Home
http://www.faz.net/-gtl-7hb7x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

IOC Ringen behält Olympia-Status

Ringen bleibt auch 2020 und 2024 im Programm der Olympischen Sommerspiele. Das ergab eine Abstimmung der Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Buenos Aires.

© AP Die Ringer dürfen auch künftig um olympische Medaillen kämpfen

Ringen behält bei den Spielen 2020 und 2024 seinen Status als olympische Sportart. Die 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees vergab am Sonntag in Buenos Aires den letzten freien Platz im Programm an den Traditionssport. Ringen setzte sich mit 49 von 95 abgegebenen Stimmen vor den Mitbewerbern Baseball/Softball und Squash durch. Damit korrigierte die IOC-Session das Fehlurteil der eigenen Exekutive, die sich im Februar für die Streichung des jahrtausendealten Sport aus dem Programm ausgesprochen hatte.

„Es war solch ein Fehler, er muss einfach korrigiert werden“, sagte IOC-Präsidentschaftskandidat Denis Oswald aus der Schweiz schon vor der Abstimmung stellvertretend für viele. Die Entscheidung vor sieben Monaten hatte weltweit Empörung hervorgerufen. Zu den entschiedensten Fürsprechern der Ringer hatte unter anderen Kremlchef Wladimir Putin gezählt.

President of the International Olympic Committee (IOC) Jacques Rogge (bottom C) listens to the presentation of wrestling to be included as an Olympic sport in Buenos Aires © REUTERS Vergrößern Die Präsentation der Ringer in Buenos Aires hat das IOC überzeugt

Mit umfassenden Regeländerungen hatte die Sportart in den vergangenen Monaten unter dem neuen Verbandspräsidenten Nenad Lalovic ihren Reformprozess vorangetrieben. In Zukunft wird in zwei Runden à drei Minuten gekämpft. Aktivität soll belohnt werden, das Wertungssystem wurde vereinfacht, und es gibt zwei Gewichtsklassen mehr für Frauen - auf Kosten der Männer.

Auch der FILA-Vorstand öffnet sich für Frauen, eine Vizepräsidentin soll her. „Der Verband hat die Gründe für die Streich-Empfehlung verstanden und gut reagiert“, lobte Rogge.

Mit der Entscheidung pro Ringen bleibt nun beim Olympia-Programm alles beim alten. Die groß angekündigte Reformpolitik von IOC-Präsident Jacques Rogge beschränkt sich auf die Aufnahme von Golf und Rugby bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia 2024 Der amerikanische Luxuskandidat Los Angeles

IOC-Präsident Bach kritisiert Boston und kündigt profitable Sommerspiele an. Zugleich entflammt in Los Angeles neues olympisches Feuer. Das schmälert die Aussichten Hamburgs für die Gastgeberrolle 2024. Mehr Von Evi Simeoni, Kuala Lumpur

29.07.2015, 16:38 Uhr | Sport
Olympia 2024 Freude in Hamburg und Enttäuschung in Berlin

Hamburg soll der deutsche Olympia-Bewerber für 2024 werden. Das zumindest ist Empfehlung des Präsidiums des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Hansestadt setzte sich damit gegen die Hauptstadt Berlin durch. Mehr

17.03.2015, 12:35 Uhr | Sport
Olympia 2024 Boston ist kein Konkurrent für Hamburg mehr

Im Rennen um die Olympischen Spiele 2024 bleibt Boston vorzeitig auf der Strecke. Die amerikanische Stadt verzichtet auf eine Bewerbung. Nun läuft die Suche nach einer Alternative in den Vereinigten Staaten. Mehr

28.07.2015, 09:01 Uhr | Sport
Olympia 2024 DOSB berät: Hamburg oder Berlin?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) berät derzeit darüber, ob sich Hamburg oder Berlin für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Die Entscheidung soll heute fallen. Mehr

16.03.2015, 14:05 Uhr | Sport
Olympia 2024 IOC-Chef Bach greift Boston an

Der Rückzug Bostons als Olympia-Bewerberstadt hat Folgen: IOC-Präsident Thomas Bach wirft der amerikanischen Stadt vor, Versprechen nicht eingehalten zu haben. Mehr

29.07.2015, 10:44 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 08.09.2013, 17:35 Uhr

Aus der gleichen Schule wie Blatter

Von Michael Ashelm

Michel Platini war Blatters sportpolitischer Ziehsohn, ehe er sich aus Machtkalkül gegen ihn stellte. Deshalb kann der Franzose keinesfalls für die geforderte Glaubwürdigkeit stehen, die der angeschlagene Fußball-Weltverband dringend nötig hat. Ein Kommentar. Mehr 9 7