Home
http://www.faz.net/-gtl-77rmj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2013, 18:19 Uhr

Fußball-Wettskandal von 2009 Milan Sapina soll ins Gefängnis

Das Bochumer Landgericht verurteilt im vierten Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2009 den Bruder von Ante Sapina, Milan, wegen Beihilfe zum versuchten Betrug zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung.

© dpa Zu zehn Monaten Haft verurteilt: Milan Sapina

Im vierten Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2009 ist der Berliner Café-Besitzer Milan Sapina verurteilt worden. Das Bochumer Landgericht hat gegen ihn wegen der Beihilfe zum versuchten Betrug seines Bruders Ante am Montag zehn Monate Haft ohne Bewährung verhängt. Die Richter sind überzeugt, dass der 47-Jährige an Wetten auf mutmaßlich manipulierte Spiele verwickelt war. Sapina hat demnach die Wettbetrüger durch die nächtliche Bereitstellung von Bargeld unterstützt und Wetten plaziert.

Die Staatsanwaltschaft hatte 18 Monate gefordert

Sein Gewinn belief sich auf rund 5700 Euro. Richter Markus van den Hövel sagte in der Urteilsbegründung: „Solche Wetten machen den Sport kaputt, weil nicht mehr die sportliche Leistung den Ausschlag gibt, sondern der höchste Geldeinsatz.“ Im Prozess ging es um die Partien zwischen Istanbul Büyüksehir Belediyespor und Genclerbirligi Ankara am 3. Mai 2009 und SV Kapfenberg gegen Rapid Wien am 23. September 2009.

Mehr zum Thema

Der 47-Jährige war im Bestechungsskandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer 2005 vom Landgericht Berlin zu 16 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Eine abermalige Bewährungsstrafe kam für die Richter nun nicht mehr in Betracht, die Staatsanwaltschaft hatte 18 Monate Haft gefordert. Milan Sapina beteuert seine Unschuld und will mit seinem Verteidiger in Revision gegen das Urteil gehen. Der Fall seines Bruders Ante, der zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, muss nach einer Revision durch den Bundesgerichtshof teilweise neu verhandelt werden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niedersachsen Mörder der Küsterin vergiftet sich

Ein Mann, der seine Frau ermordet hatte, hat im Gefängnis Selbstmord begangen. Er war im vergangenen Jahr zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mehr

01.02.2016, 15:30 Uhr | Gesellschaft
Ankara Merkel entsetzt über russische Bombenangriffe in Syrien

Bei ihrem Besuch in der Türkei hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Angriffe der russischen Luftwaffe und der syrischen Armee rund um die Stadt Aleppo verurteilt. Mehr

08.02.2016, 17:41 Uhr | Politik
Ehemaliger SS-Mann Auschwitz-Prozess startet ohne direkte Beweise

Reinhold H. wird Beihilfe zum Mord in mindestens 170.000 Fällen vorgeworfen. Direkt Nachweisen kann ihm das Gericht dies nicht. Früher taten sich deutsche Gerichte mit solchen Verfahren schwer. Das hat sich aber geändert. Mehr Von Alexander Haneke

10.02.2016, 17:59 Uhr | Politik
Hoffnung auf Gerechtigkeit Prozess gegen ehemaligen SS-Mann startet

Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen den ehemaligen SS-Mann und Auschwitz-Aufseher Reinhold H. in Detmold. Nebenkläger sagen, sie sehen die Verhandlung in Detmold auch als Signal gegen die Rechtsentwicklungen in Deutschland. Dem Angeklagten wird 170.000-fache Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Mehr

11.02.2016, 17:53 Uhr | Politik
Nach Brand im Gästehaus Gericht verurteilt Veranstalter

Bei einem Brand in einem Bauernhaus starben vor einem Jahr sechs Mitarbeiter einer Baufirma, die während eines Betriebsausflugs dort übernachteten. Nun hat das Gericht den Pächter des Gebäudes verurteilt. Mehr

05.02.2016, 10:33 Uhr | Gesellschaft

Stichtag Valentinstag

Von Achim Dreis

Für die Florett-Herren fiel Aschermittwoch auf Karnevals-Sonntag. Die Degen-Kollegen hegen noch eine kleine Olympia-Chance. Der allgemeine Niedergang der Fechter kommt nicht überraschend. Mehr 1