http://www.faz.net/-gtl-76ho1

Olympia-Programm 2020 : Ringen soll gestrichen werden

  • Aktualisiert am

Diese Bilder soll es von 2020 an nicht mehr bei Olympia geben Bild: AFP

Vorher galt der Moderne Fünfkampf als Streichkandidat Nummer eins. Nun soll aber Ringen aus dem Olympia-Programm genommen werden. Das IOC begründet die Entscheidung mit einer detaillierten Analyse aller Sportarten.

          Ringen soll überraschend aus dem Programm der Olympischen Spiele 2020 verschwinden. Durch den unerwarteten Beschluss der IOC-Exekutive am Dienstag in Lausanne droht der traditionsreichen Sportart der Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Der Moderne Fünfkampf, vor der Sitzung Streichkandidat Nummer eins, behält hingegen seinen Olympia-Status. Bereits seit 1896 olympisch, ist Ringen ohne die millionenschwere Unterstützung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nur schwer überlebensfähig.

          344 Ringer und Ringerinnen waren bei den London-Spielen am Start. Dabei wurden im Freistil in elf Gewichtsklassen Medaillen verteilt, im griechisch-römischen Stil gab es in sieben Gewichtsklassen Entscheidungen. Manfred Werner, Präsident des Deutschen Ringer-Bundes, reagierte überrascht. „Das kommt für mich aus dem heiteren Himmel“, sagte er.

          Das IOC begründete seine Empfehlung unter anderem mit den niedrigen Werten, die das Ringen bei einer detaillierten Analyse aller 26 olympischer Sommersportarten bekam. Dabei hatte die Programm-Kommission des IOC insgesamt 39 Kriterien wie TV-Quoten, Zuschauerzahlen, Ticketverkäufe, Verbreitung, Mitgliederzahlen und Attraktivität für Jugendliche untersucht. Die Entscheidung der Exekutiv-Kommission muss von der IOC-Vollversammlung im September in Buenos Aires noch bestätigt werden. Dieser Schritt gilt aber als reine Formalie.

          Bei ihrer Sitzung im Mai in St. Petersburg wird die Exekutive empfehlen, welche Sportart  dafür nachrückt. Ringen kann sich mit den sieben olympischen Ersatzkandidaten (Baseball/Softball, Klettern, Karate, Rollschuhsport, Squash, Wakeboarden, Wushu) wenigstens dem Votum stellen - aber kaum mit einer unmittelbaren Wiederaufnahme ins Programm rechnen.

          Seit 1896 ist Ringen olympisch, 2016 gibt die Sportart vorerst ihre Abschiedsvorstellung

          IOC-Präsident Jacques Rogge hatte bereits zweimal vergeblich versucht, sein Premium-Produkt Olympia auch auf Kosten des Modernen Fünfkampfes zu modernisieren, bei seinen Reformvorstößen auf der Session 2002 in Mexiko-Stadt und 2005 in Singapur aber jeweils empfindliche Niederlagen erlitten. Und auch dieses Mal retteten die Modernisierungsmaßnahmen des deutschen Weltverbandspräsidenten Klaus Schormann die Mehrkämpfer vor dem prophezeiten Ausschluss. Mit einem offenen Brief von Schormann hatte an die olympische Familie appelliert, das Vermächtnis von Pierre de Coubertin“ nicht zu zerstören, der den Modernen Fünfkampf stets als Inbegriff des Olympismus bezeichnet hatte.

          Erleichtert reagierten Deutschlands Moderne Fünfkämpfer auf das abgewendete Olympia-Aus. „Das ist beruhigend“, sagte Bundestrainerin Kim Raisner der Nachrichtenagentur dpa. Für Olympiasiegerin Lena Schöneborn wäre das Aus „ein unbeschreiblicher Verlust“ gewesen. Die 26 Jahre alte Siegerin von 2008 sagte, dass der Abschied von den Olympischen Spielen „die Wurzeln unseres Sports“ getroffen hätte. Jetzt hat es Ringen erwischt - eine der klassischen Sportarten der Antike.

          Weitere Themen

          Iniesta und Podolski zaubern Video-Seite öffnen

          Japan : Iniesta und Podolski zaubern

          Zwei Altstars sorgen für Freude: Lukas Podolski begeistert im Zusammenspiel mit Andres Iniesta die Fans in Kobe.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel beim Besuch des Unternehmens Trumpf Sachsen in Neukirch.

          Merkel in Sachsen : Die Liebe und Zuneigung der Kanzlerin

          Meckern und Miesepeterei: Die Beziehung zwischen Angela Merkel und Sachsen ist schon länger eine schwierige – dennoch kann die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch im Protest-Freistaat punkten.
          Donald Trump beim Besuch eines Militärstützpunkts im Bundesstaat New York vergangene Woche.

          Frühestens 2019 : Trump muss auf seine Militärparade warten

          Eine Militärparade mitten in der Hauptstadt wollte Trump, wie er es in Paris gesehen hatte. Das Pentagon macht seinen Plänen nun einen Strich durch die Rechnung – zumindest für dieses Jahr. Das liegt wohl auch am Geld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.