Home
http://www.faz.net/-gu9-7555j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fifa Bin Hammams Fall abgeschlossen

Die Fifa bestätigt die lebenslange Sperre für Mohamed Bin Hammam wegen wiederholter Verstöße gegen den Ethikkodex. Dem Qatarer wird vorgeworfen, im Wahlkampf gegen Blatter Funktionäre bestochen zu haben.

© dapd Vergrößern Gegenspieler: Blatter (links) und Bin Hammam

Der Fall des unter Korruptionsverdacht stehenden Fußballfunktionärs Mohamed Bin Hammam ist ohne überraschende Wendung abgeschlossen worden. Nachdem Ende vergangener Woche Falschmeldungen über die angebliche Einstellung des Verfahrens gegen den Qatarer kursierten, hat am Montag nun der Internationale Fußball-Verband die lebenslange Sperre gegen Bin Hammam wegen wiederholter Verstöße gegen den Ethikkodex bestätigt. Damit war immer gerechnet worden. Es handelt sich um die erste Entscheidung der neu aufgebauten Fifa-Ethikkommission, an der Chefermittler Michael Garcia und der deutsche Richter Joachim Eckert, als Vorsitzender der Spruchkammer, beteiligt waren.

Michael Ashelm Folgen:  

Der ehemalige Herausforderer Joseph Blatters um den Präsidentenposten bei der Fifa hat dem Verband seinerseits mitgeteilt, dass er von allen seinen Positionen im Weltfußball, von denen er zuletzt sowieso schon vorübergehend enthoben worden war, zurücktritt. Dazu gehört auch sein Vorsitz bei der asiatischen Fußball-Konföderation.

Bin Hammam wurde vorgeworfen, im Wahlkampf gegen Blatter im Mai 2011 Funktionäre aus der Karibik bei einem Treffen mit jeweils 40.000 Dollar bestochen zu haben. Der Qatarer bestritt dies immer. In einer ersten Entscheidung hatte die Fifa Bin Hammam schon einmal lebenslang gesperrt. Nachdem der Internationale Sportgerichtshof diese Sperre aber aufhob, schloss ihn die Fifa erst für 90 dann noch mal 45 Tage aus. Bin Hammam sagte nun auch seine Teilnahme an einem Hearing des Europarates am Mittwoch in Paris ab, bei dem es um die vielen Korruptionsvorwürfe gegen die Fifa und den Reformprozess geht.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik im Fußball-Weltverband Fifa-Spitzen gegen Blatter

Der Untersuchungsbericht zu den umstrittenen WM-Vergaben an Russland und Qatar wird nicht komplett veröffentlicht. Auch innerhalb der Fifa regt sich Kritik an Präsident Joseph Blatter. Mehr Von Michael Ashelm

17.10.2014, 17:54 Uhr | Sport
Fifa-Funktionär drohen bis zu vier Jahre Gefängnis

Der Fifa-Topmanager Ray Whelan soll Eintrittskarten zu überhöhten Preisen auf dem Schwarzmarkt verkauft haben. Auch der Neffe von Fifa-Präsident Blatter steht unter Verdacht. Die Polizei ermittelt. Mehr

08.07.2014, 11:30 Uhr | Sport
Fifa Unter Beschuss aus Brüssel

Brief an die Fifa: Missstände in Qatar. Missstände in Russland. Doch Sepp Blatter und seine Organisation hat die selbe Taktik wie immer – einfach nicht reagieren und abwarten. Mehr Von Michael Ashelm

30.10.2014, 22:46 Uhr | Sport
Fifa-Präsident Blatter will wieder kandidieren

Meine Mission ist noch nicht beendet, sagte Blatter auf dem Jahreskongress in Sao Paulo. Dabei hatte der 78-jährige Schweizer eigentlich erklärt, nach 16 Jahren an der Spitze der Organisation aufzuhören. Europäische Verbände fordern seinen Verzicht. Eine weitere Amtszeit würde bis 2019 dauern. Mehr

12.06.2014, 09:51 Uhr | Sport
Fifa Europapolitikerin attackiert Präsident Blatter

Ein Brief an die Fifa weckt weitere Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Joseph Blatter. Der Präsident des Weltfußballverbands sieht sich scharfer Kritik ausgesetzt wegen Russland und Qatar. Mehr

30.10.2014, 18:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 19:38 Uhr

Blatters Spiel

Von Michael Ashelm

Unter Sepp Blatter ist die Fifa zu einer mächtigen und reichen Organisation gewachsen. Doch solange dieser Präsident im Amt ist, wird der Fußball-Weltverband weiter an einem Vertrauensdefizit leiden. Ein Kommentar. Mehr 7 6