Olympiastützpunkt Erfurt: Turbulenzen um Blutbestrahlung - Doping - FAZ
http://www.faz.net/-gu9-6ym8p

Olympiastützpunkt Erfurt : Turbulenzen um Blutbestrahlung

Welche Wirkung hatte die Abnahme und die Bestrahlung von Blut am Olympiastützpunkt in Erfurt Bild: dapd

Im Bundestag wird über die UV-Bestrahlung von Blut bei dreißig Athleten am Olympiastützpunkt Erfurt diskutiert. Experten erklären den Abgeordneten das Verfahren - mit „kabarettreifem“ Verlauf.

          „Kabarettreif“ fand Gutachter Fritz Sörgel die Sitzung des Sportausschusses am Dienstag zum Thema Blutbestrahlung. Der Herr Professor habe sich mit allen angelegt, urteilte dagegen Klaus Riegert; und als er später von selbsternannten Experten sprach, wurde deutlich, dass er auch damit Sörgel meinte.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Der Naturwissenschaftler und der sportpolitische Sprecher der Unionsfraktionen im Bundestag waren so heftig aneinander geraten in der Beurteilung der UV-Bestrahlung des Blutes von dreißig Athleten des Olympiastützpunktes Erfurt, dass der eine den Pharmakologen einen Apotheker nannte, und der andere ihn daraufhin als Kriminalkommissar ansprach.

          „Ich bedaure die Versuche der Regierungsfraktion, einen Sachverständigen zu diskreditieren und als inkompetent darstellen zu wollen, nur weil seine Bewertung ihnen nicht gefällt“, sagte der SPD-Abgeordnete Gerster. „Mit der Devise Augen zu und durch kommen wir in der Dopingbekämpfung nicht weiter“, schimpfte die Grüne Viola von Cramon. „Die Koalition ist an Aufklärung nicht interessiert.“ Sörgel hatte in der Sitzung schweres Geschütz aufgefahren.

          „In dem vorliegenden Fall liegt ein klares Dopingvergehen des Sportarztes und der Sportler vor“, hieß es in seiner Stellungnahme. Die extrakorporale Bestrahlung von Blut zur Behandlung von Infektionen nannte er Scharlatanerie. Die Anwendung mehrere Male in kurzen Abständen könne möglicherweise die Viskosität und Fluidität des Blutes und die Abgabe des Sauerstoffes aus den roten Blutzellen verbessern. „Dies wären Wirkungen, die direktes Doping darstellen“, so Sörgel. Bei häufigerer Anwendung wäre das Verfahren möglicherweise sogar einer Eigenbluttransfusion oder einer Mikrodosierung von Epo gleichzusetzen.

          „Dann ist das ein Dopingverstoß“

          Der Hamburger Rechtsanwalt und Richter am Obersten Gerichtshof des Sports, Cas, Georg Engelbrecht, erinnerte an den Blutdoping-Skandal der Olympischen Winterspiele von 2002 in Salt Lake City, in deren Mittelpunkt das österreichische Skilanglauf-Team stand. Vier Läufer und ihr Trainer Walter Maier wurden 2003 wegen Blutdopings bestraft. „Wenn auch Leichtathleten am Olympiastützpunkt Erfurt von dem Arzt Andreas Franke ohne medizinische Indikation behandelt worden sein sollten“, fand Engelbrecht, „ist das ein Dopingverstoß.“

          Engelbrecht kenne den Erfurter Sachverhalt gar nicht, sagte dagegen Riegert. „Es besteht ein kleiner Unterschied zwischen Jan Ullrich und Erfurt.“ Auch die Nationale Antidopingagentur (Nada) scheint sich nicht sicher zu sein. Sie hat zunächst gegen zwei der dreißig betroffenen Athleten Verfahren vor dem Deutschen Sportschiedsgericht eingeleitet und ein Gutachten in Auftrag gegeben. „Es gab viele Meinungsverschiedenheiten“, sagte die Vorsitzende Andrea Gotzmann. „Wir nehmen sie zur Kenntnis.“

          Weitere Themen

          Gegen das Monopol des IOC

          Athleten fordern Transparenz : Gegen das Monopol des IOC

          Vermarktung der Bild- und Persönlichkeitsrechte: Der Verein Athleten Deutschland verlangt 1,375 Milliarden Dollar für die Teilnehmer von Rio und Pyeongchang. Ein Verfahren des Kartellamts gibt Rückenwind.

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Nur Fliegen ist schöner Video-Seite öffnen

          Hydrofoil-Surfen : Nur Fliegen ist schöner

          Fast scheint es, als würden sie über die Wellen fliegen - die sogenannte Hydrofoil-Technik macht’s möglich. Lange Finnen mit Flügeln an der Unterseite des Boards sorgen für soviel Auftrieb, dass Brett und Surfer aus dem Wasser gehoben werden.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.
          Hier waren die Flaggen der EU und Großbritannien vereint, nun wird über den Brexit gestritten.

          Brexit-Verhandlungen : EU beklagt Stillstand

          Die Europäische Union hat sich über das zögerliche Verhalten Großbritanniens in finalen Fragen der Brexit-Verhandlungen beschwert. Ein Schlüsselproblem bleibt die Grenzfrage auf der irischen Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.