Home
http://www.faz.net/-gtl-7hb7x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

IOC Ringen behält Olympia-Status

Ringen bleibt auch 2020 und 2024 im Programm der Olympischen Sommerspiele. Das ergab eine Abstimmung der Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Buenos Aires.

© AP Die Ringer dürfen auch künftig um olympische Medaillen kämpfen

Ringen behält bei den Spielen 2020 und 2024 seinen Status als olympische Sportart. Die 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees vergab am Sonntag in Buenos Aires den letzten freien Platz im Programm an den Traditionssport. Ringen setzte sich mit 49 von 95 abgegebenen Stimmen vor den Mitbewerbern Baseball/Softball und Squash durch. Damit korrigierte die IOC-Session das Fehlurteil der eigenen Exekutive, die sich im Februar für die Streichung des jahrtausendealten Sport aus dem Programm ausgesprochen hatte.

„Es war solch ein Fehler, er muss einfach korrigiert werden“, sagte IOC-Präsidentschaftskandidat Denis Oswald aus der Schweiz schon vor der Abstimmung stellvertretend für viele. Die Entscheidung vor sieben Monaten hatte weltweit Empörung hervorgerufen. Zu den entschiedensten Fürsprechern der Ringer hatte unter anderen Kremlchef Wladimir Putin gezählt.

President of the International Olympic Committee (IOC) Jacques Rogge (bottom C) listens to the presentation of wrestling to be included as an Olympic sport in Buenos Aires © REUTERS Vergrößern Die Präsentation der Ringer in Buenos Aires hat das IOC überzeugt

Mit umfassenden Regeländerungen hatte die Sportart in den vergangenen Monaten unter dem neuen Verbandspräsidenten Nenad Lalovic ihren Reformprozess vorangetrieben. In Zukunft wird in zwei Runden à drei Minuten gekämpft. Aktivität soll belohnt werden, das Wertungssystem wurde vereinfacht, und es gibt zwei Gewichtsklassen mehr für Frauen - auf Kosten der Männer.

Auch der FILA-Vorstand öffnet sich für Frauen, eine Vizepräsidentin soll her. „Der Verband hat die Gründe für die Streich-Empfehlung verstanden und gut reagiert“, lobte Rogge.

Mit der Entscheidung pro Ringen bleibt nun beim Olympia-Programm alles beim alten. Die groß angekündigte Reformpolitik von IOC-Präsident Jacques Rogge beschränkt sich auf die Aufnahme von Golf und Rugby bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Discovery kauft Olympia-Rechte ARD und ZDF wollen nicht bloß am Boden turnen

Ein historischer Tag für Discovery-Chef David Zaslav, ein erschütternder für die Intendanten von ARD und ZDF: Der Discovery-Konzern hat die Olympia-Rechte gekauft. Was folgt daraus für die Sender und die Zuschauer? Mehr Von Michael Hanfeld

01.07.2015, 22:35 Uhr | Feuilleton
Olympia 2024 Freude in Hamburg und Enttäuschung in Berlin

Hamburg soll der deutsche Olympia-Bewerber für 2024 werden. Das zumindest ist Empfehlung des Präsidiums des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Hansestadt setzte sich damit gegen die Hauptstadt Berlin durch. Mehr

17.03.2015, 12:35 Uhr | Sport
Kieler Woche Flaute im olympischen Segelrevier

Teil der Hamburger Bewerbung für 2024, aber ohne Weltcup-Status: Die Kieler Woche leidet vor allem in den olympischen Klassen unter massivem Teilnehmerschwund. Doch wie könnte die Rückkehr aus dem Abseits gelingen? Mehr Von Felix Demut, Kiel

25.06.2015, 08:21 Uhr | Sport
Olympia 2024 DOSB berät: Hamburg oder Berlin?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) berät derzeit darüber, ob sich Hamburg oder Berlin für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Die Entscheidung soll heute fallen. Mehr

16.03.2015, 14:05 Uhr | Sport
IOC-Präsident Bach Chance zum Nachbessern nicht genutzt

ARD und ZDF hätten die Möglichkeit gehabt, in punkto Olympia-TV-Rechte noch einmal nachzubessern. Da sie dies nicht taten, erhielt Discovery den Zuschlag. Bach erklärt den Ablauf, um Legendenbildungen vorzubeugen. Mehr

03.07.2015, 08:53 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.09.2013, 17:35 Uhr

Becker-Feuer in den Augen

Von Peter Penders

30 Jahre nach Boris Beckers erstem Sieg in Wimbledon ist das deutsche Tennis weiter denn je davon entfernt, auch nur annähernd an frühere Tage anknüpfen zu können. Mehr 6 1