http://www.faz.net/-gtl-7ppgn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2014, 00:00 Uhr

Olympische Winterspiele Holte die Russen-Mafia die Spiele nach Sotschi?  

Die russische Mafia soll dem Kreml dabei geholfen haben, die Olympischen Winterspiele nach Sotschi zu holen. Entsprechende Erkenntnisse liegen den deutschen Sicherheitsbehörden nach einem Medienbericht vor.

© dpa Olympia in Sotschi war sein Ziel: Ließ sich Putin dafür von der Mafia helfen?

Die Russen-Mafia soll dem Kreml dabei geholfen haben, die Olympischen Winterspiele 2014 nach Sotschi zu holen. Darüber liegen den deutschen Sicherheitsbehörden laut eines Berichts der „Bild am Sonntag“ detaillierte Erkenntnisse vor.

So observierten die Ermittler Anfang Juli 2006 ein Treffen zwischen russischen Regierungsvertretern und Bossen der Russen-Mafia in einem Restaurant in der Münchner Innenstadt. Teilnehmer des Treffens waren Sergei Prichodko, damals außenpolitischer Berater von Präsident Putin und heute stellvertretender Premier Russlands, sowie Leonid Tyagachev, Präsident des russischen Olympischen Komitees. Ihr Gesprächspartner war Radik Jussupow, Chef der russischen Mafia-Gruppierung „Dragons“, die in Moskau, Sankt Petersburg, Perm und Sewastapol operiert. Thema der Runde in München war die Olympia-Ausschreibung, über die 2007 entschieden werden sollte.

„Er hatte Angst um sein Leben“

Zwei Monate später kontaktierten Abgesandte von Mafia-Boss Jussupow nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden Fedor Radmann, Chef der Salzburger Olympia-Bewerbung. Bei dem Treffen sollen die Russen den einflussreichen Sportfunktionär und Vertrauten von Franz Beckenbauer in Österreich massiv unter Druck gesetzt haben. Radmann, der an der Bewerbung und Organisation der Fußball-WM 2006 in Deutschland maßgeblich beteiligt war, bestritt laut Bericht, dass es ein solches Treffen gegeben habe. Den Mafia-Boss Jussupow kenne er nicht. Er sei von den Russen weder bestochen noch erpresst worden.

Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden, der Aufsichtsratschef der Olympia-Bewerbungsgesellschaft war, hatte den Kontakt allerdings bestätigt. Radmann sei im Herbst 2006 von Unterstützern des russischen Mitbewerbers Sotschi angesprochen worden, die ihn „zu sich rüberziehen wollten“, so Schaden zur „Süddeutschen Zeitung“.

„Er hatte Angst um sein Leben“

Wenige Monate vor der Olympia-Entscheidung war Radmann im Januar 2007 aus „schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen“ zurückgetreten. Ein hochrangiger Sportfunktionär bestätigte laut des Berichts, dass Radmann sich bedroht gefühlt habe: „Er hatte Angst um sein Leben.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zwischen Doping und EM-Aus Die Lex Russland

Gruppenletzter bei der EM und am Pranger: Die Leichtathleten gelten als gedopt – es sei denn, sie können das Gegenteil beweisen. Der russische Sport liegt in Scherben. Mehr Von Evi Simeoni, Lausanne

21.06.2016, 17:56 Uhr | Sport
Russland Putin will gegen Olympia-Sperre in Rio vorgehen

Russland will die sich wegen Dopingvergehen abzeichnende Sperre seiner Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio nicht hinnehmen. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg, er suche bereits nach einer Lösung. Mehr

19.06.2016, 17:37 Uhr | Sport
Athletenvertreter mahnen Olympisches Briefeschreiben

Brief hin und Brief her: Die Athletenvertreter mahnen das zerstörte Vertrauen in IOC und Wada an. Und Thomas Bach, der oberste Olympier, antwortet dem DLV. Mehr Von Michael Reinsch

15.06.2016, 18:15 Uhr | Sport
Festnahme Zweitgefährlichster Mafiaboss Italiens geschnappt

Die Polizei hat Italiens zweit-meistgesuchten Mafia-Boss festgenommen. Ernesto Fazzalari war fast zwei Jahrzehnte lang auf der Flucht. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Er wurde bereits in Abwesenheit verurteilt und wegen Mordes, Mafia-Verbrechen, Drogenhandels, Raubes und illegalen Waffenbesitzes für schuldig befunden. Mehr

28.06.2016, 02:00 Uhr | Aktuell
Doping Putin nennt Olympia-Sperre für Russen unfair

Der russische Präsident hat den Ausschluss russischer Leichtathleten von der Olympiade kritisiert. Die Entscheidung sei eine Verletzung aller Rechtsgrundsätze. Mehr

18.06.2016, 04:43 Uhr | Sport

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 11 10