Home
http://www.faz.net/-gu9-7h8ic
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jacques Rogge Bewahrer des Systems, Mehrer des Reichtums

Der Grandseigneur und allseits geachtete Jacques Rogge hinterlässt seinem Nachfolger als IOC-Präsident eine gestärkte Organisation - und einige gravierende Probleme.

© dpa Vergrößern Künftig nicht mehr in der Mitte des Podiums: Der belgische Graf zieht sich nach zwölf Jahren ins Privatleben zurück

Jacques Rogge steht kerzengerade, wie immer. Sein dunkelblauer Anzug mit den gestickten olympischen Ringen auf dem Jackett sitzt. Der Belgier ist ein Mann von Eleganz und Haltung, und in vorbildlicher Haltung will er jetzt, nach zwölf Jahren, auch seinen Abschied nehmen als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Er hat vor, seine letzte Vollversammlung in Buenos Aires, die an diesem Freitag eröffnet wird, mit der unerschütterlichen Präzision zu leiten wie all die Sitzungen zuvor. Der 71 Jahre alte Olympier wird seine Pflicht mit eisernem Willen erfüllen, auch wenn er manchmal kaum mehr verbergen kann, wie viel Mühe es ihn kostet, seine Rolle bis zum letzten Moment durchzuhalten. Sein Körper scheint das Tempo seines Geistes nicht mehr mitgehen zu wollen. „Ich sehe schon die Ziellinie“, sagte er vor ein paar Wochen in einem sentimentalen Moment. „Und das Banner, auf dem steht: 10. September 2013.“

Evi Simeoni Folgen:  

An diesem Tag wird sein Nachfolger gewählt, und Rogge macht Platz in der Mitte des Podiums. „Ich hoffe, ich werde das Ziel in guter Form erreichen“, sagte er weiter, „das IOC meinem Nachfolger in starkem Zustand hinterlassen und meine Pflicht erfüllt haben.“ Der Belgier geht als Graf - sein König hat ihn während seiner Amtszeit geadelt. Er geht als Weltbürger, der den meisten Mächtigen und den größten Charismatikern seiner Epoche die Hände geschüttelt hat. Und er geht als ein Sportführer, der seine Organisation gestärkt hat. Als Bewahrer des Systems, als Behüter der Legende und als Mehrer des Reichtums. „Ich habe versucht, das IOC zu konsolidieren“, sagt er mit der ihm eigenen Nüchternheit. Wehmut ist nicht seine Sache. Rogge beschreibt sich selbst als sachlichen Menschen, der es gewohnt ist, nicht nach Gefühl zu urteilen. „Ich komme aus einem Beruf, in dem man sich der Realität stellen muss.“ Rogge war Chirurg, ein Heiler, ein Reparateur, und diese Rolle fiel ihm auch als Sportfunktionär zu, spätestens an dem Tag im Juli des Jahres 2001, als ihn die IOC-Mitglieder in Moskau zu ihrem Präsidenten wählten.

Einnahmen in astronomischer Höhe

Das alte IOC war in zwanzig Jahren unter dem Spanier Juan Antonio Samaranch von einem elitären Debattierklub in eine leistungsfähige Geldmaschine umgewandelt worden und drohte nun, an der Gier seiner Protagonisten zu zerbrechen. Es war krank, hatte seine Werte verraten, Geld, Machtstreben, Doping bedrohten seine gesellschaftliche Stellung, und der Bestechungsskandal rund die Vergabe der Winterspiele 2002 an Salt Lake City brachte die verdorbenen Stellen zutage. Zehn Mitglieder mussten zurücktreten oder wurden ausgeschlossen, weil sie Cash, Geschenke und medizinische Behandlungen für ihre Stimmen verlangt hatten. Rogge, der ehemalige Olympia-Segler mit dem tadellosen Ruf, sollte die richtige Therapie finden, und er fand sie. Er trat sein Amt an mit dem klaren Ziel, dem IOC seine Glaubwürdigkeit wiederzugeben. Dafür musste sich die Organisation neu legitimieren, ihre Mitgliederstruktur modifizieren, die Athleten mehr an den Entscheidungen beteiligen, die Gleichberechtigung von Frauen vorantreiben, einen Anti-Doping-Kampf starten, der den Namen verdiente und Olympia für die Jugend wieder attraktiver machen. „Er war absolut die richtige Person zur richtigen Zeit“, sagte der Norweger Gerhard Heiberg, eines der IOC-Schwergewichte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping-Skandal in Russland Die seltsamen Antworten des Präsidenten

Erst eine Woche nach der ARD-Enthüllung zu Doping in Russland meldet sich der Präsident des Leichtathletik-Verbandes zu Wort. Doch was Lamine Diack zu sagen hat, klingt seltsam. Deutlichere Worte findet Robert Harting. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

11.12.2014, 09:40 Uhr | Sport
Buenos Aires Poledance Meisterschaft in Südamerika

Athleten haben auf den Straßen von Buenos Aires ihren Sport gezeigt. Dabei turnten sie wortwörtlich in der Stadt herum. Mehr

22.11.2014, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Russischer Dopingskandal Schmutzige Tricks der Saubermänner

Bereits 2013 beschrieb Doping-Kronzeugin Julia Stepanowa in einem Brief an die Welt-Anti-Doping-Agentur das Doping-System in der russischen Leichtathletik. Seitdem ist nichts passiert. FAZ.NET dokumentiert die wichtigsten Auszüge. Mehr Von Michael Reinsch

18.12.2014, 13:54 Uhr | Sport
Diego Maradona rastet aus

Die argentinische Fußball-Legende war in Buenos Aires mit seinem Sohn unterwegs, als er sich von einem Journalisten belästigt fühlte und zuschlug. Mehr

11.08.2014, 15:33 Uhr | Sport
Doping-Kronzeugin Stepanowa Doper lassen sich besser vermarkten

Julia Stepanowa ist Kronzeugin des Doping-Skandals in Russland. Warum aber reagiert kaum jemand auf ihre Vorwürfe und Beweise? Im F.A.Z.-Interview spricht die Läuferin über ihre Flucht aus Russland, Angst und weitere Beweise. Mehr

17.12.2014, 13:01 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 12:59 Uhr

Harting ist der richtige Mann

Von Christoph Becker

Ist Robert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres wirklich ein „Armutszeugnis“, wie Maria Höfl-Riesch behauptet? Nein. Der Diskuswerfer ist ein Mann des Jahres, ganz sicher im Sport, vielleicht sogar darüber hinaus. Mehr 11 21