http://www.faz.net/-gtl-7560r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 17:30 Uhr

Nach Bin Hammams Ausschluss Fifa plant weitere Untersuchungen gegen Funktionäre

Joachim Eckert ist ein profilierter Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Der Vorsitzende der Fifa-Ethikkommission geht davon aus, dass die Korruption im Weltfußballverband „nicht nur zwei oder drei Namen“ betrifft.

von
© AFP

Nach dem lebenslangen Ausschluss des Qatarers Mohamed Bin Hammam strebt die neue Ethikkommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) offenbar gleich weitere Untersuchungen gegen einzelne Fußballfunktionäre an - wegen des Verdachts der Korruption. „Es geht da nicht nur um zwei oder drei Namen. In diesem Gesamtumfeld sehen wir mehr Verfahren. Wir wollen damit klarmachen, dass die Ethikkommission bereit ist zu entscheiden, damit hoffentlich irgendwann weniger Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa erhoben werden“, sagte Joachim Eckert der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Münchner Richter und profilierte Aufklärer im Kampf gegen die organisierte Kriminalität ist seit einigen Monaten Spruchkammervorsitzender der Fifa-Ethikkommission.

Michael Ashelm Folgen:

Eckerts Gremium traf die Entscheidung gegen Bin Hammam am Montag auf Basis des Untersuchungsberichts des neuen Fifa-Aufklärers Michael García, eines ehemaligen Staatsanwalt aus den Vereinigten Staaten. „Die Beweislage war so, dass ich im Januar gegen ihn verhandelt hätte“, sagte Eckert. Der Qaterer, der im Wahlkampf gegen den Fifa-Präsidenten Joseph Blatter im Mai 2011 Funktionäre aus der Karibik bestochen haben soll, hatte zuvor nach fristgerechter Kenntnisnahme der Beschuldigungen gegen ihn noch schnell alle seine Positionen im Fußball niedergelegt - wohl in der Hoffnung, um den öffentlichen Strafspruch herumzukommen. Ein vorzeitiger Rücktritt soll Beschuldigte in Zukunft nicht mehr vor einem Urteilsspruch schützen.

Beim Internationalen Olympischen Komitee war das brasilianische Mitglied Joao Havelange so einem Ausschluss entgangen. Gegen welche weiteren Fifa-Offiziellen Untersuchungen aufgenommen werden, darüber wollte Eckert keine Angaben machen. Der Fifa-Ehrenpräsident Havelange als Empfänger von Bestechungsgeld könnte dazu gehören. Genug Verdachtsmomente gibt es weiterhin auch bei aktuellen Mitgliedern des Fifa-Vorstands.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfragen zum Urlaub Atemlos mit Helene durch das Sommerloch

Seltsame Sommerumfragen sorgen für verblüffende Erkenntnisse. Zum Beispiel, dass viele Deutsche gern mit Helene Fischer und Günther Jauch in den Urlaub fahren wollen. Mehr Von Christoph Strauch

29.07.2016, 16:59 Uhr | Gesellschaft
Berlin Gabriel will gegen Gerichtsentscheid zu Supermarktfusion vorgehen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich gegen gerichtliche Kritik an seinem Vorgehen beim Fusionsvorhaben der Supermarkt-Ketten Edeka und Kaiser’s Tengelmann verteidigt und rechtliche Schritte gegen den Gerichtsentscheid angekündigt. Mehr

29.07.2016, 23:00 Uhr | Wirtschaft
Das IOC in der Krise Olympia ist am Boden

Zu teuer, zu intransparent, ohne moralische Kraft: Die Reputation Olympias könnte derzeit schlechter nicht sein. Die Milliarden sprudeln zwar wie eh und je – aber das Geschäftsmodell des IOC gerät an seine Grenzen. Mehr Von Michael Ashelm

30.07.2016, 21:36 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Berlin Bürgermeister Müller will klare Kante gegen AfD zeigen

Der Regierende Bürgermeister und SPD-Spitzenkandidat Michael Müller präsentierte die Plakatkampagne seiner Partei. Im September wählen die Berliner ein neues Abgeordnetenhaus und damit auch den Regierenden Bürgermeister. Mehr

29.07.2016, 23:02 Uhr | Politik
Weltverband greift durch Russische Gewichtheber werden von Olympia ausgeschlossen

Nach den Vorwürfen des systematischen Dopings gegen das Olympia-Team aus Russland hat der Weltverband der Gewichtheber Konsequenzen gezogen: die russischen Gewichtheber dürfen nicht teilnehmen. Mehr

29.07.2016, 20:46 Uhr | Sport

Gold für Klempner, Lob für Stümper

Von Evi Simeoni

Hämmern und Bohren sollte olympische Disziplin werden - dann dürfen auch die mit Hammer und Sicherl in der Flagge ruhig teilnehmen. Mehr 1