http://www.faz.net/-gtl-8ybgd

Gewichtheber-Chef : Aján stemmt Wiederwahl

Am Ende seiner neuen Amtszeit, im Jahr 2021, wird Aján mehr als 50 Jahre lang eine IWF-Führungsposition innegehabt haben. Bild: Picture-Alliance

Einer der klassischen Alleinherrscher, Tamás Aján, kann weiterregieren. Beim Kongress des Internationalen Gewichtheber-Verbandes konnte der Dauerpräsident seine fünfte Amtszeit antreten – und will die 50 Jahre vollmachen.

          Der Ungar Tamás Aján, einer der klassischen Alleinherrscher des Weltsports, kann weiterregieren. Beim Kongress des Internationalen Gewichtheber-Verbandes IWF in Bangkok konnte der 78 Jahre alte Dauerpräsident einen massiven Angriff seiner Kritiker deutlich parieren: Mit 86:61 Stimmen übertraf er seinen Gegenspieler Antonio Urso aus Italien.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Aján tritt seine fünfte Amtszeit an. Seit 1970 ist er an entscheidender Stelle für die IWF aktiv, erst in der Exekutive, seit 1976 als Generalsekretär und seit 2000 als Präsident. Am Ende seiner neuen Amtszeit, im Jahr 2021, wird er mehr als 50 Jahre lang eine IWF-Führungsposition innegehabt haben. Sechs Gegenspieler hatten versucht, Ajáns Epoche zu beenden.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Kurz vor der Wahl zogen sich fünf Kandidaten zurück, Urso, der auch vom deutschen Verbandspräsidenten Christian Baumgartner unterstützt wird, hoffte, den Schritt zu schaffen, doch die Verpflichtungen der Wähler gegenüber dem exzellent vernetzten Aján erwiesen sich als stärker.

          Aján hat seinen Sport bis an den Rand des Scheiterns getrieben. Seine Unfähigkeit, das Dopingproblem ernsthaft zu bekämpfen, führte zu einem niederschmetternden Resultat: Die Hälfte der 98 positiven Nachtests der Olympischen Spiele 2008 und 2012 stammen von Gewichthebern. Die Diskussion über die Zukunft des Sports steht auf der Agenda der nächsten Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees im September. Aus Altersgründen ist Aján nur noch Ehrenmitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), gehört aber immer noch dem Stiftungsrat der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) an.

          Weitere Themen

          Cas bestätigt Dopingverfahren

          Olympische Winterspiele : Cas bestätigt Dopingverfahren

          Ein russischer Curler soll eine positive A-Probe abgegeben haben. Sein Team weist den Verdacht zurück: „Es wäre dumm, das gleiche Mittel zu nehmen, das für so viel Wirbel gesorgt hat“, sagt Curling-Trainer Belanow. Der Cas hat ein Verfahren eingeleitet.

          Dreifachsieg für die Kombinierer Video-Seite öffnen

          Olympische Winterspiele : Dreifachsieg für die Kombinierer

          Es war ein deutsches Treppchen: Die Kombinierer Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Eric Frenzel haben bei Olympia Gold, Silber und Bronze gewonnen. Der Goldgewinner konnte seinen Sieg kaum glauben.

          Topmeldungen

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.
          Provisorium: Zelt für Influenza-Patienten vor einem Krankenhaus in Kalifornien.

          Heftiger Virus : Fast 90 tote Kinder durch Grippe in Amerika

          In den Vereinigten Staaten wütet die schlimmste Grippewelle seit 15 Jahren. Mehr als 180.000 Amerikaner haben sich schon infiziert. Betroffen sind vor allem die geburtenstarken Jahrgänge.
          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.