http://www.faz.net/-gtl-77rmj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2013, 18:19 Uhr

Fußball-Wettskandal von 2009 Milan Sapina soll ins Gefängnis

Das Bochumer Landgericht verurteilt im vierten Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2009 den Bruder von Ante Sapina, Milan, wegen Beihilfe zum versuchten Betrug zu zehn Monaten Haft ohne Bewährung.

© dpa Zu zehn Monaten Haft verurteilt: Milan Sapina

Im vierten Prozess um den Fußball-Wettskandal von 2009 ist der Berliner Café-Besitzer Milan Sapina verurteilt worden. Das Bochumer Landgericht hat gegen ihn wegen der Beihilfe zum versuchten Betrug seines Bruders Ante am Montag zehn Monate Haft ohne Bewährung verhängt. Die Richter sind überzeugt, dass der 47-Jährige an Wetten auf mutmaßlich manipulierte Spiele verwickelt war. Sapina hat demnach die Wettbetrüger durch die nächtliche Bereitstellung von Bargeld unterstützt und Wetten plaziert.

Die Staatsanwaltschaft hatte 18 Monate gefordert

Sein Gewinn belief sich auf rund 5700 Euro. Richter Markus van den Hövel sagte in der Urteilsbegründung: „Solche Wetten machen den Sport kaputt, weil nicht mehr die sportliche Leistung den Ausschlag gibt, sondern der höchste Geldeinsatz.“ Im Prozess ging es um die Partien zwischen Istanbul Büyüksehir Belediyespor und Genclerbirligi Ankara am 3. Mai 2009 und SV Kapfenberg gegen Rapid Wien am 23. September 2009.

Mehr zum Thema

Der 47-Jährige war im Bestechungsskandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer 2005 vom Landgericht Berlin zu 16 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Eine abermalige Bewährungsstrafe kam für die Richter nun nicht mehr in Betracht, die Staatsanwaltschaft hatte 18 Monate Haft gefordert. Milan Sapina beteuert seine Unschuld und will mit seinem Verteidiger in Revision gegen das Urteil gehen. Der Fall seines Bruders Ante, der zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, muss nach einer Revision durch den Bundesgerichtshof teilweise neu verhandelt werden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Carsharing Drive-Now Zeichnet BMW Bewegungsprofile auf?

Zur Aufklärung eines tödlichen Unfalls hat BMW einem Gericht offenbar präzise Bewegungsdaten eines Drive-Now-Kunden geliefert. Das macht Datenschützer stutzig. Mehr

21.07.2016, 19:01 Uhr | Wirtschaft
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Berufung im Pistorius-Prozess Staatsanwaltschaft fordert härtere Strafe

Sechs Jahre Gefängnis lautet das Urteil im Fall Pistorius. Dem südafrikanischen Staatsanwaltschaft ist das deutlich zu milde. Mehr

21.07.2016, 13:28 Uhr | Gesellschaft
Geteilte Meinung in der Türkei Reaktionen aus Ankara auf den Ausnahmezustand

Drei Monate Ausnahmezustand stehen der Türkei bevor – nach der Verkündung der Maßnahme durch Staatspräsident Erdogan am Mittwoch waren Befürworter seiner Politik demonstrierend durch die Straßen Ankaras gezogen. Am Donnerstag bot sich in der Hauptstadt zumindest unter den Passanten ein geteiltes Bild. Mehr

21.07.2016, 15:39 Uhr | Politik
Nach Putschversuch Türkei setzt Europäische Konvention für Menschenrechte aus

Kriege und Notstand erlauben Staaten, die Europäische Menschenrechtskonvention auszusetzen. Ankara vollzieht diesen Schritt gerade – und verkündet gleichzeitig ein ehrgeiziges Ziel. Mehr

21.07.2016, 18:09 Uhr | Politik

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2