http://www.faz.net/-gtl-84k2k

Menschenrechtler kritisieren : Lady Gaga „sehr enttäuschend“

  • Aktualisiert am

Lady Gaga in Baku: Ausgerechnet „Imagine“ - und das für zwei Millionen Dollar Bild: dpa

Den Auftritt von Lady Gaga bei den Europa-Spielen in Baku kritisiert Sport for Rights. Sie habe damit „ihre eigenen Werte kompromittiert“. Lob bekommt dagegen U2-Sänger Bono.

          Die Menschenrechtskampagne Sport for Rights hat den amerikanischen Popstar Lady Gaga für den Auftritt bei den Europaspielen in Baku kritisiert. Gleichzeitig lobte der Zusammenschluss verschiedener Organisationen den Sänger Bono der Band U2 nach seinem Einsatz für Gefangene in dem autoritär regierten Aserbaidschan.

          Lady Gaga war bei der Eröffnungsfeier des kontinentalen Multi-Sportevents aufgetreten und hatte vor den Augen des umstrittenen Staatschefs Ilham Aliyev den John-Lennon-Hit „Imagine“ gesungen. Dafür soll sie einem Bericht des Branchendienstes „Inside the Games“ zufolge rund zwei Millionen Dollar (1,77 Millionen Euro) erhalten haben. Ihr Management antwortete bislang nicht auf Anfragen bezüglich ihres Aufenthalts in Baku.

          Der Auftritt sei „sehr enttäuschend“ gewesen, kritisierte Sport for Rights. „Lady Gaga hat nicht nicht nur ihre eigenen Werte kompromittiert, sondern auch aserbaidschanische Aktivisten in Haft betrogen.“

          Bei Konzerten in Montreal hatte Bono die Fotos von sechs in Aserbaidschan Inhaftierten auf einer Leinwand präsentiert. Dazu schrieb die Band am Montag auf ihrer Internetseite: „Sechs Freunde von uns sind hinter Gittern für das Verbrechen, dass sie ihre Meinung kundtun.“ Darunter sind kritische Journalisten und Menschenrechtsaktivisten. „Bonos Intervention zeigt, dass die Anstrengungen des aserbaidschanischen Regimes, ihr Image durch die Europaspiele schön zu färben, fehlgeschlagen sind“, schrieb Sport for Rights.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die große Gala des Lionel Messi Video-Seite öffnen

          FC Barcelona : Die große Gala des Lionel Messi

          Auch ohne den verkauften Neymar und verletzten Nachfolger Ousmane Dembélé ist der FC Barcelona offensivstark. Dank Lionel Messi. Gegen Eibar gelingt ihm ein besonderes Kunststück.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Zwölf Jahre Kanzlerin : Die Merkeljahre

          Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise - es waren die schwierigen Situationen, in denen Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft Machtwillen und Durchsetzungsvermögen zeigte. Zwölf Jahre Macht, zwölf entscheidende Momente.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.