Home
http://www.faz.net/-gtl-76h2u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 18:24 Uhr

Moderner Fünfkampf Das Ende des guten Kavalleristen?

Eine Sportart muss das IOC aus dem Kernprogramm der Spiele nach Rio 2016 streichen. Bei den Modernen Fünfkämpfern ist daher deren wichtigste Disziplin schon lange die sechste: der olympische Überlebenskampf.

© picture alliance / dpa Frau mit Pistole und Pferd: Was wird aus Lena Schöneborn ohne Fünfkampf?

Zurzeit ist es unheimlich still um Olympia, denn in einigen Sommersportverbänden wird die Luft angehalten. Die Frage, die viele umtreibt, lautet: Wen wird das Internationale Olympische Komitee (IOC) an diesem Dienstag zum Niedergang verurteilen? Eine Sportart muss die Exekutive in Lausanne aus dem Kernprogramm der Spiele nach Rio 2016 streichen. Das ist der Auftrag, den sie 2007 von der Vollversammlung in Guatemala erhielt.

Evi Simeoni Folgen:

Und die Mehrheit der olympischen Sterndeuter weist auf die Modernen Fünfkämpfer, wie immer bei solchem Anlass. Die Konsequenzen sind hart: Mit ihrem Olympiastatus verliert eine Sportart die Millionen-Zuwendungen aus den Fernseheinnahmen - im Fall vom Modernen Fünfkampf fast 14 Millionen Dollar für die Periode der Spiele in London - plus die jeweiligen nationalen Fördergelder. Ohne den Olympiatropf ist der Moderne Fünfkampf kaum lebensfähig.

Mehr zum Thema

Eigentlich ist die Sportart, die vom Weltverband UIPM vertreten wird, ja gar keine - sondern gleich fünf, die allerdings gleichzeitig mit eigenständigen Organisationen bei Olympia präsent sind. Beim Schwimmen, Fechten, Reiten, Schießen und Laufen beweisen die Modernen Fünfkämpfer eine Vielseitigkeit, die im 19. Jahrhundert einem anständigen Kavalleristen abverlangt wurde.

Pierre de Coubertin hat’s erfunden, der Animateur der Olympischen Spiele der Neuzeit. Das nehmen die Kritiker zum Anlass, vom Unmodernen Fünfkampf zu sprechen, der abgeschafft gehöre. Klaus Schormann, der unermüdliche Weltverbandspräsident, behauptet das Gegenteil. „Das IOC braucht auch Geschichte“, sagt der Funktionär aus Darmstadt. „Wir leben das Erbe Coubertins.“ Ausgerechnet im Jahr des 150. Coubertin-Geburtstags könne man damit doch nicht Schluss machen.

Es gibt auch Argumente gegen andere Sportarten

Einen muss es aber treffen. „Wir vergleichen uns nicht mit anderen“ sagt Schormann, denn er weiß, dass das nur schaden würde. Doch natürlich gibt es auch Argumente gegen andere Sportarten. Zum Beispiel gegen die sittlich fragwürdigen Radsportler (zumindest die auf der Straße). Gegen die notorischen Anaboliker im Gewichtheben. Gegen Badminton, in dem zuletzt in London gemauschelt wurde. Oder gegen Tischtennis, in dem immer Chinesen gewinnen. Das allzu koreanische Taekwondo hat zur Sicherheit sogar eine Lobbyistengruppe nach Lausanne geschickt. Schormann ist zu Hause geblieben.

Alle Sportarten sind von der IOC-Programmkommission im Detail analysiert worden. Auf dieser Grundlage will die Exekutive entscheiden. Von den 26 Sportarten von London werden 25 zu Kernsportarten erklärt, Golf und Siebener-Rugby kommen in Rio als Nummer 27 und 28 hinzu, Position 26 wird neu vergeben.

