Home
http://www.faz.net/-gtl-7ppgn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Olympische Winterspiele Holte die Russen-Mafia die Spiele nach Sotschi?  

Die russische Mafia soll dem Kreml dabei geholfen haben, die Olympischen Winterspiele nach Sotschi zu holen. Entsprechende Erkenntnisse liegen den deutschen Sicherheitsbehörden nach einem Medienbericht vor.

© dpa Vergrößern Olympia in Sotschi war sein Ziel: Ließ sich Putin dafür von der Mafia helfen?

Die Russen-Mafia soll dem Kreml dabei geholfen haben, die Olympischen Winterspiele 2014 nach Sotschi zu holen. Darüber liegen den deutschen Sicherheitsbehörden laut eines Berichts der „Bild am Sonntag“ detaillierte Erkenntnisse vor.

So observierten die Ermittler Anfang Juli 2006 ein Treffen zwischen russischen Regierungsvertretern und Bossen der Russen-Mafia in einem Restaurant in der Münchner Innenstadt. Teilnehmer des Treffens waren Sergei Prichodko, damals außenpolitischer Berater von Präsident Putin und heute stellvertretender Premier Russlands, sowie Leonid Tyagachev, Präsident des russischen Olympischen Komitees. Ihr Gesprächspartner war Radik Jussupow, Chef der russischen Mafia-Gruppierung „Dragons“, die in Moskau, Sankt Petersburg, Perm und Sewastapol operiert. Thema der Runde in München war die Olympia-Ausschreibung, über die 2007 entschieden werden sollte.

„Er hatte Angst um sein Leben“

Zwei Monate später kontaktierten Abgesandte von Mafia-Boss Jussupow nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden Fedor Radmann, Chef der Salzburger Olympia-Bewerbung. Bei dem Treffen sollen die Russen den einflussreichen Sportfunktionär und Vertrauten von Franz Beckenbauer in Österreich massiv unter Druck gesetzt haben. Radmann, der an der Bewerbung und Organisation der Fußball-WM 2006 in Deutschland maßgeblich beteiligt war, bestritt laut Bericht, dass es ein solches Treffen gegeben habe. Den Mafia-Boss Jussupow kenne er nicht. Er sei von den Russen weder bestochen noch erpresst worden.

Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden, der Aufsichtsratschef der Olympia-Bewerbungsgesellschaft war, hatte den Kontakt allerdings bestätigt. Radmann sei im Herbst 2006 von Unterstützern des russischen Mitbewerbers Sotschi angesprochen worden, die ihn „zu sich rüberziehen wollten“, so Schaden zur „Süddeutschen Zeitung“.

„Er hatte Angst um sein Leben“

Wenige Monate vor der Olympia-Entscheidung war Radmann im Januar 2007 aus „schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen“ zurückgetreten. Ein hochrangiger Sportfunktionär bestätigte laut des Berichts, dass Radmann sich bedroht gefühlt habe: „Er hatte Angst um sein Leben.“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Putins Männer Wem gehört Russland?

Wladimir Putin hat die Macht der Oligarchen gebrochen. Geschäfte machen darf nur noch, wer nach seiner Pfeife tanzt. Mehr Von Markus Wehner

28.03.2015, 13:04 Uhr | Wirtschaft
Russland Zwei Festnahmen nach Mord an Nemzow

Nach dem Mord an Kreml-Kritiker Boris Nemzow sind nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB zwei Verdächtige gefasst worden, Putin wurde informiert. Mehr

07.03.2015, 14:02 Uhr | Politik
Peking 2022 Olympia auf Idiotenhügeln

Der Deal ist gemacht: Peking wird wohl die Winterspiele in sieben Jahren bekommen – auch ohne Gebirge und echten Schnee. Schuld daran sind auch die Deutschen. Mehr Von Evi Simeoni

30.03.2015, 10:40 Uhr | Sport
Vor dem amerikanischen Senat Kreml-Kritiker Kasparow: Putin ist ein Krebsgeschwür

Bei einer Anhörung vor einem Ausschuss des amerikanischen Senates sagte der russische Exil-Oppositionelle Garri Kasparow, der Westen könne mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht einfach in guter Absicht verhandeln. Mehr

05.03.2015, 09:23 Uhr | Politik
Inszenierung der Macht Putin und die Tiere

Kuscheln mit Leoparden, Fliegen mit Kranichen, und der eigene Hund flößt gastierenden Politikern Angst ein: Wladimir Putin zeigt sich ständig mit Tieren. Doch wen will er damit beeindrucken? Mehr Von Friederike Haupt

24.03.2015, 06:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.05.2014, 00:00 Uhr

Wo bleibt Frau Löw?

Von Michael Horeni

Männer trainieren Männer, Frauen trainieren Frauen: Beim DFB gibt es eine Geschlechtertrennung wie man sie auch in Saudi-Arabien oder in Iran nicht konsequenter betreiben könnte. Das ist in vielfacher Weise schädlich. Mehr 47 18