Home
http://www.faz.net/-gu9-7560r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Bin Hammams Ausschluss Fifa plant weitere Untersuchungen gegen Funktionäre

Joachim Eckert ist ein profilierter Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Der Vorsitzende der Fifa-Ethikkommission geht davon aus, dass die Korruption im Weltfußballverband „nicht nur zwei oder drei Namen“ betrifft.

© AFP Vergrößern

Nach dem lebenslangen Ausschluss des Qatarers Mohamed Bin Hammam strebt die neue Ethikkommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) offenbar gleich weitere Untersuchungen gegen einzelne Fußballfunktionäre an - wegen des Verdachts der Korruption. „Es geht da nicht nur um zwei oder drei Namen. In diesem Gesamtumfeld sehen wir mehr Verfahren. Wir wollen damit klarmachen, dass die Ethikkommission bereit ist zu entscheiden, damit hoffentlich irgendwann weniger Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa erhoben werden“, sagte Joachim Eckert der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Münchner Richter und profilierte Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität ist seit einigen Monaten Spruchkammervorsitzender der Fifa-Ethikkommission.

Michael Ashelm Folgen:  

Eckerts Gremium traf die Entscheidung gegen Bin Hammam am Montag auf Basis des Untersuchungsberichts des neuen Fifa-Aufklärers Michael García, eines ehemaligen Staatsanwalt aus den Vereinigten Staaten. „Die Beweislage war so, dass ich im Januar gegen ihn verhandelt hätte“, sagte Eckert. Der Qaterer, der im Wahlkampf gegen den Fifa-Präsidenten Joseph Blatter im Mai 2011 Funktionäre aus der Karibik bestochen haben soll, hatte zuvor nach fristgerechter Kenntnisnahme der Beschuldigungen gegen ihn noch schnell alle seine Positionen im Fußball niedergelegt - wohl in der Hoffnung, um den öffentlichen Strafspruch herumzukommen. Ein vorzeitiger Rücktritt soll Beschuldigte in Zukunft nicht mehr vor einem Urteilsspruch schützen.

Beim Internationalen Olympischen Komitee war das brasilianische Mitglied Joao Havelange so einem Ausschluss entgangen. Gegen welche weiteren Fifa-Offiziellen Untersuchungen aufgenommen werden, darüber wollte Eckert keine Angaben machen. Der Fifa-Ehrenpräsident Havelange als Empfänger von Bestechungsgeld könnte dazu gehören. Genug Verdachtsmomente gibt es weiterhin auch bei aktuellen Mitgliedern des Fifa-Vorstands.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blatter im Fokus Zwischen Kandidatur und Korruptionsvorwurf

Der Präsident des Internationalen Fußballverbandes, Sepp Blatter, tritt beim Thema Transparenz auf die Bremse, will natürlich weitermachen - und weist Verdächtigungen empört von sich. Mehr Von Michael Ashelm

26.09.2014, 16:19 Uhr | Sport
Fifa-Funktionär drohen bis zu vier Jahre Gefängnis

Der Fifa-Topmanager Ray Whelan soll Eintrittskarten zu überhöhten Preisen auf dem Schwarzmarkt verkauft haben. Auch der Neffe von Fifa-Präsident Blatter steht unter Verdacht. Die Polizei ermittelt. Mehr

08.07.2014, 11:30 Uhr | Sport
Umstrittene WM-Vergaben Ethikkommission setzt Blatter unter Druck

Die Forderungen nach mehr Transparenz bezüglich der WM-Vergabe an Russland und Qatar werden immer lauter: Jetzt wünscht sich auch der Vorsitzende der Ethikkommission die Freigabe der Informationen - und wünscht einen entsprechenden Beschluss im Internationalen Fußballverband. Mehr Von Michael Ashelm

25.09.2014, 13:52 Uhr | Sport
Amerikanischer Vizepräsident Biden besucht Ukraine

Bei seinem Besuch der Ukraine hat der amerikanische Vizepräsident Joe Biden ein Hilfspaket angekündigt und die Übergangsregierung aufgefordert, gegen Korruption vorzugehen. Mehr

22.04.2014, 16:57 Uhr | Politik
Umstrittene WM-Vergaben Niersbach zweifelt an Russland und Qatar

Ratlosigkeit und Resignation: DFB-Präsident Niersbach zweifelt, ob die WM noch mal an Russland vergeben würde – und die Querelen um Qatar nehmen kein Ende. Mehr Von Michael Ashelm und Michael Horeni

24.09.2014, 21:03 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 17:30 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik