http://www.faz.net/-gtl-8o2yw

Preis für Julija Stepanowa : Reden ist Gold

Vom IOC gesperrt, vom Doping-Opfer-Hilfe-Verein ausgezeichnet: Julija Stepanowa Bild: dpa

Whistleblowerin Julija Stepanowa wird für ihren Mut ausgezeichnet, Missstände in der Leichtathletik aufgedeckt zu haben. Ihr Fall aber zeigt: Im organisierten Spitzensport hat sich nichts geändert.

          Es lohnt sich nicht, die Wahrheit zu sagen. Das ist eine bittere Erkenntnis mancher Sport-Liebhaber, auch für manchen, der glaubte, mit der Veröffentlichung seines Wissens die Welt verbessern zu können. Die meisten würden es nicht wieder tun, denn Whistleblower des Sports werden diffamiert, isoliert, ausgespuckt. Das war wohl schon immer so. Auch dort, wo das Wahre und Gute und Schöne so in den Vordergrund gerückt wird, wo Fairness und Redlichkeit angeblich die wertvollsten Markenbotschaften sind.

          Wie war das noch mit Toni Schumacher? Er schrieb ein Buch, in dem die Doping-Mentalität der halben Fußball-Bundesliga beschrieben wurde. Das war ein recht konkreter Anpfiff. Ihm folgte nicht etwa eine Aufklärung, eine Auseinandersetzung mit der Problematik, sondern nur die typische Reaktion: Rauswurf des Torwarts aus dem Verein und der Nationalmannschaft. Whistleblower werden als Nestbeschmutzer betrachtet.

          Jörg Paffrath und die Tour de France 1997

          Schumacher hat das alles überstanden und ist in den Sport zurückgekehrt. Er war zu präsent, zu bekannt. Andere wurden als schwarze Schafe hingestellt und nach allen Regeln der Kunst brutal herausgeschnitten aus ihrem Sportleben. Wer war denn schon Jörg Paffrath? Ein Radprofi, ein Doper, erwischt. Das war ein Fehler - erwischt zu werden. Doch er war nicht zu vergleichen mit dem nächsten: Paffrath sagte die Wahrheit. Dass er sich mit 24 verschiedenen Mitteln im Laufe seiner Karriere gedopt hatte. Er beschrieb en detail, wie die Manipulation ablief, was man so machte im Peloton. Er nannte nur keine Namen am Vorabend der Tour de France 1997.

          Ja, man erinnert sich. Jan Ullrich gewann im systematisch vollgedröhnten Telekom-Team die Tour als erster Deutscher und stieg auf zum Superhelden des Radsports. Paffrath verschwand in der Versenkung. Deutsche Trainer nannten ihn verächtlich einen Wichtigtuer aus der zweiten Reihe, der Verband sperrte ihn lebenslänglich. Einen Mann, der zehn Jahre vor der Enttarnung des großen Betrugs aller Welt unmissverständlich erklärt hatte, welche Schluck-und-Spritz-Kultur auch im deutschen Vorzeige-Team herrschte. Dankbarkeit für einen, der Hilfe angeboten hatte, den Stall auszumisten und die Profis von dieser unwürdigen wie gefährlichen Blutpanscherei zu befreien? Paffrath musste um seine Begnadigung zweimal betteln. 2003 wurde ihr stattgegeben - mit der Aufhebung der Sperre nach sechs Jahren. Gratulation.

          Warum muss man an diese für den organisierten Spitzensport so schändlichen Fälle erinnern? Weil sich nichts geändert hat. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) teilte der Russin Julija Stepanowa im Sommer mit, sie erfülle wegen ihrer Doping-Vorgeschichte nicht die „ethischen Anforderungen an einen olympischen Athleten“. Festgestellt von einem Interessenverband unter Führung von Thomas Bach, der anschließend nicht nur ungetestete Russen, sondern Tausende Sportler ohne ordentliche Doping-Kontrollen in Rio starten ließ. Sauber.

          Dabei hat das Zeugnis von Frau Stepanowa den vielleicht größten Reinigungsprozess wenigstens in der internationalen Leichtathletik zumindest in Bewegung gesetzt. Ihr mutiges Verhalten macht nun Menschen Hoffnung, denen zwar vom Sport nicht geholfen wird, die aber ihre Nachfolger vor der Manipulation und den Folgen bewahren wollen. An diesem Dienstag wird Julija Stepanowa vom Doping-Opfer-Hilfe-Verein ausgezeichnet.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren
          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Nur kein Fußball

          „Sportler des Jahres“ : Nur kein Fußball

          Die Wahl mag von Emotionen bestimmt und ungerecht sein. Aber dem Sport tut sie gut. Im Resultat steckt die Sorge, der Fußball erwürge die Spitzensportkultur.

          Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher Video-Seite öffnen

          Architekt Michael Schumacher : Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher

          Wenige Frankfurter haben das Gesicht der Stadt so sehr geprägt wie Michael Schumacher. In der ersten Folge der Video-Serie „Frankfurt und ich“ erklärt der Architekt, wie sich das anfühlt. Und wie er sich seinen eigenen Lieblingsort gebaut hat.

          „Ich gehöre ins 19. Jahrhundert“ Video-Seite öffnen

          Herr über Mensch und Maschine : „Ich gehöre ins 19. Jahrhundert“

          Ein altes Motorrad zusammenzuschrauben ist für Helmut Wicht Anatomie umgekehrt. Eigentlich lehrt er an der Uni Frankfurt und hilft Medizinstudenten, anhand von Präparaten den menschlichen Körper kennenzulernen. Folge vier der Serie „Frankfurt & ich“.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.