http://www.faz.net/-gtl-7ioae

DOSB : Innenministerium hält Geldforderung für „unverständlich“

  • Aktualisiert am

Für kommende Olympia-Medaillen will der deutsche Sport mehr Geld Bild: dpa

Das Bundesinnenministerium reagiert verwundert auf die Forderung des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) nach einer deutlichen Erhöhung der finanziellen Zuwendungen für den Spitzensport. Von den Forderungen hatte die F.A.Z. berichtet.

          Das Bundesinnenministerium hat verärgert auf Forderungen des Deutschen Olympischen Sportbundes nach erheblich mehr Geldern reagiert. „Forderungen des deutschen Sports nach mehr Fördermitteln haben fast rituellen Charakter“, heißt es in einer offiziellen Reaktion des BMI nach einem Bericht der F.A.Z.. Die Forderung sei unverständlich. „Sehr fragwürdig erscheinen die angeblichen Pläne des DOSB, durch Einsatz einer Werbeagentur - auf Kosten seiner Mittel - seinen Vorstellungen Nachdruck verleihen zu müssen“, hieß aus dem Ministerium.

          Aus Sorge um die internationale Konkurrenzfähigkeit seiner Spitzenathleten im Wettstreit um Titel und Medaillen setzt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf mehr Geld vom Staat. Eine interne Kommission unter der Leitung von Christa Thiel, Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes, hat einen Mehrbedarf von jährlich 38 Millionen Euro errechnet. Damit stiege der Beitrag der Steuerzahler für die Finanzierung des olympischen Spitzensports von derzeit 113 Millionen Euro auf gut 150 Millionen Euro. Die Gesamtförderung des Sports durch das Bundesinnenministerium (BMI) würde von 130 Millionen Euro im Jahr 2013 auf knapp 170 Millionen Euro ansteigen.

          Weitere Themen

          Noch mehr Geld für die Eintracht

          Europa League : Noch mehr Geld für die Eintracht

          Auf den Pokalsieger aus Frankfurt warten in der Europa League weitere stattliche Einnahmen. Der Verband schüttet insgesamt 560 Millionen Euro aus.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zum Kompromiss?: Angela Merkel

          Asyl-Streit : Ein Vorschlag zur Güte

          Den Ausweg aus der Regierungskrise bietet nur ein Kompromiss, der auch Härten beinhaltet. Doch er muss gefunden werden, denn die Einwanderungspolitik ist es nicht wert, ihr alles zu opfern. Ein Kommentar.

          Deutschland unterliegt Mexiko : Löw will seinen WM-Plan nicht ändern

          Der Weltmeister tappt in die mexikanische Falle und verliert zum Start der WM mit 0:1. Ob es nun zu einer deutlichen Korrektur kommen wird, bleibt die entscheidende Frage. Zweifel sind angebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.