http://www.faz.net/-gtl-9c7bk

Fall Özil : Özdemir wirft DFB Feigheit vor

  • Aktualisiert am

Plädoyer gegen die Feigheit nach der Niederlage: Cem Özdemir greift die DFB-Spitze in der Causa Özil an Bild: dpa

Grünen-Politiker Özdemir wirft DFB-Präsident Grindel und Teammanager Bierhoff „verbandsinterne Feigheit“ vor: „Dieser Verband irrlichtert in der Causa Özil von Anfang an.“

          Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat die Spitze des Deutschen Fußball-Bundes in der Affäre um die Erdogan-Fotos scharf kritisiert und ihre Ablösung ins Gespräch gebracht. „Wir brauchen dringend einen sportpolitischen Neustart beim DFB, gerne mit neuen Gesichtern“, schrieb er in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitschrift „Die Zeit“, der als Plädoyer gegen die Feigheit nach der Niederlage überschrieben ist.

          Er warf DFB-Präsident Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff „verbandsinterne Feigheit“ vor. „Dieser Verband irrlichtert in der Causa Özil von Anfang an“, schrieb der Politiker: „Über Wochen wird Özil schon zu einem Sündenbock gemacht. Gegen diese Anwürfe muss man ihn genauso verteidigen wie gegen Angriffe von rechts.“ Mit ihren Interviews hätten Grindel und Bierhoff aber noch tiefer in die „Kerbe der Özil-Kritik“ gehauen.

          Die Mitte Mai veröffentlichten Fotos der Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan bezeichnete er als „schwerwiegenden Missgriff“. Dass sich Özil bis heute nicht erklärt hat, habe den Fehler noch größer gemacht. „Aber Özils unmögliches Agieren entschuldigt in keinster Weise das Verhalten des DFB.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.