http://www.faz.net/-gtl-8xzii

Fifa-Gremien : Weitere Rücktritte sorgen für immer lautere Kritik

Gianni Infantino beim Fifa-Kongress in Bahrein. Bild: EPA

Nach der Absetzung der Fifa-Ethik-Spitze gibt es weitere Rücktritte. Zwei Mitglieder der Governance-Kommission geben ihr Amt auf. Damit ist diese nach dem Statut nicht mehr arbeitsfähig. Die Kritik wird immer lauter.

          Der Internationale Fußball-Verband (Fifa) steuert nach den Vorkommnissen um abgesetzte Kontrolleure weiter in eine schwere Integritätskrise. Zwei der vier unabhängigen Mitglieder der Governance-Kommission, die Südafrikanerin Navi Pillay und Ron Popper aus der Schweiz, haben jetzt ihren Rücktritt bekanntgegeben. Die ehemalige Hochkommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen Navi Pillay war erst im Januar berufen worden. Popper ist ebenfalls Menschenrechtsexperte. Zuvor hatte bereits der New Yorker Rechtsprofessor Joseph Weiler seine Position in der Kommission niedergelegt.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Kritik am Weltverband übt der ehemalige Vorsitzende der Governance-Kommission, Miguel Maduro. Der einstige Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof aus Portugal war in der vergangenen Woche beim Fifa-Kongress in Bahrein überraschend von Verbandspräsident Gianni Infantino und dem Fifa-Council abberufen worden. „Wir sehen, dass sich die Welt des Fußballs nicht selbst regulieren kann“, sagte Maduro der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Es herrscht weiterhin eine Kultur, die sich gegen unabhängige Kontrollinstanzen richtet. So ist eine Reformierung nicht möglich.“

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Maduro hatte als Vorsitzender der Governance-Kommission den ehemaligen russischen Sportminister und jetzt stellvertretenden Ministerpräsidenten Witali Mutko aus dem Fifa-Council verbannt, weil „politische Einflussnahme“ auf die Fifa verhindert werden müsse. Russland ist Ausrichter der nächsten Weltmeisterschaft 2018 und über den Staatskonzern Gasprom wichtiger Fifa-Sponsor. Es wird vermutet, dass die Absetzung des Portugiesen als Leiter der Governance-Kommission mit dem brisanten Entscheid zu tun hat. „Es braucht im Fall der Fifa eine länderübergreifende Institution wie die Europäische Union oder den Europarat, die von außen Standards zur Einhaltung von Regeln überwachen“, sagt Maduro.

          Das Fifa-Council hatte auf Vorschlag von Infantino auch die beiden Vorsitzenden der Ethikkommission abgesetzt, darunter den ehemaligen deutschen Richter Hans-Joachim Eckert. Nach den jüngsten Rücktritten in der Governance-Kommission ist diese nach dem Statut nicht mehr arbeitsfähig, weil die unabhängigen Mitglieder in der Minderheit sind. Rainer Koch, neu in diesem Gremium dabei und Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes, wollte auf Anfrage keinen Kommentar dazu abgeben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Fifa und Uefa sind Tabellenletzte

          Umfrage in der Schweiz : Fifa und Uefa sind Tabellenletzte

          In der Schweiz wurde eine Befragung zum gesellschaftlichen Nutzen von 106 großen Unternehmen und Organisationen durchgeführt. Das Ergebnis ist für die beiden Fußballverbände niederschmetternd.

          Sieg für Arsenal bei Özil-Comeback Video-Seite öffnen

          Premier League : Sieg für Arsenal bei Özil-Comeback

          Durch einen Sieg über West Bromwich Albion schiebt sich der Klub aus London in der Tabelle vor. Mesut Özil ist nach seiner Verletzung wieder dabei. Einen Rekord aber stellt ein Gegner auf.

          Topmeldungen

          CSU-Beben in Bayern : „Wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten“

          Nach dem katastrophalen Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl werden die Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer lauter. Das Festhalten an der Flüchtlingsobergrenze könnte schon früh jede Jamaika-Verhandlung erschweren.
          Bald nicht mehr in der AfD: Frauke Petry und Markus Pretzell

          Parteivorsitzende : Petry und Pretzell verlassen die AfD

          Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Mann, der NRW-Landesvorsitzende Marcus Pretzell, wollen aus der Partei austreten. Einen Zeitpunkt nannten sie noch nicht. Auch andere Fragen bleiben offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.