Home
http://www.faz.net/-gu9-7hc2n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Olympia 2014 Russen fordern Hilfe beim „Schwulen-Gesetz“

Viele Top-Sponsoren sind besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes gegen „Propaganda“ für Homosexuelle auf Olympia in Sotschi. Nun kommt es zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung. Die Russen fordern Hilfe vom IOC.

© dpa Vergrößern Die Russen hoffen auf Hilfe des IOC bei den Problemen mit dem „Schwulen-Gesetz“

Zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung ist es bei der 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gekommen. Dmitrij Tschernyschenko, Organisationschef der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, appellierte an das IOC, den Russen beim Umgang mit ihrem eigenen Gesetz gegen „Propaganda“ für Homosexuelle zu helfen. Er bat die Olympier, deren Charta Diskriminierung wegen sexueller Orientierung verbietet, die „Kampagnen und Spekulationen zu unterbinden“. Das Gesetz werde die Spiele nicht beeinflussen. Das IOC solle „diese Botschaft an alle weitertragen“.

Mehr zum Thema

Evi Simeoni Folgen:  

Gerhard Heiberg, Chef der IOC-Marketingkommission, hatte das Thema angesprochen. Viele Top-Sponsoren, besonders die amerikanischen, seien besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes auf die Spiele, bis hin zu finanziellen Ausfällen. Aktivisten hatten schon zum Boykott ihrer Produkte aufgerufen. Die russische Regierung hat dem IOC widersprüchliche Auskünfte zur Gültigkeit des Gesetzes während Olympia gegeben - es verbietet zwar lediglich die Propagierung der Homosexualität gegenüber Minderjährigen, wird aber von Experten in aller Welt als dehnbares Druckmittel gegen, nach russischer Diktion, „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ angesehen.

Das Gesetz werde keine Auswirkung auf die olympische Familie, Gäste oder Fans haben, versicherte Tschernyschenko noch einmal. Im Gegenzug verwies IOC-Präsident Jacques Rogge auf Regel 50 der Charta, die Athleten an Wettkampfstätten jede Propaganda verbietet. Wo es die Grenze zwischen Lebensäußerungen und Propaganda sieht, muss das IOC erst noch festlegen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sportlerwahl Eric Frenzel ist Champion des Jahres 2014

Ein Wintersportler siegt in Ägypten: Eric Frenzel wird Champion des Jahres 2014. Für den Nordischen Kombinierer ist es nicht nur wegen Gold und Silber bei Olympia in Sotschi ein besonderes Jahr. Mehr Von Thomas Klemm, Hurghada

29.09.2014, 22:00 Uhr | Sport
Bund und EU legen Ökostrom-Streit bei

Das Bundeskabinett verabschiedete unter anderem die Reform des Ökostrom-Gesetzes EEG, die Einschnitte bei der Förderung des Ökostroms vorsieht. Verbraucherschützer kritisieren, dass Unternehmen weniger eingeschränkt werden, als ursprünglich geplant war. Mehr

08.04.2014, 17:20 Uhr | Politik
Rede vor der UN-Vollversammlung Obama ruft die Welt zum Kampf gegen IS-Miliz auf

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, sich am Kampf gegen den Islamischen Staat zu beteiligen. Die Terrormiliz bezeichnete er als Netzwerk des Todes. Mehr

24.09.2014, 17:29 Uhr | Politik
Regierung in Kiew wegen Unruhen im Osten alarmiert

Angesichts der jüngsten Gewalt im Osten der Ukraine hat sich die Regierung in Kiew besorgt gezeigt, Russland könne weitere Teile des Landes versuchen zu destabilisieren. Mehr

07.04.2014, 13:30 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Experten erwarten starken Anstieg der Mieten

Verkehrsminister Dobrindt sieht große Chancen für automatisiertes Fahren. Bundesbeamte bekommen mehr Geld. Die Euro-Zone wird im zweiten Halbjahr leicht wachsen. Mehr

25.09.2014, 06:49 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 16:46 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1