Home
http://www.faz.net/-gtl-740e8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Olympia-Bewerbung DOSB entscheidet im Herbst 2013

Die Sehnsucht nach Olympischen Spielen in Deutschland ist weiter vorhanden. Doch einen Schnellschuss bei der Bewerbung wird es nicht geben. Nur bei einer breiten Unterstützung auf allen Ebenen wird der DOSB einen neuen Anlauf wagen.

© dpa Die Winterspiele 2018 gingen nicht nach München - folgt noch ein neuer Versuch?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und macht eine breite Zustimmung der Bevölkerung zur Bedingung für eine neuerliche Olympia-Bewerbung. Der DOSB will daher erst nach dem im Herbst 2013 geplanten Bürgerentscheid der Stadt München endgültig darüber entscheiden, ob er seinen Hut für die Winterspiele 2022 erneut in den Ring wirft.

„Wir begrüßen das Interesse an einer erneuten deutschen Olympia-Bewerbung. Aber zuvor ist die breite Zustimmung der Bevölkerung einzuholen. Es ist ganz wichtig für die internationalen Chancen, dass es auf allen Ebenen Unterstützung gibt“, sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Dienstag nach einer Präsidiumssitzung in Frankfurt am Main. „Bei München 2018 hätte das besser laufen können.“

Mehr zum Thema

Grundsätzlich steht der DOSB einer Olympia-Bewerbung positiv gegenüber. „London hat es bei uns allen kribbeln lassen“, sagte Vesper. Doch nur wenn eine breite Mehrheit das Vorhaben unterstütze, habe dies Aussicht auf Erfolg. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude begrüßte das Vorgehen des DOSB-Präsidiums: „Der Beschluss macht deutlich, dass der Deutsche Sport noch keine Entscheidung zwischen einer Sommer- und einer Winterbewerbung getroffen hat und dass vor einer Beschlussfassung im Herbst 2013 erst die unterschiedlichen Bewerbungschancen überprüft werden müssen“, erklärte Ude.

„Ausdrücklich betont der DOSB, dass nach dem am 10. November 2013 geplanten Bürgerentscheid noch ausreichend Zeit zur Verfügung steht, um ’per einfachem Brief die Absicht einer Bewerbung um die Olympischen Spiele 2022 bekunden’ zu können.“ Der Politiker hielt auch den Appell für bedeutsam, „dass ’alle Befürworter einer erneuten Olympia-Bewerbung’ die organisatorischen und terminlichen Fragen ’im Sinne des gemeinsam gewünschten Erfolgs einvernehmlich’ regeln sollen.“

Zuletzt signalisierten Berlin und Hamburg Interesse

Der Zeitplan des DOSB richtet sich nach dem für den 10. November 2013 geplanten Münchner Bürgerentscheid, vor allem aber nach den davor stattfindenden Bundestagswahlen sowie den Landtagswahlen in Bayern. Dadurch erhofft sich die Dachorganisation des deutschen Sports von den neuen Entscheidungsträgern schon zuvor „Aussagen zur notwendigen finanziellen Absicherung“, so Vesper.

Auch die für den 7. September 2013 terminierte Vergabe der Sommerspiele 2020 wird bei der Entscheidung eine Rolle spielen. Danach könne „verlässlicher beurteilt werden, welche Bewerbung in absehbarer Zeit aussichtsreich ist“, heißt es in einer Erklärung des DOSB-Präsidiums. Zuletzt hatten auch Berlin und Hamburg ihr Interesse an einer Bewerbung für Sommerspiele signalisiert.

Eine deutsche Bewerbung hat nicht nur Freunde im eigenen Land © dpa Vergrößern Eine deutsche Bewerbung hat nicht nur Freunde im eigenen Land

Empfindlich gestört werden könnte der Münchner Terminplan durch ein weiteres Bürgerbegehren, das der Münchner Stadtrat Mario Schmidbauer (CSU) bereits vor zwei Wochen angekündigt hatte. Bis Januar 2013 will er mit der Bürgerinitiative „München PRO 2022“ durch diverse Aktionen in Sportvereinen und in der Stadt die 34.000 Unterschriften gesammelt habe, die nötig sind, um ein Bürgerbegehren auf den Weg zu bringen.

„Dann muss sich der Stadtrat damit befassen“, hatte Schmidbauer erklärt. Sollte sich Deutschland mit München um die Winterspiele 2022 bewerben, muss dies bis zum 14. November kommenden Jahres in einem Brief an das Internationale Olympische Komitee (IOC) geschehen. Das Bewerbungskonzept müsste bis zum 14. März 2014 vorgelegt werden, das endgültige Bewerbungsdokument wäre im Januar 2015 abzugeben. Die Vergabe findet im Sommer des selben Jahres statt.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Discovery kauft Olympia-Rechte ARD und ZDF wollen nicht bloß am Boden turnen

Ein historischer Tag für Discovery-Chef David Zaslav, ein erschütternder für die Intendanten von ARD und ZDF: Der Discovery-Konzern hat die Olympia-Rechte gekauft. Was folgt daraus für die Sender und die Zuschauer? Mehr Von Michael Hanfeld

01.07.2015, 22:35 Uhr | Feuilleton
Olympia 2024 DOSB berät: Hamburg oder Berlin?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) berät derzeit darüber, ob sich Hamburg oder Berlin für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Die Entscheidung soll heute fallen. Mehr

16.03.2015, 14:05 Uhr | Sport
Konkurrent von Hamburg So plant Paris für Olympia 2024

Hamburgs Konkurrent Paris wird derzeit als Favorit auf Olympia 2024 angesehen. Nun zeigen sich erste Konturen, wie die Spiele aussehen sollen. Helfen soll ein Berater, der schon an Qatars Fußball-WM-Bewerbung beteiligt war. Mehr Von Christian Schubert, Paris

24.06.2015, 08:07 Uhr | Sport
Olympia 2024 Freude in Hamburg und Enttäuschung in Berlin

Hamburg soll der deutsche Olympia-Bewerber für 2024 werden. Das zumindest ist Empfehlung des Präsidiums des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Hansestadt setzte sich damit gegen die Hauptstadt Berlin durch. Mehr

17.03.2015, 12:35 Uhr | Sport
Spiele 2018 bis 2024 Eurosport schnappt ARD und ZDF Olympia-Rechte weg

Bisher übertrugen ARD und ZDF Olympia. Nun sichert sich Discovery mit seinem Sender Eurosport überraschend die europäischen Rechte für die Spiele 2018 bis 2024 – und zahlt dafür einen stolzen Preis. Bei ARD und ZDF ist das Entsetzen groß. Mehr

29.06.2015, 15:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.10.2012, 19:15 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 5 8