Home
http://www.faz.net/-gu9-74un4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Reinhard Rauball im Gespräch „Wir dürfen von der Politik nicht ferngesteuert werden“

 ·  In der Gewalt-Debatte besteht Reinhard Rauball auf der Autonomie der Verbände. Auch deshalb sagt der Präsident der Deutschen Fußball-Liga im Interview, dass bei der Vollversammlung am 12. Dezember Beschlüsse gefasst werden müssen.

Artikel Bilder (4) Lesermeinungen (7)
© dapd Vergrößern Der 65 Jahre alte Reinhard Rauball steht dem Ligaverband seit 2007 vor; zudem ist er Präsident von Borussia Dortmund

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat eine Sicherheitsgebühr von einem Euro pro Eintrittskarte gefordert - verringert eine solche Gebühr die Gewalt im Fußball?

Ich halte diesen Vorschlag nicht für zielführend. Wir haben am Montag mit zwei maßgeblichen Innenministern gesprochen, den Herren Schünemann aus Niedersachsen und Jäger aus Nordrhein-Westfalen. Neben kontroversen Punkten haben wir auch über Prävention gesprochen und dabei wieder zum Ausdruck gebracht: Der Fußball wird sich finanziell stärker engagieren, wenn Länder und Kommunen ebenfalls weiter dabei sind. Die Innenminister fordern von DFB und Liga für diesen Zweck zehn Millionen Euro pro Jahr. Wir haben signalisiert, dass wir in diese Richtung - von derzeit drei Millionen für Fan-Projekte kommend - gesprächsbereit sind. Eins aber muss man festhalten: DFL und DFB sind als Verbände in ihrer Autonomie grundgesetzlich geschützt. Diese Autonomie darf nicht aufgegeben werden, wir dürfen von der Politik nicht ferngesteuert werden. Wir müssen jedoch den schmalen Grat finden, unsere Autonomie zu wahren und trotzdem die Anforderungen zu erfüllen, die für die Aufrechterhaltung der Sicherheit in und um die Stadien erforderlich sind. Aber dass dies mit der ins Gespräch gebrachten Abgabe geschehen soll, die auch von den über 99 Prozent der Zuschauer gezahlt wird, die nicht gegen geltende Gesetze verstoßen, halte ich für falsch. Das ist auch nicht vereinbar mit der Philosophie, die hinter unserem Sicherheitskonzept steht. Wir wollen täterorientiert vorgehen - und nicht verallgemeinernd.

Sehen Sie die Autonomie der Fußballverbände durch ständige Drohungen und Forderungen aus der Politik, etwa nach einem Stehplatzverbot, als gefährdet an?

Ja. Das Thema Stehplatzverbot steht und stand für uns zu keinem Zeitpunkt zur Diskussion. Die Verbände haben sich zu jeder Zeit eindeutig zu diesem Teil der Fußballkultur bekannt, wir haben darüber nicht einmal im Ansatz nachgedacht. Aber von einigen Politikern wurde es immer wieder als Drohung in den Raum gestellt. Es hat mich traurig gemacht, dass uns daher von einigen Vertretern der organisierten Fans unterstellt wurde, dass wir mit den Innenministern einig seien, die Stehplätze abzuschaffen. Das ist eine Unterstellung, die nicht akzeptabel ist - und die Diskussion um den Erhalt der Fußballkultur unehrlicher macht.

Warum haben es DFL und DFB nicht geschafft, in der Frage des Erhalts der Stehplätze Rückendeckung von der Politik zu bekommen?

Es wird verschiedentlich gesagt: Der Fußball ist gefordert. Und weiter: Falls der Fußball nicht liefert, muss überlegt werden, was passieren muss, damit die Sicherheit gewährleistet bleibt oder stabilisiert wird. Und die Ultima Ratio, die gefordert wurde, war unter anderem die Abschaffung der Stehplätze. Dazu haben wir noch ganze andere Dinge gehört: elektronische Fußfesseln und Gesichts-Scanner. Dass auch Politiker unter Druck stehen, ist klar. Deshalb haben einige nichts ausgelassen. Sie stehen unter Rechtfertigungsbedarf, was die Polizeieinsätze angeht - und das alles wird argumentativ auf die Veranstalter von Fußballspielen abgewälzt. Auch hier wäre ein Stück mehr Sachlichkeit angebracht - weder Verharmlosung noch Dramatisierung helfen weiter.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Köln-Manager Schmadtke „Jetzt kommen die großen Herausforderungen“

Der 1. FC Köln hat zum fünften Mal den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga geschafft. Zusammen mit Trainer Peter Stöger hat Manager Jörg Schmadtke großen Anteil am Erfolg. Im Interview spricht er über seine Emotionen und die Planungen für die Erstklassigkeit. Mehr

22.04.2014, 11:10 Uhr | Sport
Gertjan Verbeek im Gespräch „Schönheit ist das, was mich treibt“

Nürnberg steckt tief im Abstiegskampf. „Club“-Trainer Gertjan Verbeek spricht im Interview über seine offensive Spielidee, die Hoffnung auf einen K.-o.-Sieg und Handwerken als Entspannung. Mehr

19.04.2014, 19:06 Uhr | Sport
Till Brönner im Interview „Meine Modesünde? Oberlippenbart“

Kleidung, Uhren oder Filme - Till Brönner schätzt Klassiker. Und er liebt gutes Essen und die italienische Lebensart. Der Jazzmusiker spricht über Stil und seine Stärken, Schwächen und Vorlieben. Mehr

23.04.2014, 15:34 Uhr | Lebensstil

05.12.2012, 19:35 Uhr

Weitersagen
 

Arroganz und Wirklichkeit

Von Michael Ashelm

Der Tote bei einem Protestmarsch in Rio de Janeiro belegt: Die Fifa, die während der WM am Ort des Protestes an der Copacabana im besten Hotel residiert, hat noch immer keinen richtigen Umgang mit den Problemen im Gastgeberland. Mehr 1