Home
http://www.faz.net/-gu9-72d62
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lance Armstrong Spenden vervielfacht - Sponsoren bleiben

Um mangelnde Unterstützung muss sich Lance Armstrong trotz seiner lebenslangen Sperre nicht sorgen. Seine Stiftung erhielt am Freitag ein Vielfaches der sonstigen Spenden, wichtige Sponsoren wollen weiter mit ihm zusammenarbeiten.

© dapd Vergrößern Noch nicht abgehängt: der Lance-Armstrong-Radweg

Die Spenden für die Krebs-Stiftung von Lance Armstrong sind deren Angaben zufolge sprunghaft angestiegen, nachdem der siebenmalige Tour-de-France-Sieger angekündigt hatte, sich nicht mehr gegen Dopingvorwürfe zu wehren. Geschäftsführer Doug Ulman sagte dem amerikanischen Sportsender ESPN am Freitag (Ortszeit) im texanischen Austin, bis zum Nachmittag seien 78.000 Dollar an Spenden eingegangen. Am Donnerstag seien es nur 3200 Dollar gewesen. „Es war überwältigend. Die vielen E-Mails, Anrufe und Mitteilungen haben uns einfach sprachlos gemacht“, sagte Ulman.

Im vergangenen Jahr hatte die Stiftung mit dem Namen Livestrong 51 Millionen Dollar gesammelt. Ihr Ziel ist die Unterstützung von an Krebs erkrankten Menschen. Die Unterstützer der Stiftung, die für ihre gelben Armreifen bekannt ist, würden die Entscheidung von Armstrong akzeptieren und nun auf ihrem Weg weitergehen wollen.

Mehr zum Thema

Der mittlerweile 40 Jahre alte Armstrong hatte eine Hodenkrebserkrankung überlebt und danach von 1999 bis 2005 jeweils die Tour de France gewonnen. Offen ist, ob ihm diese Erfolge nun aberkannt werden. Die Anti-Doping-Agentur der Vereinigten Staaten (Usada) hatte den zuletzt als Triathlet aktiven Armstrong am Freitag lebenslang gesperrt. Dennoch kündigten mehrere Sponsoren an, die Zusammenarbeit mit ihm fortzusetzen, darunter der Sportartikelhersteller Nike und der Bierkonzern Anheuser-Busch. Andere wollen die weitere Entwicklung zunächst abwarten oder äußerten sich noch nicht.

In einer Nike-Erklärung hieß es, Armstrong habe seine Unschuld beteuert und sei in diesem Punkt standhaft geblieben. Nike plane, Armstrong und dessen Stiftung weiterhin zu unterstützen, zitierte die Agentur Reuters aus der Erklärung. Nike hilft der Stiftung seit 2004 und erfand das gelbe Armband, von dem bereits 84 Millionen Stück weltweit verteilt wurden. Der bei Anheuser Busch für das US-Marketing zuständige Vizepräsident Paul Chibe meinte über Armstrong: „Er hat Millionen mit seinen sportlichen Erfolgen und seinem Engagement für Krebs-Überlebende und deren Familien inspiriert.“

Armstrong Doping Cycling © dapd Vergrößern Hollywood-Attitüde: Livestrong - die Krebsstiftung Armstrongs

Armstrongs Manager Bill Stapleton zeigte sich überzeugt, dass sein Klient weiterhin bestens zu vermarkten sei. Pro Vortrag erhalte er ein Tages-Honorar von 150.000 Dollar, pro Jahr absolviere Armstrong etwa solche 20 Auftritte gegen Gage. „Seine vielen Fans werden zu ihm halten“, betonte Stapleton.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sportartikel-Hersteller Nike gerät in den Sog des Fifa-Skandals

Im Zuge der Ermittlungen gegen Fifa-Funktionäre untersuchen die amerikanischen Behörden auch  Geschäfte mit Sportvermarktern. In einem der Bestechungsfälle geht es um einen Vertrag – wohl mit dem amerikanische Sportgiganten. Mehr Von Roland Lindner, New York

27.05.2015, 19:51 Uhr | Wirtschaft
Getränke-Trend Ist Craft Beer das bessere Bier?

Die Zeiten, als amerikanische Biertrinker nur die Wahl zwischen den Massenprodukten von Brau-Giganten wie Anheuser-Busch, Miller oder Coors hatten, sind vorbei: Tausende kleine handwerklich arbeitende Brauereien tummeln sich auf dem Markt und verwöhnen Genießer mit exotischen Aromen. Jetzt schickt sich Craft Beer an, den Brauereien in Europa Konkurrenz zu machen. Mehr

21.04.2015, 12:59 Uhr | Stil
Korruptionsskandal Sponsoren machen der Fifa Druck

McDonald’s, Hyundai, Coca-Cola - jede Menge Sponsoren der Fußball-WM äußern sich kritisch zum Fifa-Korruptionsskandal. Visa droht sogar indirekt mit einem Abbruch des Sponsorings. Ob es wirklich soweit kommt? Fachleute sind da skeptisch. Mehr

28.05.2015, 11:26 Uhr | Wirtschaft
Bangkok Bombenanschlag auf Luxuskaufhaus

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind vor einem Luxuskaufhaus zwei Rohrbomben explodiert. Die Ermittler vermuten, dass die Täter Chaos stiften und die Regierung destabilisieren wollen. Mehr

02.02.2015, 10:44 Uhr | Politik
Bizarrer Sponsoren-Streit Im Krieg der Uhren gewinnen die Reiter

Die Uhren-Hersteller Rolex und Longines streiten sich um das Sponsoring im Pferdesport. Der Streit sorgt für ein erstaunliches Wachstum bei den Preisgeldern – und eine neue Turnierserie. Mehr

29.05.2015, 09:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.08.2012, 12:40 Uhr

Boykottiert Blatter

Von Michael Ashelm

Joseph Blatter kann nicht mehr der Richtige an der Spitze der Fifa sein. Sollte er dennoch für weitere vier Jahre gewählt werden, müssten seine Gegner konsequent handeln. Mehr 34 38