http://www.faz.net/-gtl-7hc2n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2013, 16:46 Uhr

Olympia 2014 Russen fordern Hilfe beim „Schwulen-Gesetz“

Viele Top-Sponsoren sind besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes gegen „Propaganda“ für Homosexuelle auf Olympia in Sotschi. Nun kommt es zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung. Die Russen fordern Hilfe vom IOC.

von , Buenos Aires
© dpa Die Russen hoffen auf Hilfe des IOC bei den Problemen mit dem „Schwulen-Gesetz“

Zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung ist es bei der 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gekommen. Dmitrij Tschernyschenko, Organisationschef der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, appellierte an das IOC, den Russen beim Umgang mit ihrem eigenen Gesetz gegen „Propaganda“ für Homosexuelle zu helfen. Er bat die Olympier, deren Charta Diskriminierung wegen sexueller Orientierung verbietet, die „Kampagnen und Spekulationen zu unterbinden“. Das Gesetz werde die Spiele nicht beeinflussen. Das IOC solle „diese Botschaft an alle weitertragen“.

Mehr zum Thema

Evi Simeoni Folgen:

Gerhard Heiberg, Chef der IOC-Marketingkommission, hatte das Thema angesprochen. Viele Top-Sponsoren, besonders die amerikanischen, seien besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes auf die Spiele, bis hin zu finanziellen Ausfällen. Aktivisten hatten schon zum Boykott ihrer Produkte aufgerufen. Die russische Regierung hat dem IOC widersprüchliche Auskünfte zur Gültigkeit des Gesetzes während Olympia gegeben - es verbietet zwar lediglich die Propagierung der Homosexualität gegenüber Minderjährigen, wird aber von Experten in aller Welt als dehnbares Druckmittel gegen, nach russischer Diktion, „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ angesehen.

Das Gesetz werde keine Auswirkung auf die olympische Familie, Gäste oder Fans haben, versicherte Tschernyschenko noch einmal. Im Gegenzug verwies IOC-Präsident Jacques Rogge auf Regel 50 der Charta, die Athleten an Wettkampfstätten jede Propaganda verbietet. Wo es die Grenze zwischen Lebensäußerungen und Propaganda sieht, muss das IOC erst noch festlegen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Homosexualität und IS Auf teuflischen Wegen

In den Gebieten des Islamischen Staats steht auf Homosexualität die Todesstrafe. Doch die Terroristen verstricken sich in Widersprüche – wie auch ihr Anhänger Omar Mateen, der in einem Schwulenclub in Orlando 49 Menschen erschoss. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

16.06.2016, 17:15 Uhr | Politik
Möglicher EU-Austritt Briten in Berlin blicken besorgt auf Brexit-Entscheidung

Am 23. Juni stimmen die Briten über einen möglichen Austritt aus der EU ab. Die Entscheidung wird sich auch auf das Leben im Ausland wohnender Briten auswirken. Zwei Fallbeispiele aus Berlin zeigen, wie verunsichert die Expats zum Teil in die Zukunft blicken. Mehr

15.06.2016, 15:46 Uhr | Wirtschaft
Bundeskanzlerin Merkel äußert sich besorgt über Hass auf Homosexuelle

Immer mehr Menschen in Deutschland empfinden Homosexualität als unmoralisch. Kanzlerin Merkel äußert sich besorgt darüber. Am Samstag soll in Berlin ein Zeichen für Toleranz gesetzt werden. Mehr

16.06.2016, 16:45 Uhr | Politik
Brexit Gefahr für spanische Wirtschaft

Am Donnerstag entscheiden die Briten über einen möglichen Austritt aus der Europäischen Union. Der Brexit hat Auswirkungen auf die gesamte EU. Auch spanische Unternehmer blicken besorgt nach Großbritannien. Ihnen droht bei einem Brexit der Markt wegzubrechen. Die Insel ist die erste Adresse für Investitionen aus Spanien. Mehr

22.06.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Zwischen Doping und EM-Aus Die Lex Russland

Gruppenletzter bei der EM und am Pranger: Die Leichtathleten gelten als gedopt – es sei denn, sie können das Gegenteil beweisen. Der russische Sport liegt in Scherben. Mehr Von Evi Simeoni, Lausanne

21.06.2016, 17:56 Uhr | Sport

Die Formel für ein Müller-Tor

Von Moritz Rinke

Todesbäume, Überlebensbäume – die K.O.-Runde ist gekennzeichnet von allerlei kuriosen Erscheinungen. Man fragt sich: Geht es vielleicht noch komplizierter? Ja, es geht. Mit der Müller-Formel. Mehr 0