Home
http://www.faz.net/-gu9-76z1p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ringen-Weltverband Der Präsident geht - die Ikone kommt

Der Ankündigung des Olympia-Ausscheidens folgen personelle Konsequenzen im Ringer-Weltverband. Raphaël Martinetti tritt als Präsident zurück, der legendäre Alexander Karelin rückt ins Führungsgremium auf.

© AP Vergrößern Von der Matte ins Führungsgremium: Alexander Karelin

Nur vier Tage nach dem angekündigten Olympia-Aus für das Ringen treibt der Internationale Verband (Fila) seine personelle Neuausrichtung voran. Nach dem Rücktritt des umstrittenen Verbandspräsidenten Raphaël Martinetti am Samstag im thailändischen Phuket wurde die russische Ringer-Legende Alexander Karelin in einem Nachwahlverfahren ins Fila-Führungsgremium aufgenommen, teilte der russische Verband mit. Damit ist der Weg frei für die nötigen Modernisierungsmaßnahmen, mit denen der Traditionssport den Ausschluss aus dem olympischen Programm von 2020 an noch verhindern will. Als Fila-Interimspräsident fungiert der Serbe Nenad Lalovic.

„Diese Entscheidung gibt dem internationalen Ringen die Gelegenheit, sich zu verändern und zu verbessern“, sagte der Chef des amerikanischen Verbandes, Rich Bender. Am vergangenen Dienstag hatte die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) empfohlen, Ringen ab 2020 aus dem olympischen Programm zu streichen.

Strategiesitzung mit Marketingagentur

Ende April, Anfang Mai soll es nach Angaben des russischen Verbandes vom Samstag auf einem Fila-Kongress in Moskau Neuwahlen geben. Zudem wurde eine Krisengruppe gebildet. Diese soll mit Hilfe von Marketingagenturen eine Strategie erarbeiten, wie Ringen als Sportart weiter entwickelt werden kann.

Die IOC-Vollversammlung muss im September in Buenos Aires endgültig beschließen, welcher der sieben olympischen Ersatzkandidaten (Baseball/Softball, Klettern, Karate, Rollschuhsport, Squash, Wakeboarden, Wushu) nachrückt oder ob Ringen seinen Olympia-Status doch behalten darf.

Auf jeden Fall dürfen die Mattenkämpfer der IOC-Exekutive Ende Mai bei deren Sitzung in St. Petersburg demonstrieren, wie die versprochenen Sofortmaßnahmen aussehen. Schon vor der Tagung in Phuket war der Druck auf Martinetti gewachsen, auch weil viele Präsidiumsmitglieder nichts von den Änderungswünschen des IOC gewusst hatten.

Misstrauensvotum gegen Martinetti

Vor allem der Chef der russischen Ringervereinigung, Michail Mamiaschwili, forderte vehement einen Rücktritt des bisherigen Weltverbandspräsidenten. Nach russischen Angaben sei Martinetti in Phuket gefragt worden, was zu der IOC-Entscheidung geführt habe. Daraufhin sei der Schweizer aufgestanden und gegangen. Ein anschließendes Misstrauensvotum samt Abwahl auf Antrag Mamiaschwilis sei 11:10 ausgegangen.

Martinetti war seit 2002 Fila-Chef. „Unser Sport kann jetzt wieder ein unbelastetes Verhältnis zum IOC aufbauen und sich mit einigen dringenden Herausforderungen und Chancen des Ringens befassen“, sagte der amerikanische Verbandschef Bender.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping bei Olympia Zwei Jahre Sperre für Sachenbacher-Stehle

Nach dem Doping-Befund bei Olympia wird Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle maximal bestraft. Die Karriere dürfte für die Langlauf-Olympiasiegerin zu Ende sein. Mehr

16.07.2014, 17:10 Uhr | Sport
Deutscher Eishockey-Bund Ziel: Vertrauen zurückgewinnen

Der deutsche Eishockey-Bund steht zum Ende der Amtszeit von Uwe Harnos angeschlagen da. Doch auch sein Nachfolger täte gut daran, aufgerissene Gräben wieder zuzuschütten. Ein Sommertheater, das Züge einer Schmierenkomödie trägt Mehr

20.07.2014, 16:32 Uhr | Sport
Bis zur EM 2016 DFB-Präsident sicher: Löw bleibt Trainer

„Die Dinge sind geklärt“: Joachim Löw bleibt Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Dessen ist sich zumindest DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sicher. Löws Ziel sei der EM-Titel 2016 in Frankreich. Mehr

19.07.2014, 10:47 Uhr | Sport

Schneller Schuss

Von Christoph Becker

Der Beschluss des Deutschen Fußball-Bundes, Bremen das Länderspiel gegen Gibraltar zu entziehen, zeugt von wenig Souveränität und wirkt reichlich unüberlegt. Mehr 1 2