http://www.faz.net/-gtl-8ap75

Kirsan Iljumschinow : Macht der Schach-Chef Geschäfte mit Assad?

  • -Aktualisiert am

Kirsan Iljumschinow wehrt sich gegen die Vorwürfe, spricht aber von Assad als Freund. Bild: AFP

Kirsan Iljumschinow ist Präsidenten des Weltschachbundes. Dabei machte er gemeinsame Sache mit Saddam Hussein und Muammar al Gaddafi. Nun gibt es Sanktionen gegen ihn. Die Vorwürfe sind schwer.

          Gegen den Präsidenten des Weltschachbundes (Fide) hat das amerikanische Finanzministerium Sanktionen verhängt. Kirsan Iljumschinow soll im Auftrag des syrischen Diktators Baschar al Assad Ölgeschäfte abgewickelt haben. Ihm seien Transaktionen mit der syrischen Regierung, der Zentralbank und zwei Gewährsleuten des Regimes nachgewiesen worden, hieß es. Amerikanische Guthaben der von Iljumschinow kontrollierten RFA Bank sind eingefroren.

          Amerikanischen Bürgern sind jegliche Transaktionen mit dem Russen untersagt. In einer ersten Reaktion hat Iljumschinow die Sanktionen als Provokation bezeichnet und jegliche geschäftliche Interessen in Syrien abgestritten. Er habe einige tausend Schachsets und Lehrbücher gestiftet, um den Schachunterricht in syrischen Schulen zu unterstützen. Möglicherweise sei seine Spende mit illegalen Geschäften verwechselt worden, scherzte er in einem Interview mit dem russischen Fernsehen.

          Assad bezeichnete er wiederholt als Freund und guten Schachspieler. Die Fide sorgte selbst dafür, dass Iljumschinows Besuch in Damaskus im April 2012, als der Krieg schon mehr als 10.000 Todesopfer gefordert hatte, Beachtung fand. Seine Fide-Präsidentschaft hat der frühere Provinzgouverneur und Geschäftsmann von Beginn an als Türöffner zu Regierenden in aller Welt genutzt.

          Die amerikanischen Behörden hatten ihn wohl schon lange im Visier, denn er unterhielt Beziehungen zu Saddam Hussein und zu Muammar al Gaddafi. Kurz nach seinem Amtsantritt wollte Iljumschinow die Schach-WM 1996 trotz UN-Sanktionen in Bagdad austragen und von Saddam Hussein sponsern lassen. Damals wurde er noch gestoppt, 2004 jedoch fanden die Titelkämpfe der Fide in der libyschen Hauptstadt Tripolis statt.

          Iljumschinow (links) beim Schach mit Muammar al Gaddafi in Libyen.

          Die Sanktionen kommen für die Fide zu einem schwierigen Zeitpunkt. Der Schachverband war gerade dabei, im Westen wieder Fuß zu fassen. Die nächste Weltmeisterschaft soll Ende 2016 in New York, Los Angeles oder Chicago stattfinden. Zur Vorbereitung wollte Iljumschinow am Montag in New York eintreffen. Die Reise will er trotz der Sanktionen antreten. Wenn die amerikanischen Behörden Fragen an ihn hätten, sei er völlig offen dafür.

          Amerikanische Sanktionen gab es während der Ukraine-Krise auch schon gegen den russischen Milliardär und Schachsponsor Gennadi Timtschenko und den Gouverneur der Region Krasnodar, Alexander Tkatschjew, der das Organisationskomitee der vergangenen Schach-WM leitete. Doch die beiden haben keine Funktionen in der Fide. Falls der 53 Jahre alte Russe Iljumschinow sein Amt abgibt und es zu Neuwahlen kommt, wäre sein Widersacher Garri Kasparow übrigens nicht berechtigt, zu kandidieren: Gegen den früheren Weltmeister hat die Ethikkomission der Fide eine zweijährige Amtssperre wegen Korruption verhängt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Vor der letzten Fide-Wahl war ein Vertragsentwurf publik geworden, in dem Kasparow einem Mitstreiter 500.000 Dollar versprach für das Beschaffen von zehn Verbänden, die für ihn stimmen. Die Ethikkommission treffe sich Ende Januar oder Anfang Februar wieder, teilte ihr Vorsitzender Francois Strydom mit. Vorher sei es unwahrscheinlich, dass man sich mit den Vorwürfen gegen Iljumschinow befassen könne – falls ein Verfahren eingebracht wird.

          Weitere Themen

          Es geht um die Zukunft des Fußballs

          Vergabe der Euro 2024 : Es geht um die Zukunft des Fußballs

          Deutschland ist haushoher Favorit vor der Vergabe der Euro 2024. Zu umstritten ist die Türkei als Veranstalter – trotz aller Fußballkultur im Lande. Ein Zuschlag würde den DFB aber erst in die Pflicht nehmen. Ein Kommentar.

          Das Ende einer Ära steht bevor

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Topmeldungen

          Die große Koalition ist ihr Schicksal: Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer am vergangenen Freitag in Berlin.

          Große Koalition in der Krise : Hysterie ist machbar, Herr Nachbar

          Erst ging es um „Hetzjagden“ in Chemnitz – dann um Hans-Georg Maaßen, die SPD und schließlich um die Regierungskoalition. Ob die Beteiligten, inklusive Journalisten, jetzt schlauer sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.