http://www.faz.net/-gtl-7hc2n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2013, 16:46 Uhr

Olympia 2014 Russen fordern Hilfe beim „Schwulen-Gesetz“

Viele Top-Sponsoren sind besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes gegen „Propaganda“ für Homosexuelle auf Olympia in Sotschi. Nun kommt es zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung. Die Russen fordern Hilfe vom IOC.

von , Buenos Aires
© dpa Die Russen hoffen auf Hilfe des IOC bei den Problemen mit dem „Schwulen-Gesetz“

Zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung ist es bei der 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gekommen. Dmitrij Tschernyschenko, Organisationschef der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, appellierte an das IOC, den Russen beim Umgang mit ihrem eigenen Gesetz gegen „Propaganda“ für Homosexuelle zu helfen. Er bat die Olympier, deren Charta Diskriminierung wegen sexueller Orientierung verbietet, die „Kampagnen und Spekulationen zu unterbinden“. Das Gesetz werde die Spiele nicht beeinflussen. Das IOC solle „diese Botschaft an alle weitertragen“.

Mehr zum Thema

Evi Simeoni Folgen:

Gerhard Heiberg, Chef der IOC-Marketingkommission, hatte das Thema angesprochen. Viele Top-Sponsoren, besonders die amerikanischen, seien besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes auf die Spiele, bis hin zu finanziellen Ausfällen. Aktivisten hatten schon zum Boykott ihrer Produkte aufgerufen. Die russische Regierung hat dem IOC widersprüchliche Auskünfte zur Gültigkeit des Gesetzes während Olympia gegeben - es verbietet zwar lediglich die Propagierung der Homosexualität gegenüber Minderjährigen, wird aber von Experten in aller Welt als dehnbares Druckmittel gegen, nach russischer Diktion, „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ angesehen.

Das Gesetz werde keine Auswirkung auf die olympische Familie, Gäste oder Fans haben, versicherte Tschernyschenko noch einmal. Im Gegenzug verwies IOC-Präsident Jacques Rogge auf Regel 50 der Charta, die Athleten an Wettkampfstätten jede Propaganda verbietet. Wo es die Grenze zwischen Lebensäußerungen und Propaganda sieht, muss das IOC erst noch festlegen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia ohne Russland? Vergiftete Spiele

Erstmals könnte an diesem Sonntag eine ganze Nation wegen Dopings von Olympia ausgeschlossen werden. Der sportliche Größenwahn Russlands stürzt das IOC in die tiefste Krise seiner Geschichte. Und die Attacke kommt nicht von außen. Mehr Von Evi Simeoni

24.07.2016, 11:08 Uhr | Sport
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Entscheidung des IOC Russisches Olympia-Team darf mit Einschränkungen nach Rio

Der Chef duckt sich weg: Bei Olympia in Rio wird eine russische Mannschaft am Start sein. Staatliches System-Doping reicht nicht für einen kompletten Bann. IOC-Präsident Thomas Bach reicht das Problem an die Verbände weiter. Mehr Von Christoph Becker, Michael Reinsch und Evi Simeoni

24.07.2016, 19:14 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
München nach dem Amoklauf Was sind das für Leute?

Rund um das Olympia-Einkaufszentrum fragen sich die Menschen, wer zu solch einer Tat fähig ist. Während im Rest der Stadt der Alltag zurückkehrt, beherrschen hier Trauer und der anhaltende Polizeieinsatz die Stimmung. Mehr Von Henning Peitsmeier, München

23.07.2016, 12:47 Uhr | Gesellschaft

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 3