http://www.faz.net/-gtl-7722f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 18:01 Uhr

Kein Ringen bei Europa-Spielen Die nächste Niederlage

Wegen fehlender Kooperationsbereitschaft des europäischen Ringer-Verbandes wird der Traditionssport auch bei den ersten Europa-Spielen 2015 in Aserbaidschan nicht dabei sein.

© Wonge Bergmann In Bedrängnis: Die Sportart Ringen wird auch bei den Europa-Spielen fehlen

Nach dem drohenden Olympia-Ausschluss hat der Traditionssport Ringen einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Wegen fehlender Kooperationsbereitschaft des europäischen Verbandes wird Ringen auch bei den ersten Europa-Spielen 2015 in Baku/Aserbaidschan nicht dabei sein. „Dreimal haben wir sie um ein Meeting gebeten, aber sie haben es abgelehnt, mit uns über die Europa-Spiele zu sprechen. Das Ergebnis ist: Sie sind draußen“, erklärte Patrick Hickey, Präsident der Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees Europas (EOC), am Dienstag dem Branchendienst „Around the rings“. Ohne Kommunikation mit der olympischen Bewegung habe Ringen „ein Problem“, sagte der Ire weiter.

Ausgerechnet in Aserbaidschan, das bei den Olympischen Spielen in London sieben seiner zehn Medaillen auf der Matte geholt hatte, gilt Ringen als Nationalsport. „Wir wollten natürlich von dieser Beliebtheit profitieren“, betonte das irische Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), aber die Ringer hätten „das Geschenk“ abgelehnt. Gastgeber Aserbaidschan hatte sich bereiterklärt, sämtliche Kosten für die teilnehmenden Verbände zu bezahlen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russisches Olympia-Geschäft Annektiert, abgekauft, abgemeldet

Russlands Leichtathletikverband hatte der Ukraine für Wera Rebrik von der Krim 150.000 Dollar gezahlt. Die Speerwerferin sollte in Rio Olympia-Gold holen. Ein ganz schlechtes Geschäft. Mehr Von Denis Trubetskoy, Kiew

23.07.2016, 13:36 Uhr | Sport
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Entscheidung des IOC Russisches Olympia-Team darf mit Einschränkungen nach Rio

Der Chef duckt sich weg: Bei Olympia in Rio wird eine russische Mannschaft am Start sein. Staatliches System-Doping reicht nicht für einen kompletten Bann. IOC-Präsident Thomas Bach reicht das Problem an die Verbände weiter. Mehr Von Christoph Becker, Michael Reinsch und Evi Simeoni

24.07.2016, 19:14 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Russland darf nach Rio Wozu noch Olympia?

Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees, Russland nicht komplett von den Spielen in Rio auszuschließen, zeugt von Feigheit. Dem IOC und seinem Präsidenten ist der eigene Ruf offenbar völlig gleichgültig. Ein Kommentar. Mehr Von Peter Sturm

24.07.2016, 18:27 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 3