http://www.faz.net/-gtl-7hc2n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2013, 16:46 Uhr

Olympia 2014 Russen fordern Hilfe beim „Schwulen-Gesetz“

Viele Top-Sponsoren sind besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes gegen „Propaganda“ für Homosexuelle auf Olympia in Sotschi. Nun kommt es zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung. Die Russen fordern Hilfe vom IOC.

von , Buenos Aires
© dpa Die Russen hoffen auf Hilfe des IOC bei den Problemen mit dem „Schwulen-Gesetz“

Zu einer absurden Verkehrung der Verantwortung ist es bei der 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gekommen. Dmitrij Tschernyschenko, Organisationschef der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, appellierte an das IOC, den Russen beim Umgang mit ihrem eigenen Gesetz gegen „Propaganda“ für Homosexuelle zu helfen. Er bat die Olympier, deren Charta Diskriminierung wegen sexueller Orientierung verbietet, die „Kampagnen und Spekulationen zu unterbinden“. Das Gesetz werde die Spiele nicht beeinflussen. Das IOC solle „diese Botschaft an alle weitertragen“.

Mehr zum Thema

Evi Simeoni Folgen:

Gerhard Heiberg, Chef der IOC-Marketingkommission, hatte das Thema angesprochen. Viele Top-Sponsoren, besonders die amerikanischen, seien besorgt über die Auswirkungen des Gesetzes auf die Spiele, bis hin zu finanziellen Ausfällen. Aktivisten hatten schon zum Boykott ihrer Produkte aufgerufen. Die russische Regierung hat dem IOC widersprüchliche Auskünfte zur Gültigkeit des Gesetzes während Olympia gegeben - es verbietet zwar lediglich die Propagierung der Homosexualität gegenüber Minderjährigen, wird aber von Experten in aller Welt als dehnbares Druckmittel gegen, nach russischer Diktion, „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen“ angesehen.

Das Gesetz werde keine Auswirkung auf die olympische Familie, Gäste oder Fans haben, versicherte Tschernyschenko noch einmal. Im Gegenzug verwies IOC-Präsident Jacques Rogge auf Regel 50 der Charta, die Athleten an Wettkampfstätten jede Propaganda verbietet. Wo es die Grenze zwischen Lebensäußerungen und Propaganda sieht, muss das IOC erst noch festlegen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika gegen Russland Der Kalte Krieg ist zurück im Sport

Russlands Doping-Skandale stellen das ganze System in Frage. Die amerikanische Justiz treibt den Weltsport vor sich her. Nun provozieren beide einander wieder mit altbekannter Verve. Mehr Von Evi Simeoni

26.05.2016, 16:12 Uhr | Sport
Vorstoß der AKP Regierung besorgt nach Immunitäts-Entscheid

Das türkische Parlament in Ankara hat für die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Das stimmt die Bundesregierung besorgt. Bundeskanzlerin Angela Merkel werde das Thema bei ihrem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Montag in Istanbul ansprechen. Mehr

20.05.2016, 18:03 Uhr | Politik
Massive Doping-Vorwürfe Russland sollte nicht in Rio teilnehmen

Nach den massiven neuen Doping-Vorwürfen wird ein Ausschluss von Russland von Olympia 2016 gefordert. Ein Sprecher von Präsident Putin indes weist die Vorwürfe mit deutlichen Worten zurück. Mehr Von Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Reinsch

13.05.2016, 17:16 Uhr | Sport
Berlin Claudia Pechstein stellt neue Trainingsgruppe vor

Vorhang auf für eine sportliche Überraschung. Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat am Mittwoch in Berlin eine eigene, rein private Trainingsgruppe vorgestellt. Mit ihrem Team-Pechstein will sich die 44-Jährige auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea vorbereiten. Mehr

25.05.2016, 19:51 Uhr | Sport
Doping in Russland Vorwürfe, Hilfsangebot und Dementis

Das Image russischer Leistungssportler ist auf dem Tiefpunkt. Immer neue Dopingvorwürfe zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der Weltsport muss nun Farbe bekennen, ob Russland überhaupt noch einen Platz in der olympischen Familie hat. Mehr

13.05.2016, 10:48 Uhr | Sport

Freie Phantasie und leere Phrasen

Von Anno Hecker

Die Doping-Opfer fühlen sich nicht nur im Stich gelassen vom organisierten Sport. Eine Sonntagsrede in Frankfurt empfanden sie nun gar als Provokation. Bekenntnisse zur moralischen Verantwortung sind nur eine leere Phrase Mehr 1 1