Home
http://www.faz.net/-gtl-7560r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Bin Hammams Ausschluss Fifa plant weitere Untersuchungen gegen Funktionäre

Joachim Eckert ist ein profilierter Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Der Vorsitzende der Fifa-Ethikkommission geht davon aus, dass die Korruption im Weltfußballverband „nicht nur zwei oder drei Namen“ betrifft.

© AFP

Nach dem lebenslangen Ausschluss des Qatarers Mohamed Bin Hammam strebt die neue Ethikkommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) offenbar gleich weitere Untersuchungen gegen einzelne Fußballfunktionäre an - wegen des Verdachts der Korruption. „Es geht da nicht nur um zwei oder drei Namen. In diesem Gesamtumfeld sehen wir mehr Verfahren. Wir wollen damit klarmachen, dass die Ethikkommission bereit ist zu entscheiden, damit hoffentlich irgendwann weniger Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa erhoben werden“, sagte Joachim Eckert der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Münchner Richter und profilierte Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität ist seit einigen Monaten Spruchkammervorsitzender der Fifa-Ethikkommission.

Michael Ashelm Folgen:

Eckerts Gremium traf die Entscheidung gegen Bin Hammam am Montag auf Basis des Untersuchungsberichts des neuen Fifa-Aufklärers Michael García, eines ehemaligen Staatsanwalt aus den Vereinigten Staaten. „Die Beweislage war so, dass ich im Januar gegen ihn verhandelt hätte“, sagte Eckert. Der Qaterer, der im Wahlkampf gegen den Fifa-Präsidenten Joseph Blatter im Mai 2011 Funktionäre aus der Karibik bestochen haben soll, hatte zuvor nach fristgerechter Kenntnisnahme der Beschuldigungen gegen ihn noch schnell alle seine Positionen im Fußball niedergelegt - wohl in der Hoffnung, um den öffentlichen Strafspruch herumzukommen. Ein vorzeitiger Rücktritt soll Beschuldigte in Zukunft nicht mehr vor einem Urteilsspruch schützen.

Beim Internationalen Olympischen Komitee war das brasilianische Mitglied Joao Havelange so einem Ausschluss entgangen. Gegen welche weiteren Fifa-Offiziellen Untersuchungen aufgenommen werden, darüber wollte Eckert keine Angaben machen. Der Fifa-Ehrenpräsident Havelange als Empfänger von Bestechungsgeld könnte dazu gehören. Genug Verdachtsmomente gibt es weiterhin auch bei aktuellen Mitgliedern des Fifa-Vorstands.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fifa-Präsidentschaft Chung will Change

Michel Platini hat einen ernsthaften Konkurrenten um den Fifa-Chefposten. Auch der Südkoreaner Chung Mong-Joon will Nachfolger von Joseph Blatter werden. Für Platini hat er nur ein paar Spitzen übrig. Die Breitseiten bekommt Blatter ab. Mehr

17.08.2015, 12:09 Uhr | Sport
Fifa-Skandal Früherer Fifa-Vize Jack Warner stellt sich der Polizei

Der frühere Fifa-Funktionär Jack Warner hat sich der Polizei gestellt. Er muss sich wegen Korruption, Geldwäsche und Schutzgelderpressung verantworten. Im Jahr 2010 hat er Bestechungsgelder angenommen, damit die WM 2010 in Südafrika ausgetragen wird. Mehr

28.05.2015, 10:34 Uhr | Politik
Fußball-Weltverband Die Fifa kämpft um Sponsoren

Der skandalumwitterte Fußball-Weltverband bemüht sich, seine Sponsoren bei der Stange zu halten. Vor allem aber sucht er zusätzliche Geldgeber. Mehr Von Rüdiger Köhn, München

22.08.2015, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Korruptions-Skandal Fifa-Präsident Joseph Blatter tritt zurück

Der umstrittene Fifa-Präsident Joseph Blatter ist von seinem Posten zurückgetreten. Der 79-Jährige stand zuletzt weltweit in der Kritik. Vor wenigen Tagen waren in Zürich sieben hochrangige Fifa-Funktionäre verhaftet worden. Die amerikanischen und Schweizer Behörden ermitteln wegen Geldwäsche und Korruption. Mehr

03.06.2015, 11:09 Uhr | Sport
Unglück in China Die Strohmänner von Tianjin

117 Menschen sind bei Explosionen im chinesischen Tianjin ums Leben gekommen, mehr als 700 wurden verletzt. Sechs Tage nach dem Unglück mehren sich die Hinweise, dass Betrug, Korruption und Vetternwirtschaft eine beträchtliche Rolle spielten. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

19.08.2015, 17:50 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 18.12.2012, 17:30 Uhr

Die nächste Pfund-Schwemme

Von Christian Kamp

75 Millionen Euro für Kevin De Bruyne. Könnte alles nur pillepalle sein im Vergleich zu dem, was kommt. Das Geld verdreht den Spielern die Köpfe. Aber auch beim Zuschauen kann einem ganz schön schwindlig werden. Mehr 4 2