Home
http://www.faz.net/-gtl-7hb7x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

IOC Ringen behält Olympia-Status

Ringen bleibt auch 2020 und 2024 im Programm der Olympischen Sommerspiele. Das ergab eine Abstimmung der Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Buenos Aires.

© AP Vergrößern Die Ringer dürfen auch künftig um olympische Medaillen kämpfen

Ringen behält bei den Spielen 2020 und 2024 seinen Status als olympische Sportart. Die 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees vergab am Sonntag in Buenos Aires den letzten freien Platz im Programm an den Traditionssport. Ringen setzte sich mit 49 von 95 abgegebenen Stimmen vor den Mitbewerbern Baseball/Softball und Squash durch. Damit korrigierte die IOC-Session das Fehlurteil der eigenen Exekutive, die sich im Februar für die Streichung des jahrtausendealten Sport aus dem Programm ausgesprochen hatte.

„Es war solch ein Fehler, er muss einfach korrigiert werden“, sagte IOC-Präsidentschaftskandidat Denis Oswald aus der Schweiz schon vor der Abstimmung stellvertretend für viele. Die Entscheidung vor sieben Monaten hatte weltweit Empörung hervorgerufen. Zu den entschiedensten Fürsprechern der Ringer hatte unter anderen Kremlchef Wladimir Putin gezählt.

President of the International Olympic Committee (IOC) Jacques Rogge (bottom C) listens to the presentation of wrestling to be included as an Olympic sport in Buenos Aires © REUTERS Vergrößern Die Präsentation der Ringer in Buenos Aires hat das IOC überzeugt

Mit umfassenden Regeländerungen hatte die Sportart in den vergangenen Monaten unter dem neuen Verbandspräsidenten Nenad Lalovic ihren Reformprozess vorangetrieben. In Zukunft wird in zwei Runden à drei Minuten gekämpft. Aktivität soll belohnt werden, das Wertungssystem wurde vereinfacht, und es gibt zwei Gewichtsklassen mehr für Frauen - auf Kosten der Männer.

Auch der FILA-Vorstand öffnet sich für Frauen, eine Vizepräsidentin soll her. „Der Verband hat die Gründe für die Streich-Empfehlung verstanden und gut reagiert“, lobte Rogge.

Mit der Entscheidung pro Ringen bleibt nun beim Olympia-Programm alles beim alten. Die groß angekündigte Reformpolitik von IOC-Präsident Jacques Rogge beschränkt sich auf die Aufnahme von Golf und Rugby bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dänisches Kronprinzenpaar Royaler Besuch in Hamburg

Eigentlich sind der dänische Kronprinz Frederik und seine Frau Mary dienstlich nach Hamburg gereist. Doch es bleibt auch Zeit für Vergnügungen: Zum Programm gehören eine Kochshow und ein Besuch bei sehr viel Bier. Mehr Von Frank Pergande

19.05.2015, 22:19 Uhr | Gesellschaft
Olympia 2024 Freude in Hamburg und Enttäuschung in Berlin

Hamburg soll der deutsche Olympia-Bewerber für 2024 werden. Das zumindest ist Empfehlung des Präsidiums des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Hansestadt setzte sich damit gegen die Hauptstadt Berlin durch. Mehr

17.03.2015, 12:35 Uhr | Sport
Schuldenkrise Bundesbank warnt vor Pleite Griechenlands

Griechenland ist aus Sicht der Bundesbank akut von einer Staatspleite bedroht. Das Land habe sich selbst in die heikle Lage manövriert, schreibt sie in ihrem Monatsbericht. Und müsse nun rasch handeln. Mehr

18.05.2015, 14:08 Uhr | Wirtschaft
Olympia 2024 DOSB berät: Hamburg oder Berlin?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) berät derzeit darüber, ob sich Hamburg oder Berlin für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Die Entscheidung soll heute fallen. Mehr

16.03.2015, 14:05 Uhr | Sport
Deutsche Werfergilde Die Riesen und die Hummel

Kugelstoßer David Storl und Diskuswerfer Christoph Harting überragen in Halle: Jetzt hoffen beide auf eine große Freiluft-Saison. Einer von beiden will sogar das Unmögliche schaffen. Mehr Von Michael Reinsch, Halle

17.05.2015, 16:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.09.2013, 17:35 Uhr

Aufrecht in die zweite Liga

Von Peter Penders

Aus dem Denkzettel für verfehlte Vereinspolitik in Stuttgart und Hamburg wird nichts, es erwischt doch die kleinsten Klubs Paderborn und Freiburg. Wehmütig, aber nicht geknickt sollten sie in die zweite Liga gehen. Mehr 6 9