Home
http://www.faz.net/-gtl-7555j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fifa Bin Hammams Fall abgeschlossen

Die Fifa bestätigt die lebenslange Sperre für Mohamed Bin Hammam wegen wiederholter Verstöße gegen den Ethikkodex. Dem Qatarer wird vorgeworfen, im Wahlkampf gegen Blatter Funktionäre bestochen zu haben.

© dapd Gegenspieler: Blatter (links) und Bin Hammam

Der Fall des unter Korruptionsverdacht stehenden Fußballfunktionärs Mohamed Bin Hammam ist ohne überraschende Wendung abgeschlossen worden. Nachdem Ende vergangener Woche Falschmeldungen über die angebliche Einstellung des Verfahrens gegen den Qatarer kursierten, hat am Montag nun der Internationale Fußball-Verband die lebenslange Sperre gegen Bin Hammam wegen wiederholter Verstöße gegen den Ethikkodex bestätigt. Damit war immer gerechnet worden. Es handelt sich um die erste Entscheidung der neu aufgebauten Fifa-Ethikkommission, an der Chefermittler Michael Garcia und der deutsche Richter Joachim Eckert, als Vorsitzender der Spruchkammer, beteiligt waren.

Michael Ashelm Folgen:

Der ehemalige Herausforderer Joseph Blatters um den Präsidentenposten bei der Fifa hat dem Verband seinerseits mitgeteilt, dass er von allen seinen Positionen im Weltfußball, von denen er zuletzt sowieso schon vorübergehend enthoben worden war, zurücktritt. Dazu gehört auch sein Vorsitz bei der asiatischen Fußball-Konföderation.

Bin Hammam wurde vorgeworfen, im Wahlkampf gegen Blatter im Mai 2011 Funktionäre aus der Karibik bei einem Treffen mit jeweils 40.000 Dollar bestochen zu haben. Der Qatarer bestritt dies immer. In einer ersten Entscheidung hatte die Fifa Bin Hammam schon einmal lebenslang gesperrt. Nachdem der Internationale Sportgerichtshof diese Sperre aber aufhob, schloss ihn die Fifa erst für 90 dann noch mal 45 Tage aus. Bin Hammam sagte nun auch seine Teilnahme an einem Hearing des Europarates am Mittwoch in Paris ab, bei dem es um die vielen Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa und den Reformprozess geht.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fifa Früherer Blatter-Stellvertreter kommt gegen Kaution frei

Der ehemalige Vizepräsident der Fifa, Jeffrey Webb, hat nach seiner Auslieferung alle Korruptionsvorwürfe bestritten. Mit einer Zahlung von zehn Millionen Dollar vermeidet er das Gefängnis. Mehr

19.07.2015, 05:23 Uhr | Sport
Festnahmen in Zürich FIFA-Verhaftungen erschüttern die Fußball-Welt

Einen Tag vor dem FIFA-Kongress sind sieben hochrangige Fußball-Funktionäre in Zürich unter Korruptionsverdacht festgenommen worden, darunter zwei Stellvertreter von FIFA-Chef Sepp Blatter. Auf Bitten der amerikanischen Justizbehörden wurden die Männer in Auslieferungshaft genommen. Mehr

27.05.2015, 17:57 Uhr | Aktuell
Fifa-Präsidentenwahl Das hat nichts mit Fußball zu tun

Joseph Blatter tritt nun also wirklich ab. Allerdings erst im Februar 2016. Und wer wird sein Nachfolger? Michel Platinis Bruderkuss könnte ein wichtiger Hinweis sein. Mehr Von Michael Ashelm, Zürich

20.07.2015, 19:26 Uhr | Sport
Fifa-Kongress Blatter will Fifa aus dem Schmutz" ziehen

Joseph Blatter eröffnete am Donnerstag mit einer Rede den 65. Fifa-Kongress in Zürich. Nach den Festnahmen ranghoher Funktionäre im Korruptionsskandal wollte Blatter sich zu einem möglichen Rücktritt allerdings nichts äußern. Mehr

29.05.2015, 09:30 Uhr | Sport
Skandal im Fußball-Weltverband Blatter und Co. verlieren die Kontrolle

Präsident Blatter und sein Vorstand sind entmachtet. Nach F.A.Z.-Informationen haben amerikanische Staatsanwälte einen Weg gefunden, voll auf den Fußball-Weltverband zuzugreifen. Und dabei bleibt es nicht: Bei einer Sondersitzung sorgte eine Juristin dafür, dass einige Herren der Fifa blass wurden. Mehr Von Michael Ashelm

28.07.2015, 20:19 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 17.12.2012, 19:38 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 16