http://www.faz.net/-gtl-918l4

Kommentar zur Doping-Studie : Globaler Betrug

Bild: Reuters

Die Daten der von Wada und IAAF verschleppten Doping-Studie sind inzwischen sechs Jahre alt. Aber: Die Forscher würden heute sehr wahrscheinlich zu denselben Ergebnissen kommen.

          Wer hätte das gedacht? Für die arg gebeutelte russische Sportlerseele kommt etwas Entlastung aus Deutschland und den Vereinigten Staaten: Die anderen dopen auch, und zwar massiv! Zumindest muss man nach dem Studium der Studie aus Tübingen und Harvard davon ausgehen. Unter den Athleten, die sich vor der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2011 zu Doping befragen ließen, waren nur 76 Russen. Und dass sie bei der zweiten Untersuchung im selben Jahr mitmischten, ist recht unwahrscheinlich. Noch haben Putins Untertanen keinen Zugang zu Panarabischen Spielen. Die ermittelte Doping-Quote von wenigstens 30 Prozent für die Teilnehmer aus aller Welt in Daegu und von 45 für die Sportler in Doha lenkt nun ein bisschen ab vom Dauerbeschuss auf Doping-Organisatoren im Kreml. Das Manipulationssystem war international.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          War? Die von der Welt-Anti-Doping-Agentur und dem Internationalen Leichtathletik-Verband IAAF vollführte Blockadetaktik ist zwar endlich durchbrochen worden. Aber die Daten sind inzwischen sechs Jahre alt. Die Welt hat sich weitergedreht. Zum Besseren, wie der organisierte Sport mit Blick auf seinen Anti-Doping-Kampf gerne behauptet. Dafür gibt es aber keinen Beleg. Im Gegenteil: Russlands aufgedecktes Staats-Doping stärkt nicht die These von der Sprengung einer kleinen, infamen Gruppe schwarzer Schafe, sondern vor allem die Behauptung, das Sportsystem sei verfilzt, ein Abhängigkeitsapparat wie die Zahnradkonstruktion eines stabilen Getriebes. Ja, ein paar faule Rädchen sind verschwunden, aber letztlich doch nur ausgetauscht worden. Das Räderwerk läuft weiter wie geschmiert. Am Druck auf die Athleten von allen Seiten, halbwegs offen in autokratisch gelenkten Staaten formuliert, subtil in demokratischen Ländern, hat sich nichts geändert – seit Daegu 2011. Die Forscher würden heute sehr wahrscheinlich zu denselben Ergebnissen kommen. Das Manipulationssystem ist international.

          Vor diesem Hintergrund sind die ersten Reaktionen des organisierten Sports auf die Publikation ernüchternd. Denn diese Studie ist mehr als ein Beitrag zur „Transparenz“ und mehr als eine Hilfe zur Aufdeckung von „Schwachpunkten“ im Anti-Doping-System. Sie offenbart das gesamte Ausmaß der Machtlosigkeit bei den Wohlwollenden und der Machtfülle bei den Zynikern unter den Sportführern. Die verstehen es nach wie vor, die Unabhängigkeitsforderungen etwa von Anti-Doping-Agenturen zu unterlaufen. Es ist eine Illusion zu glauben, der Machtapparat werde sich, endlich von einem guten Gewissen übermannt, selbst auflösen und eine saubere Gewaltenteilung einführen. Und deshalb wird sich der Sport mit seiner von ihm halbwegs abhängigen Welt-Anti-Doping-Agentur mit Händen und Füßen gegen eine Fortsetzung und Weiterentwicklung dieser schmerzhaft ehrlichen wissenschaftlichen Untersuchungen wehren. Man müsste ihn dazu zwingen, also zu seinem Glück.

          Weitere Themen

          Die Drogenmesse von Mexiko

          Olympia 1968 : Die Drogenmesse von Mexiko

          Erstmals in der IOC-Geschichte gab es bei Olympia 1968 Doping-Kontrollen. Damals wurde aber nur ein Fünfkämpfer erwischt. Die „anabolischen Zeitbombe“ hat Auswirkungen bis heute.

          Nach der Pflicht die Kür

          U21-Nationalteam : Nach der Pflicht die Kür

          Sieg zum Abschluss der EM-Qualifikation: Das bereits für die EM qualifizierte deutsche U-21-Nationalteam gewinnt auch gegen Irland. Janni Serra und Levin Öztunali treffen für ihr Team.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.

          Hinweise auf Mord : Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

          Ermittler haben die saudische Botschaft in Istanbul durchsucht – um herauszufinden, was mit dem Journalisten Khashoggi passiert ist. Und sie wurden offenbar fündig. Der amerikanische Außenminister schlägt derweil versöhnliche Töne an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.