http://www.faz.net/-gu9-8jc6d

Wissenschaftliche Analyse : Mindestens zehn Prozent der Fußballprofis gedopt

  • -Aktualisiert am

Wie sauber ist der Fußball wirklich? Bild: Picture-Alliance

Als junger Profi machte Lotfi El Bousidi harmlose Scherze über Doping im Fußball. Bis sein Körper nach einer Infusion verrückt spielte. Nun stellt seine wissenschaftliche Umfrage unter Spielern in Deutschland das Kontrollsystem in Frage.

          In seinen jungen Jahren als Fußballprofi war Doping für Lotfi El Bousidi ein guter Witz. Wenn ein angeschlagener Mitspieler in der Reservemannschaft des FSV Mainz 05 dank Medikamenten trotzdem spielte, scherzte nach der Partie gerne jemand in der Umkleidekabine: „Was hat der Doc dir denn gegeben, du warst ja heute ganz anders drauf.“ Und alle lachten.

          Es war ein harmloser Scherz. Doping kümmerte sie ganz einfach nicht. Sie waren 19, 20 Jahre alte Jungs. Lotfi El Bousidi spielte mit der Mainzer Reserve in der dritten Liga, ein wacher Geist, feinfühlig am Ball. Marokko, der Heimatstaat seiner Eltern, berief den Mainzer Jungen in die Juniorennationalelf. Als es mit der ganz großen Karriere nicht klappte, nutzte er das Fußballtalent wenigstens für ein Abenteuer und heuerte 2008 beim FC Torrevieja in Spaniens dritter Division an. Einmal hatte er die Grippe, Fieber. Torreviejas Arzt legte ihm eine Infusion. Drei Tage später konnte El Bousidi ein Ligaspiel bestreiten, ohne Schwäche. Fünf Tage später fühlte er sich völlig erschöpft. Da stellte er sich zum ersten Mal Fragen.

          War das legal?

          Was hat er mir gegeben? War das legal? Warum willst du gar nicht beim Doktor nachfragen? Die Fragen haben ihn auch nach der Sportkarriere so sehr beschäftigt, dass er sie nun, mit 33, in seiner Diplomarbeit im Fach Statistik 150 Profifußballern aus Deutschland, Schweden und Spanien stellte. „Eine Analyse des Doping-Verhaltens im professionellen Fußball mit der Randomized Response Technik“ heißt das Thema der Studie, mit der El Bousidi an der Fernuniversität Hagen seinen BWL-Abschluss baute und der F.A.Z. vorliegt. 124 der befragten Fußballer beantworteten El Bousidis Fragebogen. Zwischen 14,0 und 29,8 Prozent waren nach seinen Berechnungen im Jahr der Befragung gedopt.

          In einer Sportart, die sich bislang hartnäckig dem Doping-Verdacht entzog, ist das ein aufsehenerregender Wert. Zwischen 9,8 und 35,1 Prozent der Fußballer in Deutschland dopen sich laut der Studie. In Schweden sind es schätzungsweise 14,5 Prozent, in Spanien 31,3 Prozent. Kann das sein? Mit 150 Teilnehmern war die Umfrage relativ klein, was die Genauigkeit der Resultate schmälert. Das von El Bousidi angewandte „Forced Response Modell“ aber gilt vielen Statistikern als ideale, wissenschaftlich abgesicherte Technik bei heiklen Fragestellungen.

          Lotfi El Bousidi hat früher für die Reservemannschaft von Mainz 05 gespielt.

          Durch eine Verschlüsselung der Antworten garantiert sie den Befragten höchste Anonymität, was die Teilnehmer ermutigen soll, auch belastende Wahrheiten auszusprechen. Tübinger Wissenschaftler um den Doping-Experten Perikles Simon wandten dieselbe Befragungstechnik bei ihrer aussagekräftigen Studie unter 1800 Leichtathleten vor der WM 2011 an, die ergab, das 29 bis 34 Prozent von ihnen mit Doping in Berührung kam.

          So ist El Bousidis Studie ein erster wissenschaftlicher Anhaltspunkt zum Doping im Fußball, „ein bisher dilettantisch untersuchtes Phänomen“, wie er schreibt. Es hat seine Ironie, dass kein Doping-Experte, sondern ein ehemaliger Fußballer das Bild vom reinen Fußball systematisch in Frage stellt. Wie es sein kann, dass es im Profifußball jedes Jahr nur wenige Doping-Fälle gibt, aber laut Studie ein Viertel der Spieler schon mal zu unerlaubten Substanzen griff, legt eine andere Antwort in El Bousidis Studie nahe: 43,4 Prozent der Fußballer gaben an, sie seien im Jahr 2014 kein einziges Mal auf Doping kontrolliert worden. Weitere 50 Prozent wurden ein einziges Mal getestet.

          Das macht El Bousidi „sehr skeptisch, ob das bestehende Testsystem mit seinen Stichproben wirklich funktioniert“. Wenn die Chancen, kontrolliert zu werden, so gering sind, ist die Versuchung groß, gerade punktuell, bei Verletzungen oder im Formtief, zu verbotenen Hilfsmitteln zu greifen. Dabei gaben 62,5 Prozent der befragten spanischen Fußballer an, gar nicht zu wissen, welche Substanzen auf der Verbotsliste der Anti-Doping-Agentur Wada stünden. In Deutschland erklärten sich 37,5 Prozent für unwissend, in Schweden nur 11,4 Prozent.

          Dieses mangelnde Wissen vieler Fußballer über Doping drückt nach El Bousidis Einschätzung aber keine Anti-Doping-Einstellung aus; im Gegenteil: Unwissen führe zu einem sorglosen Umgang mit allen nur erdenklichen pharmazeutischen Hilfsmitteln. Wird schon nicht so schlimm sein, das einmal zu nehmen. „Es braucht mehr Tests und mehr Aufklärung“, schließt El Bousidi aus seinen Ergebnissen. „In keinem Fußballverein gibt es eine Art Doping-Unterricht, in dem die gesundheitlichen und moralischen Aspekte erläutert werden.“

          Er selbst musste seine Befragung in Deutschland quasi heimlich, über seine privaten Kontakte durchführen, weil die Bundesliga-Vereine mit dem Thema nichts zu tun haben wollten. El Bousidi wundert es nicht. Er arbeitet heute in Frankfurt als Unternehmensberater, und mit dem Abstand zum Profisport erkennt er dessen Mechanismen: „Als Sportler bist du so auf den Erfolg fokussiert, das es zur Sucht wird: alles für den Erfolg zu tun, wirklich alles.“ Er hat nie nachgefragt, mit welcher Infusion ihn Torreviejas Mannschaftsarzt damals aufpeppte. Er wollte nur das nächste Spiel bestreiten.

          Weitere Themen

          Deutschland nimmt Weißhelme auf Video-Seite öffnen

          Rettungsaktion : Deutschland nimmt Weißhelme auf

          Israelische Soldaten haben Hunderte Mitglieder der syrischen Zivilschutzorganisation Weißhelme und deren Angehörige in Sicherheit gebracht. Die Helfer sind nach der Eroberung von Rebellengebieten durch die syrische Armee geflohen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.