http://www.faz.net/-gtl-74cxs

Karl Hopfner : Der Geldmacher

Am Anfang war eine Annonce: Der FC Bayern München e.V. suchte einen Geschäftsführer - und fand Karl Hopfner Bild: dapd

Karl Hopfner war für die Öffentlichkeit nur der Mann, der neben Hoeneß auf der Tribüne saß. Doch intern war das „Finanzgenie“ der Eckpfeiler des FC Bayern. An diesem Donnerstag verliest er letztmals große schwarze Zahlen.

          Es begann mit einer lokalen Stellenanzeige. Der FC Bayern München e.V. suchte einen Geschäftsführer. Das war 1982 - und ist bis heute der Beleg dafür, dass beim größten deutschen Sportverein nicht alle wichtigen Posten innerhalb der Familie besetzt werden, also mit früheren Spielern, Spezis oder Verwandten. Denn Karl Hopfner, der sich als junger Betriebswirt bewarb, hatte nie in einem Verein Fußball gespielt. „Reiner Zufall“, dass er zu dem Fußballklub kam, findet Präsident Uli Hoeneß. „Aber ein Glücksfall.“ Hopfner bekam die Stelle - und wurde einer der Eckpfeiler des Aufstiegs der Bayern zum finanziell solidesten Fußballklub Europas.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Der großen Öffentlichkeit ist Hopfner dennoch nie groß aufgefallen. Allenfalls dann, wenn er auf der Tribüne neben den Klub-Bossen Hoeneß und Rummenigge vor Freude oder Ärger über ein Tor aufsprang. Und einmal im Jahr, wenn er mit Gestik und Tenor eines grundsoliden Bankdirektors Tausenden von Vereinsmitgliedern bei der Jahreshauptversammlung die neuen Rekordzahlen präsentierte, die seit Jahrzehnten die Entwicklung des Klubs begleiteten. Der Auftritt an diesem Donnerstagabend, wenn im Vortrag Hopfners ein Umsatz von mehr als 350 Millionen Euro erwartet wird, der bisherigen Höchstmarke aus dem vorletzten Geschäftsjahr, wird eine Abschiedsvorstellung.

          Der 60 Jahre alte Finanzexperte und stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Fußball-AG des Vereins verabschiedet sich aus dem operativen Geschäft - ihm folgt 2013 Jan-Christian Dreesen, der vom Vorstand der Bayerischen Landesbank in den des FC Bayern wechselt. Hopfner hat den Rückzug mit gesundheitlichen Gründen erklärt, aber auch damit, „dass nach dreißig Jahren mit höchstens zwei Wochen Urlaub pro Jahr irgendwann mal Schluss“ sein müsse. Nach einem halben Leben in Bayern-Diensten wird er allerdings noch als ehrenamtlicher Vizepräsident kandidieren. „Gott sei Dank bleibt er uns erhalten“, sagt Präsident Hoeneß.

          Als „Finanzgenie“ bezeichnete ihn einmal Franz Beckenbauer und behauptete, „ohne Karl Hopfner wäre der FC Bayern nicht das, was er heute ist. Trotz Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge.“ DFB-Präsident Wolfgang Niersbach würdigte den „großen Strategen, Finanzfachmann, Organisator und Administrator im Hintergrund“ als „genauso wichtig wie die sportlichen Köpfe“.

          Maßgeblich für den finanziellen Erfolg des Vereins: Hopfner (r.), neben Rummenigge und Hoeneß (l.)

          Vorgänger Walter Fembeck, der den jungen Betriebswirt 1983 einarbeitete, hatte den Profis ihr Geld einst noch in der Lohntüte überreicht - während der Job, den Hopfner mittlerweile macht, darin besteht, komplexe Millionenverträge mit Spielern auszuhandeln und zu refinanzieren. In Vertragsverhandlungen hat etwa Bastian Schweinsteiger den Finanzchef als einen erlebt, gegen den „schwer anzukämpfen“ sei. „Im Rechnen kann ihn keiner schlagen.“ Zusammen mit Hoeneß steht Hopfner für etwas, das in kaufmännischer Tradition als gute alte Tugend gilt, in der Welt des kapitalgedopten internationalen Finanz-Fußballs aber fast wie ein exotischer Gedanke klingt: „Wir geben nur aus, was wir vorher verdient haben.“ Aus zwölf Mitarbeitern sind so fast 500 geworden, aus zwölf Millionen Euro Umsatz an die 400 Millionen, und wo Verbindlichkeiten waren, steht heute ein Eigenkapital von 269 Millionen Euro in der Bilanz, inklusive der klubeigenen Arena, die zu den modernsten Stadien der Welt gehört.

          Seit seinem Amtsantritt hat der FC Bayern nie rote Zahlen geschrieben, nie für Spielerkäufe Kredite aufgenommen. Dabei ist Hopfner kein Sparfuchs, er sagt: „Geld schießt Tore. Das ist meine feste Überzeugung. Qualität kostet.“ So leistet sich der FC Bayern das mit Abstand teuerste Team der Bundesliga - weil er es kann. „Der Stolz des FC Bayern“, sagt Hopfner, „ist, dass wir alles selbst geschaffen haben“.

          Weitere Themen

          Leistungsdruck im Leistungssport Video-Seite öffnen

          Bis der Körper schmerzt : Leistungsdruck im Leistungssport

          Leistungsdruck ist im Sport allgegenwärtig. Nur wer damit umgehen kann, wird auch wirtschaftlich gefördert. Die Eisschnellläuferin und Olympiateilnehmerin Bente Pflug berichtet aus ihrem Leben im Leistungssport.

          Hoeneß leistet Abbitte

          Bayern München : Hoeneß leistet Abbitte

          Wegen der gemeinsamen Pressekonferenz der Münchner Vereinsführung haben einige Bayern-Fans ihre Mitgliedschaft aufgekündigt. Jetzt bittet Präsident Uli Hoeneß in einem Brief um Verzeihung.

          Topmeldungen

          Anti-Brexit Protesten entfalten in London ein Banner.

          Nahender Brexit : Chaos und Verlust in London

          Die Gefahr, dass es doch noch zum „harten Brexit“ kommt, ist größer als je zuvor. Am Ziel einer engen britisch-europäischen Partnerschaft darf das alles nichts ändern. Ein Kommentar.

          Livestream : CDU-Regionalkonferenz in Lübeck

          Wer tritt die Nachfolge Merkels an der Parteispitze der CDU an? Auf der Regionalkonferenz in Lübeck stellen sich die drei Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Mitgliedern vor. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          FAZ Plus Artikel: Das steht im Vertrag : Der Brexit in sieben Punkten

          Was kostet der Brexit Großbritannien? Und dürfen EU-Bürger in dem Land arbeiten? Unsere Autoren haben sich durch die 500 Seiten des Vertragstexts gegraben und ihn in sieben Punkten zusammengefasst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.