Home
http://www.faz.net/-gu9-749xc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Programmatische Wende Surfen bleibt doch olympisch

Die Generalversammlung der Weltseglerverbandes revidiert alle vorherigen Beschlüsse zugunsten des Kitesurfens und behält doch Surfen im olympischen Programm.

© dpa Vergrößern Wieder Wind im Segel: Surfer Toni Wilhelm

Die Generalversammlung der Weltseglerverbandes ISAF revidierte am Samstag im irischen Dun Laoghaire alle vorherigen Verbandsbeschlüsse zugunsten einer Aufnahme des Kitesports in das olympische Programm und entschied, dass die RS:X-Surfer und -Surferinnen auch 2016 in Brasilien um Medaillen kämpfen. Ein Kompromissvorschlag, beide Disziplinen in das Programm aufzunehmen, fand im Verband keine Mehrheit.

Bei den Olympischen Spielen im August vor dem britischen Weymouth hatten die Surfer Toni Wilhelm und Moana Delle als beste Athleten des Deutschen Segler-Verbandes die Plätze vier und fünf belegt. Daher freute sich DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner über die Entscheidung in Irland. „Wir hoffen, dass beide ihre Karriere so mitreißend fortsetzen können und das Sommermärchen in Rio eine Fortsetzung findet“, sagte sie.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Surfer Phil Grace und Jeff Hakman Die vergessenen Revolutionäre

Phil Grace und Jeff Hakman haben erlebt, wie das moderne Surfen geboren wurde. Jetzt bauen sie Surfbretter in Hossegor. Dort schlägt das Herz der Szene. Doch die beiden 66-Jährigen gehören nicht mehr so recht dazu. Mehr

27.08.2014, 15:53 Uhr | Sport
Frühere Dopingsünder in Zürich „Soll der Zuschauer für dumm verkauft werden?“

Die 100 Meter sollen ein Höhepunkt des Leichtathletik-Meetings in Zürich werden. Doch einige Asse werden in den B-Lauf abgeschoben – um Platz zu machen für die ehemaligen Dopingsünder Gay, Rodgers und Powell. Mehr

27.08.2014, 18:13 Uhr | Sport
Bundesliga-Chef wirbt für Sportjahr 2024 Deutschland soll Fußball-EM und Olympia ausrichten

„Der deutsche Sport müsste alles dafür tun, diese beiden Ereignisse zu bekommen“, sagt Liga-Chef Seifert in der F.A.S. und kritisiert Fifa und Uefa für die bisherige Vergabepraxis. Mehr

16.08.2014, 10:50 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 18:26 Uhr

International keine Rede wert

Von Michael Horeni

30 Millionen für Benatia? Zahlen die Bayern gerne. Der Schlussverkauf geht auf die Zielgerade. Auf dem internationalen Fußballer-Konsumniveau ist diese Summe aber nur ein durchlaufender Posten auf eher mittlerem Niveau. Mehr 3 5

Ergebnisse, Tabellen und Statistik