http://www.faz.net/-gtl-74gka
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 16:50 Uhr

Leichtathletik WM ohne Oscar Pistorius?

Der Behindertensportverband empört sich über den Vorstoß des Leichtathletikverbandes, Athleten mit Prothesen aus der Wertung mit Nichtbehinderten auszuschließen.

von , Berlin
© dapd Schlüsselläufer der Inklusion: Oscar Pistorius wäre in Zukunft wieder ausgeschlossen

Erst wird entschieden, dann gesprochen: Nachdem die Regelkommission des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) beschlossen hat, Athleten mit Prothesen von der gemeinsamen Wertung mit nichtbehinderten Sportlern auszunehmen und sie damit von Meisterschaften auszuschließen, haben die Präsidenten von DLV und Deutschem Behindertensportverband (DBV), Clemens Prokop und Friedhelm-Julius Beucher, telefonisch eine Begegnung vereinbart. Dabei soll dann besprochen werden, ob der DLV tatsächlich, wie am Wochenende gemeldet, diese Regel auch international durchzusetzen plant. Würde der Weltverband (IAAF) sich die deutsche Regelverschärfung zu eigen machen, wäre Oscar Pistorius, der Südafrikaner, der auf zwei Prothesen rennt, von Leichtathletik-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen ausgeschlossen, für die er sich vor Gericht das Startrecht erstritten hat.

Michael Reinsch Folgen:

„Die Inklusion leidet unter dieser Regel am meisten“, beklagt Ralf Otto, der im Behindertensport für die Leichtathletik zuständig ist. „Dies ist bösester Ausschluss. Die Regel gilt auch auf Kreismeisterschaften. Das ist kontraproduktiv und nicht zeitgemäß.“

Mehr zum Thema

Heinrich Popov, beinamputierter Leichtathlet und Paralympics-Sieger im 100-Meter-Lauf und Weltmeister im Weitsprung, kritisiert: Sollte der DLV den gemeinsamen Sport von Menschen mit und ohne Behinderung aktiv verhindern, ist das ein Skandal und weit entfernt von der Lebenswirklichkeit und dem Sport. Der DLV zementiert damit die Spaltung des Sports und zerstört die Vorbildfunktion der Leichtathletik für die Gesellschaft insgesamt.“

Clemens Prokop, der Präsident des DLV, widerspricht: „Wir wenden uns gerade nicht gegen die Teilnahme, sondern laden paralympische Athleten ausdrücklich ein. Die Inklusion wird nicht berührt durch eine getrennte Wertung.“ Das DLV-Präsidium habe bislang noch gar nicht entschieden über einen Antrag, die Regel auch international zu etablieren, sagte Prokop. Dies könne frühestens beim IAAF-Kongress vor den Weltmeisterschaften im August 2013 in Moskau geschehen. Grundsätzlich sei es allerdings von Vorteil, wenn nationale und internationale Regeln gleich seien, sagte Prokop.

Im übrigen gebe es gerade im paralympischen Sport eine stark differenzierte Wertung und spätestens seit London eine heftige Auseinandersetzung über Vor- und Nachteile unterschiedlicher Prothesen. Die unsägliche Diskussion über Vor- oder Nachteile durch Prothesen werde von der Präzisierung der IAAF-Regel 144 beendet. Vom ersten Januar an sollen demnach Leistungen, die mit technischen Hilfsmitteln wie Prothesen erbracht werden, getrennt von den Leistungen gewertet werden, die ohne technische Hilfsmittel erbracht werden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russisches Olympia-Geschäft Annektiert, abgekauft, abgemeldet

Russlands Leichtathletikverband hatte der Ukraine für Wera Rebrik von der Krim 150.000 Dollar gezahlt. Die Speerwerferin sollte in Rio Olympia-Gold holen. Ein ganz schlechtes Geschäft. Mehr Von Denis Trubetskoy, Kiew

23.07.2016, 13:36 Uhr | Sport
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Debatte um Olympia Schluss mit den Hymnen!

Bei Olympia schaut am Ende alle Welt auf den Medaillenspiegel. Doch bei einem Fest, das Menschen zusammenführen soll, haben Hymnen und andere National-Insignien nichts zu suchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Volker Schürmann

22.07.2016, 10:32 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Reaktion auf IOC-Entscheidung Mutko: Mehrheit der russischen Sportler startet bei Olympia

Russlands Sportminister Witali Mutko dankt dem Internationalen Olympischen Komitee für die Entscheidung, saubere Athleten seines Landes, in Rio starten zu lassen. Auch ein hochrangiger deutscher Funktionär hält das Urteil für richtig. Mehr

24.07.2016, 17:59 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2