Home
http://www.faz.net/-gu9-76ho1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Olympia-Programm 2020 Ringen soll gestrichen werden

Vorher galt der Moderne Fünfkampf als Streichkandidat Nummer eins. Nun soll aber Ringen aus dem Olympia-Programm genommen werden. Das IOC begründet die Entscheidung mit einer detaillierten Analyse aller Sportarten.

© AFP Vergrößern Diese Bilder soll es von 2020 an nicht mehr bei Olympia geben

Ringen soll überraschend aus dem Programm der Olympischen Spiele 2020 verschwinden. Durch den unerwarteten Beschluss der IOC-Exekutive am Dienstag in Lausanne droht der traditionsreichen Sportart der Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Der Moderne Fünfkampf, vor der Sitzung Streichkandidat Nummer eins, behält hingegen seinen Olympia-Status. Bereits seit 1896 olympisch, ist Ringen ohne die millionenschwere Unterstützung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nur schwer überlebensfähig.

344 Ringer und Ringerinnen waren bei den London-Spielen am Start. Dabei wurden im Freistil in elf Gewichtsklassen Medaillen verteilt, im griechisch-römischen Stil gab es in sieben Gewichtsklassen Entscheidungen. Manfred Werner, Präsident des Deutschen Ringer-Bundes, reagierte überrascht. „Das kommt für mich aus dem heiteren Himmel“, sagte er.

Mehr zum Thema

Das IOC begründete seine Empfehlung unter anderem mit den niedrigen Werten, die das Ringen bei einer detaillierten Analyse aller 26 olympischer Sommersportarten bekam. Dabei hatte die Programm-Kommission des IOC insgesamt 39 Kriterien wie TV-Quoten, Zuschauerzahlen, Ticketverkäufe, Verbreitung, Mitgliederzahlen und Attraktivität für Jugendliche untersucht. Die Entscheidung der Exekutiv-Kommission muss von der IOC-Vollversammlung im September in Buenos Aires noch bestätigt werden. Dieser Schritt gilt aber als reine Formalie.

Bei ihrer Sitzung im Mai in St. Petersburg wird die Exekutive empfehlen, welche Sportart  dafür nachrückt. Ringen kann sich mit den sieben olympischen Ersatzkandidaten (Baseball/Softball, Klettern, Karate, Rollschuhsport, Squash, Wakeboarden, Wushu) wenigstens dem Votum stellen - aber kaum mit einer unmittelbaren Wiederaufnahme ins Programm rechnen.

Seit 1896 ist Ringen olympisch, 2016 gibt die Sportart vorerst ihre Abschiedsvorstellung © REUTERS Vergrößern Seit 1896 ist Ringen olympisch, 2016 gibt die Sportart vorerst ihre Abschiedsvorstellung

IOC-Präsident Jacques Rogge hatte bereits zweimal vergeblich versucht, sein Premium-Produkt Olympia auch auf Kosten des Modernen Fünfkampfes zu modernisieren, bei seinen Reformvorstößen auf der Session 2002 in Mexiko-Stadt und 2005 in Singapur aber jeweils empfindliche Niederlagen erlitten. Und auch dieses Mal retteten die Modernisierungsmaßnahmen des deutschen Weltverbandspräsidenten Klaus Schormann die Mehrkämpfer vor dem prophezeiten Ausschluss. Mit einem offenen Brief von Schormann hatte an die olympische Familie appelliert, das Vermächtnis von Pierre de Coubertin“ nicht zu zerstören, der den Modernen Fünfkampf stets als Inbegriff des Olympismus bezeichnet hatte.

Erleichtert reagierten Deutschlands Moderne Fünfkämpfer auf das abgewendete Olympia-Aus. „Das ist beruhigend“, sagte Bundestrainerin Kim Raisner der Nachrichtenagentur dpa. Für Olympiasiegerin Lena Schöneborn wäre das Aus „ein unbeschreiblicher Verlust“ gewesen. Die 26 Jahre alte Siegerin von 2008 sagte, dass der Abschied von den Olympischen Spielen „die Wurzeln unseres Sports“ getroffen hätte. Jetzt hat es Ringen erwischt - eine der klassischen Sportarten der Antike.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ringer-Sportdirektor Zamanduridis Es ist eine Art Erlösung

Oliver Hassler erringt am letzten Tag der Ringer-WM in Taschkent die zweite deutsche Medaille: Sportdirektor Jannis Zamanduridis wertet den Wettbewerb im Interview auch wegen weiterer Achtungserfolge als Aufwärtstrend - hat aber weiter Zweifel am Stellenwert des Sports in Deutschland. Mehr

14.09.2014, 17:00 Uhr | Sport
Ringen um Zukunft der Ukraine geht weiter

Während die Lage im Osten der Ukraine weiter angespannt ist, ringen die Außenminister des Europarates in Wien um eine diplomatische Lösung. Bei ihrem Treffen steht die Krise in der Ukraine und die dort anstehenden Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Mehr

06.05.2014, 13:56 Uhr | Politik
Volleyball-Bundestrainer Heynen Deutschland muss immer bei den besseren sein

Seine Volleyballer spielen bei der WM bislang gut auf - für null Euro. Bundestrainer Heynen, ein Belgier, fordert mehr Wertschätzung in Deutschland auch für Handball und Basketball - und nicht nur für Fußball. Mehr

10.09.2014, 11:49 Uhr | Sport
Völkerverständigung auf der Ring-Matte

Auf dem Times Square trafen sich am Mittwoch Ringer aus den USA und anderen Ländern, um gegeneinander zu kämpfen. Im internationaler Ringer-Team standen auch mehrere Sportler aus Russland, es kam zu mehreren amerikanisch-russischen Duellen. Mehr

08.05.2014, 10:29 Uhr | Sport
Schottland im Sport Männer, Löwen und Steine

Die Schotten entscheiden am Donnerstag über ihre Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich: Im Sport machen die Bravehearts in mancher Disziplin schon lange ihr eigenes Ding. Tennisstar Murray hat sich in letzter Sekunde für die Unabhängigkeit entschieden. Mehr

18.09.2014, 09:07 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 12:35 Uhr

Verloren im Quoten-Spiel

Von Achim Dreis

Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft qualifiziert sich fürs WM-Halbfinale. Doch einen Boom wird es trotzdem nicht geben. Die Macht der Zahlen spricht dagegen. Mehr 7