http://www.faz.net/-gtl-79j0a

Förderung des Bundes : Debatte um Sportministerium

Der CDU-Abgeordnete und früherer Turn-Weltmeister Eberhard Gienger erweist sich als konservativ Bild: dpa

Die Idee aus einem inneren Kreis von Spitzenfunktionären, dass die Sportförderung des Bundes künftig nicht dem Innenminister, sondern einem Staatsminister im Kanzleramt übertragen werden soll, findet nicht überall reflexhafte Abwehr.

          Wenn der Sport die Regierung umbilde, kriegte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper in Berlin zu hören, bitte sehr: Die Politik habe auch ein paar Ideen, wie der Deutsche Olympische Sportbund umzubauen sei. Doch die Idee aus einem inneren Kreis von Spitzenfunktionären, dass die Sportförderung des Bundes künftig nicht dem Innenminister, sondern einem Staatsminister im Kanzleramt übertragen werden solle, fand nicht überall reflexhafte Abwehr.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Charming“ nennt die sportpolitische Sprecherin der Grünen, Viola von Cramon, die Vorstellung. So könne man zu Transparenz und zur Bündelung von Zuständigkeiten kommen, die auf sieben bis acht Ministerien verteilt ist. Von der Vorstellung, mit der neuen Stelle auch eine Aufstockung der Förderung zu erreichen, solle sich der Sport aber verabschieden.

          Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD nutzt die Diskussion für Wahlkampfrhetorik. „Der Wunsch nach einem eigenen Sportministerium ist verständlich, da Innenminister Friedrich als Sportminister ein Totalausfall ist“, sagte er. „Wir brauchen einen neuen Innenminister, der sich um den Sport tatkräftig kümmert und dem Sport wieder eine herausragende Geltung verschafft. Wir wollen die Rahmenbedingungen für den Sport verbessern und den Sport im Grundgesetz verankern.“

          Der CDU-Abgeordnete und früherer Turn-Weltmeister Eberhard Gienger erweist sich auch in dieser Frage als konservativ. Er wolle, dass der Sport einem starken Minister zugeordnet sei, sagt er. Deshalb solle der Sport beim Innenminister bleiben. Norbert Barthle, haushaltspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, hält die Forderung dagegen für legitim. Sie sei allerdings nicht schon in der nächsten Legislaturperiode realisierbar.

          Weitere Themen

          Iniesta und Podolski zaubern Video-Seite öffnen

          Japan : Iniesta und Podolski zaubern

          Zwei Altstars sorgen für Freude: Lukas Podolski begeistert im Zusammenspiel mit Andres Iniesta die Fans in Kobe.

          Topmeldungen

          Laut einer Postbank-Studie mögen viele Deutsche von der alten Währung D-Mark noch nicht ganz ablassen.

          Nach 16 Jahren Euro : Jeder dritte Deutsche rechnet noch in D-Mark um

          Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: Fast zwei Jahrzehnte bezahlen wir nun schon in Euro – in die alte Währung umgerechnet wird trotzdem noch. Den Namen „Teuro“ trägt die Gemeinschaftswährung aber zu unrecht.
          Pastor Friedhelm Blüthner schöpft beim Pfingstgottesdienst der Bremischen Evangelischen Kirche einen Krug Wasser aus der Weser. Die Evangelische Kirche verzeichnet längst nicht so viele Taufen wie Todesfälle.

          Mitgliederverluste der Kirchen : Entscheidungschristentum

          Die Kirchen verlieren Mitglieder ohne Ende. In wenigen Jahren droht eine doppelte Zäsur. Aufhalten lässt sich das Ganze nicht – aber die Grundhaltung wird entscheidend sein. Ein Kommentar.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.
          Am 9. Januar 2007 hat Steve Jobs das erste iPhone der Welt vorgestellt.

          Die Billion-Frage : Wirtschaftswunder Apple

          Warum ist eigentlich gerade Apple als erstes privates Unternehmen der Welt mehr als 1 Billion Dollar wert? Wieso nicht Facebook oder Amazon oder Google? Jetzt unseren neuen Podcast hören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.