http://www.faz.net/-gu9-72d62
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.08.2012, 12:40 Uhr

Lance Armstrong Spenden vervielfacht - Sponsoren bleiben

Um mangelnde Unterstützung muss sich Lance Armstrong trotz seiner lebenslangen Sperre nicht sorgen. Seine Stiftung erhielt am Freitag ein Vielfaches der sonstigen Spenden, wichtige Sponsoren wollen weiter mit ihm zusammenarbeiten.

© dapd Noch nicht abgehängt: der Lance-Armstrong-Radweg

Die Spenden für die Krebs-Stiftung von Lance Armstrong sind deren Angaben zufolge sprunghaft angestiegen, nachdem der siebenmalige Tour-de-France-Sieger angekündigt hatte, sich nicht mehr gegen Dopingvorwürfe zu wehren. Geschäftsführer Doug Ulman sagte dem amerikanischen Sportsender ESPN am Freitag (Ortszeit) im texanischen Austin, bis zum Nachmittag seien 78.000 Dollar an Spenden eingegangen. Am Donnerstag seien es nur 3200 Dollar gewesen. „Es war überwältigend. Die vielen E-Mails, Anrufe und Mitteilungen haben uns einfach sprachlos gemacht“, sagte Ulman.

Im vergangenen Jahr hatte die Stiftung mit dem Namen Livestrong 51 Millionen Dollar gesammelt. Ihr Ziel ist die Unterstützung von an Krebs erkrankten Menschen. Die Unterstützer der Stiftung, die für ihre gelben Armreifen bekannt ist, würden die Entscheidung von Armstrong akzeptieren und nun auf ihrem Weg weitergehen wollen.

Mehr zum Thema

Der mittlerweile 40 Jahre alte Armstrong hatte eine Hodenkrebserkrankung überlebt und danach von 1999 bis 2005 jeweils die Tour de France gewonnen. Offen ist, ob ihm diese Erfolge nun aberkannt werden. Die Anti-Doping-Agentur der Vereinigten Staaten (Usada) hatte den zuletzt als Triathlet aktiven Armstrong am Freitag lebenslang gesperrt. Dennoch kündigten mehrere Sponsoren an, die Zusammenarbeit mit ihm fortzusetzen, darunter der Sportartikelhersteller Nike und der Bierkonzern Anheuser-Busch. Andere wollen die weitere Entwicklung zunächst abwarten oder äußerten sich noch nicht.

In einer Nike-Erklärung hieß es, Armstrong habe seine Unschuld beteuert und sei in diesem Punkt standhaft geblieben. Nike plane, Armstrong und dessen Stiftung weiterhin zu unterstützen, zitierte die Agentur Reuters aus der Erklärung. Nike hilft der Stiftung seit 2004 und erfand das gelbe Armband, von dem bereits 84 Millionen Stück weltweit verteilt wurden. Der bei Anheuser Busch für das US-Marketing zuständige Vizepräsident Paul Chibe meinte über Armstrong: „Er hat Millionen mit seinen sportlichen Erfolgen und seinem Engagement für Krebs-Überlebende und deren Familien inspiriert.“

Armstrong Doping Cycling © dapd Vergrößern Hollywood-Attitüde: Livestrong - die Krebsstiftung Armstrongs

Armstrongs Manager Bill Stapleton zeigte sich überzeugt, dass sein Klient weiterhin bestens zu vermarkten sei. Pro Vortrag erhalte er ein Tages-Honorar von 150.000 Dollar, pro Jahr absolviere Armstrong etwa solche 20 Auftritte gegen Gage. „Seine vielen Fans werden zu ihm halten“, betonte Stapleton.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stiftung Warentest Flugtickets auf Portalen oft teurer als bei Airlines

Schlechte Stornierungsbedingungen, höhere Preise: Flugportale schneiden bei einer Analyse der Stiftung Warentest meist schlechter ab als die direkte Buchung bei den Fluggesellschaften. Mehr

27.07.2016, 16:45 Uhr | Finanzen
Potsdam Lebenslange Haft für Silvio S.

Das Landgericht Potsdam hat am Dienstag Silvio S. wegen der Entführung und Ermordung der beiden Jungen Elias und Mohamed zu lebenslanger Haft verurteilt. Der vorsitzende Richter sagte in seiner Begründung, Silvio S. sei besonders grausam vorgegangen. Mehr

26.07.2016, 16:43 Uhr | Gesellschaft
Tour de France Die gebremsten Deutschen

Die Erfolgsquote der deutschen Fahrer bei der Tour de France ist deutlich geringer als in den vergangenen Jahren. Doch die Deutschen entfachten dennoch einige Aufmerksamkeit – auch bei Tourdirektor Prudhomme. Mehr Von Rainer Seele

25.07.2016, 16:39 Uhr | Sport
Cornwall Gigantische Puppe durchquert Bergbau-Revier

Ein mechanischer Minen-Gigant tourt derzeit durch die Bergbau-Landschaft von Cornwall und West Devon. Die englische Region schaffte es vor zehn Jahren auf die Unesco-Welterbeliste. Mehr

27.07.2016, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Angriff auf Präsidenten Reagan-Attentäter darf psychiatrische Klinik verlassen

Im März 1981 schießt ein Mann auf den amerikanischen Präsident Ronald Reagan. Später sagt er, dass er damit die Schauspielerin Jodie Foster beeindrucken wollte. Nun kommt der Attentäter frei – aber unter strengen Auflagen. Mehr

27.07.2016, 20:45 Uhr | Gesellschaft

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 2