http://www.faz.net/-gu9-748hk

Streit um Dopingstudie : Knebelvertrag für Forscher?

Rechtsbruch: Johannes Weberling, Leiter der Arbeitsgruppe Aufarbeitung und Recht an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), sieht gravierende Verstöße Bild: dpa

Der Streit um die Doping-Studie geht weiter. Bei einer Veranstaltung in Frankfurt/Oder spricht ein Wissenschaftler von einem Rechtsbruch. zudem wird die Publikation der Studie gefordert.

          Im Streit um die Veröffentlichung einer Dopingstudie über Westdeutschland zwischen einer Forschergruppe und dem Auftraggeber, dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften (BISp), droht eine juristische Auseinandersetzung. Die Projektgruppe um den Historiker Giselher Spitzer hatte sich zwei Jahre nach Beginn der Forschung, im Sommer 2011, einem Auftragsdatenverarbeitungs-Vertrag unterwerfen müssen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Er sieht vor, dass der Auftraggeber schon während der Arbeit Zugriff auf die Ergebnisse hat und dass die kopierten Quellen zum Abschluss vernichtet werden müssen. Nach Ansicht von Johannes Weberling, Jurist und Historiker, beschränkt diese Vereinbarung das Grundrecht auf Freiheit der Forschung. Der Vertrag zwischen BISp und der Humboldt-Universität in Berlin sei von der Rechtsordnung nicht gedeckt, jedenfalls nicht gewollt: „Das Verbot der Zensur macht den Vertrag nichtig“, sagte Weberling am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Europauniversität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Seine Arbeitsgruppe „Probleme gesamtdeutscher Aufarbeitung“ war Gastgeber der Veranstaltung. Weberling hatte Spitzer und Kollegen nicht wegen des am Dienstag öffentlich vorgetragenen Streites eingeladen; in Berlin hatten BISp-Direktor Jürgen Fischer und der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, auf einer Pressekonferenz das Scheitern des Projektes konstatiert.

          Spitzer spricht von Knebvelvertrag

          Vielmehr hätten er und seine Kollegen schon vor mehr als einem Jahr gezweifelt, sagte Weberling, „dass die Aufarbeitung von Doping in Westdeutschland, die augenscheinlich zu unerwünschten Ergebnissen führte, wirklich gewollt ist“. Er erwarte, dass das Bundesinstitut aufgrund der öffentlichen Diskussion eine Auflösung des Vertrages anbiete, fügte Weberling hinzu. Spitzer beklagt, dass er wegen eines solchen Knebelvertrages das Recht am Umgang mit seinem Wissen verliere und, wie in seinem Fall, erleben müsse, dass fünf brisante wissenschaftliche Arbeiten über den deutschen Sport, die er dem BISp in den vergangenen zwei Jahren geliefert habe, bis heute unveröffentlicht seien.

          Bisher verhindert das BISp die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse mit Namen von Dopern und Mitwissern unter Hinweis auf das Datenschutzgesetz. Weberling vertritt die Überzeugung, dass Doping- wie Stasi-Täter sich auf den Schutz dieses Gesetzes nicht berufen können.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump Video-Seite öffnen

          Nordkorea : Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump

          Im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm dreht sich die Eskalationsspirale immer schneller. Nach seiner Drohung vor der UN-Vollversammlung, Nordkorea notfalls "völlig zu zerstören", legt US-Präsident Donald Trump jetzt mit neuen Sanktionen nach. Pjöngjang deutet daraufhin die Möglichkeit eines Wasserstoffbomben-Tests über dem Pazifik an.

          Die Kleinen kommen alle aus China

          Modellautoanbieter auf IAA : Die Kleinen kommen alle aus China

          An den üblichen Ständen der IAA darf man sich höchstens in Autos setzen, bei Martin Kosmann kann man sie gleich mitnehmen: Er ist auf der Messe einer der letzten Modellauto-Anbieter.

          Topmeldungen

          Schon vor der Wahl alles klar? Mitnichten!

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.
          May am Donnerstag in Florenz

          Grundsatzrede : May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit

          Die britische Premierministerin Theresa May wirbt für mehr Zeit, um den EU-Austritt ihres Landes umzusetzen. Dafür will sie auf die Europäer zugehen und deutet an, während der Übergangsphase Beiträge zu zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.