„Fünfzehn Jahre aufregende Veränderungen“

Der Verlierer von Lausanne zählt zwar bei der Exekutivsitzung im Mai in St. Petersburg, wo eine Sportart aufgenommen wird, neben den Neubewerbern Klettern, Wakeboard, Rollsport, Wushu (noch eine Kampfsportart, in diesem Fall sehr chinesisch), Squash und Baseball/Softball noch zu den Programm-Kandidaten. Die Aussicht, dass eine Sportart gestrichen, und dann vom gleichen Gremium wieder zur Aufnahme vorgeschlagen wird, dürfte aber gering sein. Die abschließende Abstimmung durch die Vollversammlung findet im September in Buenos Aires statt.

Am 26. Januar hat Schormann noch einmal einen eindringlichen Brief an alle IOC-Mitglieder geschickt, in dem er sich auf „fünfzehn Jahre aufregende Veränderungen“ beruft. Keine zweite Sportart hat sich so aufopferungsvoll an die olympischen Erfordernisse angepasst. Aus fünf Wettkampftagen wurde einer. In Rio soll sogar der komplette Wettkampf in einem einzigen Stadion ausgetragen werden.

„Wir arbeiten an uns“

„Fünf Disziplinen in fünf Stunden mit einem Ticket von einem Platz aus“, schwärmt Schormann. Laufen und Schießen wurden zu einer Kombination zusammengefügt ähnlich dem Biathlon im Winter. Laserpistolen wurden eingeführt. Es gibt Entwicklungshilfeprogramme, um die Weltbedeutung zu erhöhen, und einen neuen Fernsehvertrag. „Wir arbeiten an uns“, beteuert Schormann für alle Modernen Fünfkämpfer, deren wichtigste Disziplin schon lange die sechste ist: der olympische Überlebenskampf.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Die besten Sportler flüchten vor der Krise

Vor Olympia 2004 in Athen spielte Geld keine Rolle im griechischen Sport. Vor den Spielen in Rio ist das ganz anders. Wegen der Folgen der Krise verlassen die besten Athleten das Land – mit einem bevorzugten Ziel. Mehr Von Ferry Batzoglou, Athen

02.02.2016, 11:27 Uhr | Sport
Raumstation ISS Astronaut spielt Wassertropfen-Pingpong im All

Der Astronaut Scott Kelly hat kürzlich auf der internationalen Raumstation ISS eine neue Sportart vorgestellt: Wassertropfen-Pingpong. Mehr

23.01.2016, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Michael Vesper im Gespräch Auf Spekulationen kann man keine Normen gründen

Senkt der deutsche Sport weitere Normen für die Olympia-Quali? DOSB-Mann Michael Vesper beruft das deutsche Team für Rio 2016 – und will von einem Abschied der erweiterten Wettkampfchance aufgrund der Dopingskandale nichts wissen. Mehr Von Michael Reinsch

29.01.2016, 08:04 Uhr | Sport
Rio de Janeiro Heiße Beats im Zeichen von Olympia und Zika-Virus

In Kürze beginnt der Karneval in Rio de Janeiro. Doch bereits jetzt wird sich zu heißen Rhythmen warmgetanzt. Und ganz nebenbei wird auf die diesjährigen Olympischen Sommerspiele und das gefährliche Zika-Virus hingewiesen. Mehr

24.01.2016, 19:20 Uhr | Gesellschaft
Olympische Spiele in Rio Schwangere sollten wegen Zika-Gefahr Olympia meiden

Zwar sei es für Besucher und Athleten trotz des Zika-Virus unbedenklich, die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zu besuchen. Das gelte aber nicht für Schwangere, sagt die brasilianische Regierung – und rät ihnen von Olympia ab. Mehr

02.02.2016, 12:15 Uhr | Gesellschaft

Digel hat’s gewusst

Von Michael Reinsch

Wegen seiner Rolle im Korruptionsskandal beim Leichtathletik-Weltverband fühlte sich Helmut Digel lange Zeit verleumdet. Jetzt muss er einen Vorgang einräumen, der seine Verteidigungslinie zusammenbrechen lässt. Mehr 1 4