Home
http://www.faz.net/-gu9-7ppgn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Olympische Winterspiele Holte die Russen-Mafia die Spiele nach Sotschi?  

Die russische Mafia soll dem Kreml dabei geholfen haben, die Olympischen Winterspiele nach Sotschi zu holen. Entsprechende Erkenntnisse liegen den deutschen Sicherheitsbehörden nach einem Medienbericht vor.

© dpa Vergrößern Olympia in Sotschi war sein Ziel: Ließ sich Putin dafür von der Mafia helfen?

Die Russen-Mafia soll dem Kreml dabei geholfen haben, die Olympischen Winterspiele 2014 nach Sotschi zu holen. Darüber liegen den deutschen Sicherheitsbehörden laut eines Berichts der „Bild am Sonntag“ detaillierte Erkenntnisse vor.

So observierten die Ermittler Anfang Juli 2006 ein Treffen zwischen russischen Regierungsvertretern und Bossen der Russen-Mafia in einem Restaurant in der Münchner Innenstadt. Teilnehmer des Treffens waren Sergei Prichodko, damals außenpolitischer Berater von Präsident Putin und heute stellvertretender Premier Russlands, sowie Leonid Tyagachev, Präsident des russischen Olympischen Komitees. Ihr Gesprächspartner war Radik Jussupow, Chef der russischen Mafia-Gruppierung „Dragons“, die in Moskau, Sankt Petersburg, Perm und Sewastapol operiert. Thema der Runde in München war die Olympia-Ausschreibung, über die 2007 entschieden werden sollte.

„Er hatte Angst um sein Leben“

Zwei Monate später kontaktierten Abgesandte von Mafia-Boss Jussupow nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden Fedor Radmann, Chef der Salzburger Olympia-Bewerbung. Bei dem Treffen sollen die Russen den einflussreichen Sportfunktionär und Vertrauten von Franz Beckenbauer in Österreich massiv unter Druck gesetzt haben. Radmann, der an der Bewerbung und Organisation der Fußball-WM 2006 in Deutschland maßgeblich beteiligt war, bestritt laut Bericht, dass es ein solches Treffen gegeben habe. Den Mafia-Boss Jussupow kenne er nicht. Er sei von den Russen weder bestochen noch erpresst worden.

Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden, der Aufsichtsratschef der Olympia-Bewerbungsgesellschaft war, hatte den Kontakt allerdings bestätigt. Radmann sei im Herbst 2006 von Unterstützern des russischen Mitbewerbers Sotschi angesprochen worden, die ihn „zu sich rüberziehen wollten“, so Schaden zur „Süddeutschen Zeitung“.

„Er hatte Angst um sein Leben“

Wenige Monate vor der Olympia-Entscheidung war Radmann im Januar 2007 aus „schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen“ zurückgetreten. Ein hochrangiger Sportfunktionär bestätigte laut des Berichts, dass Radmann sich bedroht gefühlt habe: „Er hatte Angst um sein Leben.“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Russland Es ist gefährlich, die Nachrichten zu lesen

Fünf Wochen vor dem Grand Prix in Sotschi will die Formel 1 von Problemen wegen Putins Krieg in der Ukraine nichts wissen. Mehr

07.09.2014, 17:12 Uhr | Sport
Polizei filmt geheimes Mafia-Treffen

Es ist ein seltener Einblick in die Welt der Mafia, den die italienische Polizei veröffentlicht hat. In dem Video hält ein mutmaßlicher Mafia-Boss eine Ansprache an seine Leute im schweizerischen Frauenfeld. Mehr

28.08.2014, 08:44 Uhr | Gesellschaft
Moskauer Wertediskussion Für die Familie und Neurussland

Eine Tagung in Moskau wendet sich gegen Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe. Finanziert wird sie von Männern, die Präsident Putin nahestehen. Mehr

13.09.2014, 21:20 Uhr | Politik
Russische Soldaten in Ostukraine festgenommen

Nur wenige Stunden vor einem mit Spannung erwarteten Treffen der Präsidenten der beiden Staaten, Wladimir Putin und Petro Poroschenko, veröffentlichte die Regierung in Kiew als Beleg Videoaufnahmen. Diese sollen beweisen, dass die Russen tatsächlich in den Osten der Ukraine vorgedrungen sind. Mehr

29.08.2014, 07:20 Uhr | Politik
Nach der Krim-Annexion Angst ist ein schreckliches Gefühl

Moskau gibt vor, Minderheiten auf der Krim zu schützen. Doch die Krimtataren werden gegängelt, Kritiker werden überwacht. Tausende sind seit der russischen Landnahme geflohen. Einige kämpfen sogar in der Ost-Ukraine. Mehr

09.09.2014, 18:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.05.2014, 00:00 Uhr

Der Sam geht an die Hertha-Fans

Von Michael Horeni

Der Negativpreis Sam geht diesen Monat an Hertha BSC. So weit wie die Berliner müssen keine anderen Fans zu Auswärtsspielen reisen. Und das auch noch am Freitag und Sonntag. Mehr 1 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik