http://www.faz.net/-gu9-75tx7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.01.2013, 09:31 Uhr

Radsport Armstrong gesteht Doping

Lance Armstrong hat erstmals in seiner Karriere gestanden: Er habe bei allen sieben Tour-de-France-Siegen unter anderem mit Epo, Eigenblut und Hormonen gedopt. Deals mit dem Weltverband habe es aber angeblich keine gegeben, erzählt er in der Talkshow von Oprah Winfrey.

© Reuters Geständig: Lance Armstrong bei Oprah Winfrey

Nach jahrelangem Leugnen hat Lance Armstrong ein umfassendes Dopinggeständnis abgelegt. Der Ex-Radprofi gab in einem Interview mit der amerikanischen Talkmasterin Oprah Winfrey zu, sich von Mitte der 90er Jahre bis 2005 unter anderem mit EPO, Eigenblut, Kortison und Wachstumshormonen gedopt zu haben. Bei der Ausstrahlung der Sendung am Freitagmorgen deutscher Zeit räumte der 41 Jahre alte Sportler ein, alle seine sieben Tour-de-France-Erfolge zwischen 1999 und 2005 gedopt errungen zu haben. Die Siege waren ihm nach Recherchen der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada bereits im Oktober 2012 aberkannt worden.

„Keine Bestechung des Labors“

In den Comeback-Jahren 2009 und 2010 habe er aber nicht zu verbotenen Mitteln gegriffen, sagte der Texaner und widersprach diesen Vorwürfen der Usada. Er stritt ebenfalls ab, mit Hilfe des Weltverbands UCI positive Dopingtests verschleiert zu haben, etwa bei der Tour de Suisse 2001. Teamkollegen hatten ausgesagt, Armstrong habe der UCI für diese Vertuschung 125.000 Dollar gespendet. „Die Geschichte ist nicht wahr“, sagte Armstrong. „Es gab keine positive Probe, keine Bestechung des Labors, kein geheimes Meeting mit dem UCI-Chef. Manche Dinge waren vielleicht dubios, aber das hier nicht.“

Lance Armstrong Oprah interview © dpa Vergrößern Großes Interesse: In einer Bar in Park City in Utah verfolgen die Gäste Lance Armstrongs Doping-Geständnis

Usada-Chef Travis Tygart nannte die Beichte einen „kleinen Schritt in die richtige Richtung“. Armstrong habe „endlich zugegeben, dass seine Radsport-Karriere aus einer kraftvollen Kombination aus Doping und Betrug“ bestanden habe. Erledigt sei die Affäre für den Ex-Profi aber noch nicht. Wenn es Armstrong ernst damit sei, „seine Fehler zu korrigieren, muss er unter Eid ein vollständiges Geständnis seiner Doping-Aktivitäten“ ablegen.

Dass Armstrong erstmals in seiner Karriere Doping zugeben würde, war schon nach der Aufzeichnung der Sendung am vergangenen Montag durchgesickert. Unklar blieb aber, wie viele Details er preisgeben würde. „Ich sehe in den Mienen der Menschen den Zorn über den Verrat, den ich an ihnen begangen habe. Ich werde den Rest des Lebens mit dem Versuch zubringen, Vertrauen zurückzugewinnen und mich bei den Leuten zu entschuldigen“, sagte der tief gefallene Radsport-Held, der lebenslang gesperrt ist.

Mehr zum Thema

Am Donnerstag hatte ihm das Internationale Olympische Komitee (IOC) auch die Bronzemedaille vom Zeitfahren 2000 in Sydney aberkannt. Armstrong geht davon aus, dass es ohne Doping gar nicht möglich sei, die Tour siebenmal zu gewinnen. Allerdings wollte er nicht behaupten, dass zu der damaligen Zeit alle Fahrer gedopt gewesen seien. „Ich kannte ja nicht jeden, kann das also nicht so sagen“, meinte er. Zudem stritt er ab, jemanden unter Druck gesetzt zu haben zu dopen, wie ihm von ehemaligen Teamkollegen vorgeworfen wird.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia 2016 in Rio Putin überhäuft Medaillengewinner mit Geld und Autos

Russland empfängt seine erfolgreichen Sportler nach den Spielen in Rio im Kreml und belohnt sie fürstlich. Für den Rest der Sport-Welt findet Präsident Putin harte Worte. Mehr

25.08.2016, 16:39 Uhr | Sport
UN-Bericht Syriens Militär und IS haben Chemiewaffen eingesetzt

Einem Untersuchungsbericht zufolge haben das syrische Militär und die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) Chemiewaffen eingesetzt. Der UN-Sicherheitsrat will sich mit den Ergebnissen in der kommenden Woche befassen. Mehr

25.08.2016, 15:41 Uhr | Politik
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen
Nudeln, Konserven, Snacks Haben Sie Vorräte?

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung empfiehlt den Deutschen, Vorräte anzulegen. Wie gut sind Frankfurts Einwohner mit ihren Vorräten für den Ernstfall vorbereitet? Wir haben nachgefragt. Mehr

26.08.2016, 18:35 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 in Belgien Muss sich Mercedes Sorgen machen?

Nach der Sommerpause der Formel 1 landen die Red Bull im Training vorne. Warum hat Mercedes einen so großen Rückstand? Es stellen sich vor dem Rennen in Belgien weitere Fragen. Mehr Von Anno Hecker, Spa-Francorchamps

26.08.2016, 18:25 Uhr | Sport

Guardiolas wahre Erben

Von Michael Horeni

Gegen Bremen eröffnet der FC Bayern die neue Bundesligasaison – und wieder wagt niemand zum Sturz des Meisters aufzurufen. Dabei gibt es einige Gründe, weshalb den Münchnern diesmal beizukommen wäre. Ein Kommentar. Mehr 8 10