http://www.faz.net/-gu9-88lz7

Hilfe für Doping Opfer : Druck für den Sport

Das Leid der DDR-Zwangs-Doping-Opfer soll etwas gelindert werden. Ein großer Erfolg für den Doping-Opfer-Hilfeverein, jedoch ist es noch keine wirkliche Lösung des Problems. Ein Kommentar.

          Was für eine großartige Nachricht am Tag der Einheit! 10,5 Millionen Euro will das Bundesinnenministerium aus dem Bundeshaushalt abzweigen lassen, um die Not von Doping-Opfern zu lindern. Unbürokratisch. Endlich bewegt sich etwas. Endlich bekommen die Geschundenen des DDR-Zwangs-Dopings Aussicht auf bessere Zeiten. Spät, aber für viele noch nicht zu spät, setzt sich der richtige Gedanke in der Regierung durch. Dass man diese Menschen, deren Lebenstraum mit systematischer Manipulation vom Sport zerstört wurde, nicht ignorieren darf, wenn Olympische Spiele freudestrahlend als Bereicherung der Gesellschaft verstanden werden sollen.

          Die Ankündigung der Einmalzahlung ist ein großer Erfolg für den Doping-Opfer-Hilfeverein. Aber sie ist, selbst wenn der Bund dem BMI folgte, noch keine Lösung des Problems. Eine kleine Rente von wenigen hundert Euro für die - geschätzt - 2000 Geschädigten im Namen des Sports lässt sich nicht durchsetzen, obwohl die frühere Rudererin Cornelia Reichhelm den Marathon durch die juristischen Instanzen gewonnen hat. Aber diese Entblößung bei dem Versuch, eine Kausalität zwischen Anabolika-Vergabe und Krankheit oder Gebrechen im besten Alter zu beweisen, ist den meisten physisch wie psychisch Verletzten kaum zuzumuten. Schon der Kampf, im Alltag über die Runden zu kommen, geht an die Grenze und darüber hinaus. Zudem dauern die Prozesse Jahre. Nicht jedem bleibt so viel Zeit. Deshalb gibt es zur Rente nur eine Alternative.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Neben dem Bund müssen der Sport und im weiteren Sinne auch die Wirtschaft ihrer Verantwortung gerecht werden. Sie alle haben vom Bruderduell in den Arenen gelebt. Der Staatsplan Doping der DDR führte nicht nur zu mehr Medaillen. Das viele Gold des kleinen Arbeiter-und-Bauern-Staates diente westdeutschen Funktionären als Rechtfertigung für ein Wettrüsten - inklusive Manipulation. Viele bis heute gehegten Einrichtungen des Spitzensports bis hin zum Stolz auf Siege deutscher Athleten sind auch auf der Basis eines Kinder-Dopings entstanden. Deshalb ist es dringend notwendig, die in Aussicht gestellten 10,5 Millionen mit Hilfe aller Profiteure zu erweitern. Auf wenigstens 30. Das wäre der Grundstock für eine Stiftung, die allen hülfe. Den Opfern und dem Sport.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.