NPD-Politiker in die Schlagzeilen geraten und Anfang August freiwillig von den Olympischen Spielen in London abgereist. Nach ihrer Rückkehr hatte sie sich öffentlich deutlich von der rechten Szene distanziert.

„Frau Drygalla ist froh und erleichtert“, ließ die 23 Jahre alte Athletin am Abend durch ihren Anwalt Rainer Cherkeh übermitteln. Die Entscheidung sei nach Prüfung der Stellungnahmen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Ruderverbandes (DRV) getroffen worden, sagte der Sprecher der Streitkräftebasis. Insgesamt werden 744 Spitzensportler von der Bundeswehr gefördert.

Der Ruderverband hatte bereits vor den Olympischen Spielen eine Aufnahme Drygallas in die Sportförderung beantragt, die Bundeswehr aber Anfang August nach Abreise der Sportlerin um eine Zurückstellung des Antrags gebeten. Mitte August folgte ein zweiter Anlauf.

Nadja Drygalla © dpa Vergrößern Insgesamt werden 744 Spitzensportler von der Bundeswehr gefördert - von 1. November an auch Drygalla

Am Donnerstagabend hatten weder DRV-Präsident Siegfried Kaidel noch der Landesruderverband Mecklenburg-Vorpommern nach eigenen Angaben Kenntnis über die Entscheidung und wollten sich deshalb zunächst nicht äußern. Nach der breiten Unterstützung aus der Sportwelt seit ihrer öffentlichen Distanzierung vom Rechtsextremismus hatte Drygalla Mitte August noch einmal den Wunsch geäußert, ihre Karriere fortzusetzen.

Mehr zum Thema

Im Anschluss an ein Gespräch mit der Sportlerin vor einem Monat hatte der Deutsche Ruderverband betont, dass die Achterfahrerin weiterhin Mitglied der Ruder-Nationalmannschaft bleibe. „In freundschaftlicher, konstruktiver Atmosphäre hat Siegfried Kaidel bekräftigt, dass der Verband voll hinter seiner Athletin steht“, hieß es damals in einer Presseerklärung.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessische Sportler Olympische Spiele unter allen Umständen

Hessische Sportler bereiten sich auf die Olympischen Sommerspiele in Brasilien vor. Viele der Athleten haben keine Bedenken wegen des Zika-Virus. Mehr Von Sarah Kempf, Rhein-Main

20.06.2016, 16:26 Uhr | Rhein-Main
Rudern Deutschland-Achter auf Olympia-Kurs

In zehn Wochen beginnen die Olympischen Spiele in Rio. Für die Ruderer des Deutschland-Achters bedeutet das noch zehn Wochen Zeit, an ihren Problemzonen zu arbeiten. Dreimal täglich trainieren die Athleten an ihrem Stützpunkt auf dem Dortmund-Ems-Kanal. Laut Bundestrainer Ralf Holtmeyer ist das Problem zurzeit vor allem die Schnelligkeit zu Beginn des Rennens. Mehr

04.06.2016, 10:35 Uhr | Sport
Rio 2016 Olympia ohne Leichtathleten aus Russland

Der Weltverband bestätigt die Sperre für russische Leichtathleten. Damit bleiben sie auch von den Olympischen Spiele ausgeschlossen. Eine Hintertür für die Teilnahme in Rio gibt es allerdings. Mehr

17.06.2016, 17:14 Uhr | Sport
Russland Putin will gegen Olympia-Sperre in Rio vorgehen

Russland will die sich wegen Dopingvergehen abzeichnende Sperre seiner Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio nicht hinnehmen. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg, er suche bereits nach einer Lösung. Mehr

19.06.2016, 17:37 Uhr | Sport
Doping Putin nennt Olympia-Sperre für Russen unfair

Der russische Präsident hat den Ausschluss russischer Leichtathleten von der Olympiade kritisiert. Die Entscheidung sei eine Verletzung aller Rechtsgrundsätze. Mehr

18.06.2016, 04:43 Uhr | Sport

Das Team bleibt der Star

Von Christian Eichler, Paris

Messi? Zurückgetreten! Ibrahimovic? Auch. Ronaldo? Vielleicht bald. Island, Deutschland und Italien beweisen, dass ein erfolgreiches Nationalteam keine Superstars benötigt. Anderswo werden sie aber mehr denn je gebraucht. Ein Kommentar. Mehr 4 9