http://www.faz.net/-gtl-740e8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.10.2012, 19:15 Uhr

Olympia-Bewerbung DOSB entscheidet im Herbst 2013

Die Sehnsucht nach Olympischen Spielen in Deutschland ist weiter vorhanden. Doch einen Schnellschuss bei der Bewerbung wird es nicht geben. Nur bei einer breiten Unterstützung auf allen Ebenen wird der DOSB einen neuen Anlauf wagen.

© dpa Die Winterspiele 2018 gingen nicht nach München - folgt noch ein neuer Versuch?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und macht eine breite Zustimmung der Bevölkerung zur Bedingung für eine neuerliche Olympia-Bewerbung. Der DOSB will daher erst nach dem im Herbst 2013 geplanten Bürgerentscheid der Stadt München endgültig darüber entscheiden, ob er seinen Hut für die Winterspiele 2022 erneut in den Ring wirft.

„Wir begrüßen das Interesse an einer erneuten deutschen Olympia-Bewerbung. Aber zuvor ist die breite Zustimmung der Bevölkerung einzuholen. Es ist ganz wichtig für die internationalen Chancen, dass es auf allen Ebenen Unterstützung gibt“, sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Dienstag nach einer Präsidiumssitzung in Frankfurt am Main. „Bei München 2018 hätte das besser laufen können.“

Mehr zum Thema

Grundsätzlich steht der DOSB einer Olympia-Bewerbung positiv gegenüber. „London hat es bei uns allen kribbeln lassen“, sagte Vesper. Doch nur wenn eine breite Mehrheit das Vorhaben unterstütze, habe dies Aussicht auf Erfolg. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude begrüßte das Vorgehen des DOSB-Präsidiums: „Der Beschluss macht deutlich, dass der Deutsche Sport noch keine Entscheidung zwischen einer Sommer- und einer Winterbewerbung getroffen hat und dass vor einer Beschlussfassung im Herbst 2013 erst die unterschiedlichen Bewerbungschancen überprüft werden müssen“, erklärte Ude.

„Ausdrücklich betont der DOSB, dass nach dem am 10. November 2013 geplanten Bürgerentscheid noch ausreichend Zeit zur Verfügung steht, um ’per einfachem Brief die Absicht einer Bewerbung um die Olympischen Spiele 2022 bekunden’ zu können.“ Der Politiker hielt auch den Appell für bedeutsam, „dass ’alle Befürworter einer erneuten Olympia-Bewerbung’ die organisatorischen und terminlichen Fragen ’im Sinne des gemeinsam gewünschten Erfolgs einvernehmlich’ regeln sollen.“

Zuletzt signalisierten Berlin und Hamburg Interesse

Der Zeitplan des DOSB richtet sich nach dem für den 10. November 2013 geplanten Münchner Bürgerentscheid, vor allem aber nach den davor stattfindenden Bundestagswahlen sowie den Landtagswahlen in Bayern. Dadurch erhofft sich die Dachorganisation des deutschen Sports von den neuen Entscheidungsträgern schon zuvor „Aussagen zur notwendigen finanziellen Absicherung“, so Vesper.

Auch die für den 7. September 2013 terminierte Vergabe der Sommerspiele 2020 wird bei der Entscheidung eine Rolle spielen. Danach könne „verlässlicher beurteilt werden, welche Bewerbung in absehbarer Zeit aussichtsreich ist“, heißt es in einer Erklärung des DOSB-Präsidiums. Zuletzt hatten auch Berlin und Hamburg ihr Interesse an einer Bewerbung für Sommerspiele signalisiert.

Eine deutsche Bewerbung hat nicht nur Freunde im eigenen Land © dpa Vergrößern Eine deutsche Bewerbung hat nicht nur Freunde im eigenen Land

Empfindlich gestört werden könnte der Münchner Terminplan durch ein weiteres Bürgerbegehren, das der Münchner Stadtrat Mario Schmidbauer (CSU) bereits vor zwei Wochen angekündigt hatte. Bis Januar 2013 will er mit der Bürgerinitiative „München PRO 2022“ durch diverse Aktionen in Sportvereinen und in der Stadt die 34.000 Unterschriften gesammelt habe, die nötig sind, um ein Bürgerbegehren auf den Weg zu bringen.

„Dann muss sich der Stadtrat damit befassen“, hatte Schmidbauer erklärt. Sollte sich Deutschland mit München um die Winterspiele 2022 bewerben, muss dies bis zum 14. November kommenden Jahres in einem Brief an das Internationale Olympische Komitee (IOC) geschehen. Das Bewerbungskonzept müsste bis zum 14. März 2014 vorgelegt werden, das endgültige Bewerbungsdokument wäre im Januar 2015 abzugeben. Die Vergabe findet im Sommer des selben Jahres statt.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zehn Jahre DOSB Wo bleiben die Vorbilder im Sport?

Der Staat fordert mehr Medaillen, der Beauftragte für Good Governance anderes Verhalten. Zum zehnjährigen Jubiläum macht der DOSB keine gute Figur. Hinter der Fassade rumort es gewaltig. Mehr Von Anno Hecker

20.05.2016, 09:28 Uhr | Sport
Video So sehen die deutschen Outfits für Olympia aus

Sportler haben in Düsseldorf gemeinsam mit professionellen Models die Bekleidung der deutschen Athleten für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio vorgestellt. Die von einem namhaften Spotartikelhersteller geschaffene Kollektion soll, so sieht es der Deutsche Olympische Sportbund, neue Akzente setzen und sowohl die Individualität der Teilnehmer als auch die Zusammengehörigkeit widerspiegeln. Mehr

26.04.2016, 19:40 Uhr | Sport
Doping in Russland Vorwürfe, Hilfsangebot und Dementis

Das Image russischer Leistungssportler ist auf dem Tiefpunkt. Immer neue Dopingvorwürfe zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Weltsport muss nun Farbe bekennen, ob Russland überhaupt noch einen Platz in der olympischen Familie hat. Mehr

13.05.2016, 10:48 Uhr | Sport
Olympia 2016 Tokio verspricht grüne Sommerspiele

Tokio will 2016 Olympische Sommerspiele ausrichten. Nicht die Wirtschaft soll im Zentrum stehen, sondern die Umwelt. Neben Tokio wollen auch Chicago, Madrid und Rio de Janeiro die Spiele. Die Entscheidung fällt am 2. Oktober in Kopenhagen. Mehr

11.05.2016, 16:24 Uhr | Videoarchiv
Zehnjähriges Bestehen Blumen für den DOSB

Ermunterung statt kritischer Reflexion: Die Redner nutzen die Aura der Frankfurter Paulskirche zum DOSB-Jubiläum nicht zur Inspiration. Die wichtigste Frage bleibt für den Sport unbeantwortet. Mehr Von Anno Hecker, Frankfurt

20.05.2016, 18:23 Uhr | Sport

Ein Spiel auf Zeit

Von Anno Hecker

Doping-Kontrollen müssen vollkommen frei sein von Einflüssen des Sports und der Politik. Das ist nicht mal in Deutschland der Fall. Die Einsicht kommt zu spät. Zumindest für Rio. Mehr 6 9