http://www.faz.net/-gtl-8myi7

Doping, Korruption und Co. : Wem fehlt hier die Olympia-Reife?

Der Präsident blickt auf zum Olympiasieger: Joachim Gauck (Mitte) bei der Ehrung für Christoph Harting (r.) Bild: dpa

Der Bundespräsident wünscht sich Olympia in Deutschland – und bekommt als Antwort, dass die Bundesrepublik erst olympiareif gemacht werden müsste. Dabei ist es genau andersrum.

          Olympia in Deutschland – da hat der Bundespräsident uns allen eine heikle Aufgabe übertragen! Mit den Bewerbungen von Berlin 2000, Leipzig 2012 und München 2018 sind wir gescheitert, die von München 2022 und von Hamburg 2024 haben wir durch Volksentscheide abgelehnt. Aber wenn Joachim Gauck doch will! Da kann doch nur gelten, was Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), postwendend erwiderte: Dazu müsse Deutschland erst einmal olympiareif werden, besser: gemacht werden. Da haben wir nun eine Aufgabe von olympischer Dimension.

          Die Cariocas, die Einwohner von Rio de Janeiro, haben erlebt, was es bedeutet, erst reif für die Fußball-Weltmeisterschaft zu sein und zwei Jahre später olympiareif. Zwar hatten - Zuckerhut! Copacabana! - sie die wunderbarste Kulisse, die sich finden lässt. Doch erstmals seit Menschengedenken konnten die phantastischen Fernsehbilder von hinreißenden Wettbewerben nicht die hässliche Seite Olympias überstrahlen.

          Olympia in Rio : Gauck ehrt deutsche Medaillengewinner

          Da marschierte zur Eröffnung eine Olympiamannschaft (Russland) ein, deren staatlich dirigierter Sport gerade durch systematisches Doping und das Verschwindenlassen von Doping-Proben bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen unangenehm aufgefallen war. Und der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (Thomas Bach) hieß sie in ihrer Stadt willkommen. Da war der Finanzrahmen von zwölf Milliarden Euro so eng, dass das Organisationskomitee während der Spiele streikte und bis heute viele Beschäftigte nicht bezahlt worden sind.

          Bei den Paralympics fehlten die belasteten Russen zwar. Doch, als wollte er sich solidarisch zeigen, blieb auch Bach weg, der deutsche Präsident des IOC. Kann aber auch sein, dass sein Fehlen damit zu tun hatte, dass sich Polizei und Staatsanwaltschaft als nicht olympiareif erwiesen haben, indem sie seinen olympischen Kollegen Patrick Hickey wegen des Handels mit Ehrengast-Tickets bis heute festhalten. Eine Prüfung für Olympia-Reife könnte auch das Rätsel sein: Julija Stepanowa raus, Jelena Isinbajewa rein, wer versteht das?

          Der Commander des Raumschiffs Olympia, Thomas Bach, deutete zuletzt an, dass er nicht auf Bewerbungen warten, sondern sie womöglich selbst initiieren könnte. Vielleicht will der Bundespräsident ihm verschmitzt bedeuten, dass sich bei ihm an Bord einiges ändern muss, wenn er bei uns landen will. Es liegt weniger an uns als an Olympia, ob Deutschland olympiareif wird.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren
          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“ Video-Seite öffnen

          Redeausschnitt : Schulz: „Gemeinsam Wege diskutieren“

          SPD-Chef Martin Schulz hat die Entscheidung verteidigt, auf Bitten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nun doch Gespräche über eine Regierungsbildung zu führen.

          Topmeldungen

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.