http://www.faz.net/-gtl-8mzoj

Konferenz der Bundestrainer : Ein DOSB-Präsident im Angriffsmodus

Hat einiges zu sagen: DOSB-Präsident Alfons Hörmann Bild: dpa

In einer Brandrede attackiert Alfons Hörmann jene Bundestrainer, die sich angeblich nicht um sein Konzept zur Spitzensportförderung scheren. Die wiederum haben gute Gründe für ihr vermeintliches Desinteresse.

          Ignorant, arrogant, desinteressiert? Alfons Hörmann hatte etwas anderes sagen wollen in seiner Rede vor deutschen Bundestrainern. „Aber das habe ich in die Tonne gehackt“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Mittwoch zum Abschluss der Bundestrainerkonferenz in Stuttgart, ganz ruhig.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Am Vorabend hatte er von Kritik am Spitzensportkonzept erfahren während der Tagung und seinen Vortrag über Nacht verwandelt: in eine Brandrede, eine Attacke auf manchen Spitzensportgestalter im Land, der sich nach Ansicht des Präsidenten nicht schert um das von DOSB und dem Bundesinnenministerium an „1000 Mann/Frau-Tagen“ entwickelte Konzept.

          „Mal drei, vier Stunden hingesetzt“

          Hörmann warf seinen Zuhörern und deren Verbänden vor, in Wandelgängen manches wortgewaltig wie etwa die Potentialanalyse in Frage zu stellen, aber kaum durchzublicken: „Viele diskutieren in relativer Oberflächlichkeit über das Konzept, wenige haben es (38 Seiten/Red.) gelesen“, behauptete der DOSB-Chef und zeigte sich bass erstaunt, wie „wenige Olympiastützpunkte, Landessportbünde und Fachverbände sich mal drei, vier Stunden hingesetzt“ hätten für eine Grundsatzdiskussion.

          Olympia in Rio : Gauck ehrt deutsche Medaillengewinner

          „Wer von Ihnen“, fragte er ins Plenum, „ist denn von seinem Verband mal zu einer solchen Sitzung eingeladen worden?“ Die Fingerzeige rundete Hörmann erkennbar großzügig zu einem Viertel der etwa einhundert Anwesenden auf. Er schloss daraus, dass „75 Prozent der Bundestrainer in ihren Verbänden keine intensive Diskussion über die Reform geführt“ hätten. Niemand widersprach. Allerdings warfen Gescholtene hinter vorgehaltener Hand ein, von dem Prozess bis zum September mehr oder weniger ausgeschlossen gewesen zu sein. Trotzdem waren sich einige Trainer einig: Die Leselust habe sich erkennbar in Grenzen gehalten: „Aber das hat Gründe. Es gibt viel Frust.“

          Bundestrainer werden zwar nach den Tarifen im öffentlichen Dienst bezahlt, haben aber deutlich längere Arbeitszeiten und müssen ein wesentlich höheres Risiko eingehen. Das ist auch Hörmann bewusst und so ging er in die Offensive: Bis „heute“, erklärte er, habe kein einziger Bundestrainer einen für 2017 gültigen Vertrag. Dabei seien doch 93 Prozent der Gelder für die Gehälter vom Bund zugesagt: „Warum schaffen wir das nicht?“ Die Frage war eine rhetorische. Erledigen müssen diese Aufgabe die Fachverbände. Ein Vertreter ließ in Stuttgart durchblicken, dass man mit 93 Prozent eben keine hundertprozentigen Zusagen machen könne.

          Was auch immer den Verwaltungsakt lähmt, eines blieb bei den Trainern hängen: Nur die Athleten stehen expressis verbis im Fokus der Reform. Ihre ersten Förderer blieben draußen, weil man sie einerseits schlecht in den Mittelpunkt rücken kann, wenn andererseits nur 93 Prozent ihrer Bezahlung sicher sind. Es bleibt also Spielraum für Verbesserungen. Diese Zusage bezog Hörmann vor allem auf das Konzept: „Es ist noch nicht zu spät, begleiten sie uns kritisch. Aber mit offenem Visier.“

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Zorn der Brexiteers

          Vor Entscheidung : Der Zorn der Brexiteers

          Die Nervosität im Königreich ist groß. Und der Zorn der Brexit-Anhänger gegen die EU während des Gipfels wohl noch größer. Der verbreitete Vorwurf: Die EU verhandele übertrieben hart. Dabei gerät auch Deutschland stärker ins Blickfeld.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.