http://www.faz.net/-gtl-79j0a

Förderung des Bundes : Debatte um Sportministerium

Der CDU-Abgeordnete und früherer Turn-Weltmeister Eberhard Gienger erweist sich als konservativ Bild: dpa

Die Idee aus einem inneren Kreis von Spitzenfunktionären, dass die Sportförderung des Bundes künftig nicht dem Innenminister, sondern einem Staatsminister im Kanzleramt übertragen werden soll, findet nicht überall reflexhafte Abwehr.

          Wenn der Sport die Regierung umbilde, kriegte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper in Berlin zu hören, bitte sehr: Die Politik habe auch ein paar Ideen, wie der Deutsche Olympische Sportbund umzubauen sei. Doch die Idee aus einem inneren Kreis von Spitzenfunktionären, dass die Sportförderung des Bundes künftig nicht dem Innenminister, sondern einem Staatsminister im Kanzleramt übertragen werden solle, fand nicht überall reflexhafte Abwehr.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Charming“ nennt die sportpolitische Sprecherin der Grünen, Viola von Cramon, die Vorstellung. So könne man zu Transparenz und zur Bündelung von Zuständigkeiten kommen, die auf sieben bis acht Ministerien verteilt ist. Von der Vorstellung, mit der neuen Stelle auch eine Aufstockung der Förderung zu erreichen, solle sich der Sport aber verabschieden.

          Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD nutzt die Diskussion für Wahlkampfrhetorik. „Der Wunsch nach einem eigenen Sportministerium ist verständlich, da Innenminister Friedrich als Sportminister ein Totalausfall ist“, sagte er. „Wir brauchen einen neuen Innenminister, der sich um den Sport tatkräftig kümmert und dem Sport wieder eine herausragende Geltung verschafft. Wir wollen die Rahmenbedingungen für den Sport verbessern und den Sport im Grundgesetz verankern.“

          Der CDU-Abgeordnete und früherer Turn-Weltmeister Eberhard Gienger erweist sich auch in dieser Frage als konservativ. Er wolle, dass der Sport einem starken Minister zugeordnet sei, sagt er. Deshalb solle der Sport beim Innenminister bleiben. Norbert Barthle, haushaltspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, hält die Forderung dagegen für legitim. Sie sei allerdings nicht schon in der nächsten Legislaturperiode realisierbar.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.