Home
http://www.faz.net/-gua-6ym8p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Olympiastützpunkt Erfurt Turbulenzen um Blutbestrahlung

Im Bundestag wird über die UV-Bestrahlung von Blut bei dreißig Athleten am Olympiastützpunkt Erfurt diskutiert. Experten erklären den Abgeordneten das Verfahren - mit „kabarettreifem“ Verlauf.

© dapd Vergrößern Welche Wirkung hatte die Abnahme und die Bestrahlung von Blut am Olympiastützpunkt in Erfurt

„Kabarettreif“ fand Gutachter Fritz Sörgel die Sitzung des Sportausschusses am Dienstag zum Thema Blutbestrahlung. Der Herr Professor habe sich mit allen angelegt, urteilte dagegen Klaus Riegert; und als er später von selbsternannten Experten sprach, wurde deutlich, dass er auch damit Sörgel meinte.

Michael Reinsch Folgen:  

Der Naturwissenschaftler und der sportpolitische Sprecher der Unionsfraktionen im Bundestag waren so heftig aneinander geraten in der Beurteilung der UV-Bestrahlung des Blutes von dreißig Athleten des Olympiastützpunktes Erfurt, dass der eine den Pharmakologen einen Apotheker nannte, und der andere ihn daraufhin als Kriminalkommissar ansprach.

Mehr zum Thema

„Ich bedaure die Versuche der Regierungsfraktion, einen Sachverständigen zu diskreditieren und als inkompetent darstellen zu wollen, nur weil seine Bewertung ihnen nicht gefällt“, sagte der SPD-Abgeordnete Gerster. „Mit der Devise Augen zu und durch kommen wir in der Dopingbekämpfung nicht weiter“, schimpfte die Grüne Viola von Cramon. „Die Koalition ist an Aufklärung nicht interessiert.“ Sörgel hatte in der Sitzung schweres Geschütz aufgefahren.

„In dem vorliegenden Fall liegt ein klares Dopingvergehen des Sportarztes und der Sportler vor“, hieß es in seiner Stellungnahme. Die extrakorporale Bestrahlung von Blut zur Behandlung von Infektionen nannte er Scharlatanerie. Die Anwendung mehrere Male in kurzen Abständen könne möglicherweise die Viskosität und Fluidität des Blutes und die Abgabe des Sauerstoffes aus den roten Blutzellen verbessern. „Dies wären Wirkungen, die direktes Doping darstellen“, so Sörgel. Bei häufigerer Anwendung wäre das Verfahren möglicherweise sogar einer Eigenbluttransfusion oder einer Mikrodosierung von Epo gleichzusetzen.

„Dann ist das ein Dopingverstoß“

Der Hamburger Rechtsanwalt und Richter am Obersten Gerichtshof des Sports, Cas, Georg Engelbrecht, erinnerte an den Blutdoping-Skandal der Olympischen Winterspiele von 2002 in Salt Lake City, in deren Mittelpunkt das österreichische Skilanglauf-Team stand. Vier Läufer und ihr Trainer Walter Maier wurden 2003 wegen Blutdopings bestraft. „Wenn auch Leichtathleten am Olympiastützpunkt Erfurt von dem Arzt Andreas Franke ohne medizinische Indikation behandelt worden sein sollten“, fand Engelbrecht, „ist das ein Dopingverstoß.“

Engelbrecht kenne den Erfurter Sachverhalt gar nicht, sagte dagegen Riegert. „Es besteht ein kleiner Unterschied zwischen Jan Ullrich und Erfurt.“ Auch die Nationale Antidopingagentur (Nada) scheint sich nicht sicher zu sein. Sie hat zunächst gegen zwei der dreißig betroffenen Athleten Verfahren vor dem Deutschen Sportschiedsgericht eingeleitet und ein Gutachten in Auftrag gegeben. „Es gab viele Meinungsverschiedenheiten“, sagte die Vorsitzende Andrea Gotzmann. „Wir nehmen sie zur Kenntnis.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Mordserie Lieberknecht: Beschämt über Versagen des Staates

In der Aussprache zum Bericht des Untersuchungsausschusses zur NSU-Mordserie ist sich der Landtag einig, nachhaltige Konsequenzen aus dem Versagen der Behörden zu ziehen. Ministerpräsidentin Lieberknecht wendet sich an die Angehörigen der Opfer „mit der Bitte um Vergebung“. Mehr

22.08.2014, 13:50 Uhr | Politik
Neue Krebstherapie am Klinikum Frankfurt Weiterleben ohne Schmerzen

Viele Krebspatienten haben Metastasen in der Wirbelsäule. Ihnen will die Uniklinik Frankfurt mit einem neuen Verfahren helfen. Es eignet sich auch für Kranke, die nicht mehr bestrahlt werden können. Mehr

20.08.2014, 14:47 Uhr | Rhein-Main
Olympia-Bewerbung Eine Geschichte aus zwei Städten

Berlin und Hamburg gehen mit ihren ersten Olympia-Konzepten parallel an die Öffentlichkeit: Die Hauptstadt setzt auf die Strahlkraft als Weltstadt, Hamburg auf nachhaltige Stadtentwicklung. Mehr

01.09.2014, 17:28 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.03.2012, 17:51 Uhr

Die olympische Frage

Von Michael Reinsch, Berlin

Berlin und Hamburg müssen Zweifel an ihrer Kompetenz zur Umsetzung von Großprojekten ausräumen. Und aus Lausanne steht auch eine wichtige Antwort aus: Kann das IOC überhaupt noch Olympia? Mehr

Ergebnisse, Tabellen und Statistik