http://www.faz.net/-gtl-7ioae

DOSB : Innenministerium hält Geldforderung für „unverständlich“

  • Aktualisiert am

Für kommende Olympia-Medaillen will der deutsche Sport mehr Geld Bild: dpa

Das Bundesinnenministerium reagiert verwundert auf die Forderung des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) nach einer deutlichen Erhöhung der finanziellen Zuwendungen für den Spitzensport. Von den Forderungen hatte die F.A.Z. berichtet.

          Das Bundesinnenministerium hat verärgert auf Forderungen des Deutschen Olympischen Sportbundes nach erheblich mehr Geldern reagiert. „Forderungen des deutschen Sports nach mehr Fördermitteln haben fast rituellen Charakter“, heißt es in einer offiziellen Reaktion des BMI nach einem Bericht der F.A.Z.. Die Forderung sei unverständlich. „Sehr fragwürdig erscheinen die angeblichen Pläne des DOSB, durch Einsatz einer Werbeagentur - auf Kosten seiner Mittel - seinen Vorstellungen Nachdruck verleihen zu müssen“, hieß aus dem Ministerium.

          Aus Sorge um die internationale Konkurrenzfähigkeit seiner Spitzenathleten im Wettstreit um Titel und Medaillen setzt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf mehr Geld vom Staat. Eine interne Kommission unter der Leitung von Christa Thiel, Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes, hat einen Mehrbedarf von jährlich 38 Millionen Euro errechnet. Damit stiege der Beitrag der Steuerzahler für die Finanzierung des olympischen Spitzensports von derzeit 113 Millionen Euro auf gut 150 Millionen Euro. Die Gesamtförderung des Sports durch das Bundesinnenministerium (BMI) würde von 130 Millionen Euro im Jahr 2013 auf knapp 170 Millionen Euro ansteigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erstklässler der „Schildkrötenklasse“ werden von ihrer Lehrerin feierlich zur Einschulung geführt.

          Mangel an Schulen : Lehrer verzweifelt gesucht

          Der Lehrermangel ist enorm: in Berlin ist von den neuen Grundschullehrern nur knapp ein Drittel Profi – Seiteneinsteiger helfen aus, aber das reicht nicht. Der Lehrerverband fürchtet Schäden für eine ganze Generation.
          Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD

          Währungskrise : Nahles will Türkei notfalls retten

          Sollte sich die Währungskrise der Türkei verschärfen, müsse Deutschland das Land unterstützen, fordert die SPD-Chefin. Der türkische Präsident Erdogan zeigt sich gegenüber Amerika weiter unnachgiebig.
          Wird dieser Straftäter seine Prozesskosten bezahlen?

          FAZ Plus Artikel: Prozesskosten : Verbrecher zahlen nicht

          Verurteilte Straftäter müssen die Kosten ihres Prozesses theoretisch selbst tragen. In der Praxis sieht es aber ganz anders aus: Die meisten Rechnungen bleiben unbezahlt.

          Tod von Kofi Annan : Kein Wort von Trump

          Staatschefs, ehemalige Begleiter und Menschenrechtsorganisationen würdigen das Werk von Kofi Annan. Nur der amerikanische Präsident kann sich nicht zu einem Statement durchringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.