http://www.faz.net/-gu9-76cq8

Lance Armstrong : Neues Verfahren

  • -Aktualisiert am

Bild: AFP

Lance Armstrong drohen weitere Unannehmlichkeiten: Möglicherweise soll gegen den einstigen Radstar und geständigen Dopingsünder wegen Behinderung der Justiz ermittelt werden.

          Lance Armstrongs viel beachtetes Fernsehgeständnis vor drei Wochen war möglicherweise noch nicht der Höhepunkt in der Demontage des einstigen Radsportidols. Amerikanische Ermittlungsbehörden haben eine Untersuchung eingeleitet, die ihn ins Gefängnis bringen kann. Der Verdacht: Der Einundvierzigjährige soll im Laufe der Jahre die Justiz behindert sowie Zeugen beeinflusst und eingeschüchtert haben. Dies meldete der Fernsehsender ABC, nur wenige Stunden nachdem Staatsanwalt André Birotte am Rande einer Pressekonferenz in Washington noch einmal seine umstrittene Entscheidung verteidigte. Er hatte vor zwölf Monaten ohne irgendeine Begründung ein umfangreiches Betrugsverfahren gegen den Texaner eingestellt.

          Birotte, der als Bundesstaatsanwalt die Entscheidungsgewalt über alle Fälle in seinem eigenen Distrikt hat, erklärte, dass Armstrongs Bekenntnis nichts an seiner Einschätzung der Aktenlage ändere und er keinen Handlungsbedarf sehe. „Birotte spricht nicht für den gesamten Justizapparat“, zitierte ABC auf seiner Website eine gutinformierte, ranghohe Quelle. Tatsächlich hatte Birotte mit seinem Schritt im Februar 2011 hausintern die zuständigen Ermittler komplett überrascht.

          Die hatten amerikanischen Medienberichten zufolge hinreichend Belastungsmaterial zusammengetragen, um eine Anklage gegen Armstrong zu rechtfertigen. In Prozessen wegen Behinderung der Justiz haben die Strafverfolgungsbehörden allerdings gegen namhafte Athleten bislang keine nennenswerte Bilanz aufzuweisen. Der einstige Baseball-Profi und Kunde des Balco-Doping-Rings Barry Bonds wurde in seinem Verfahren zu zwei Jahren Bewährung und dreißig Tagen Hausarrest verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil Bonds Berufung einlegte. Roger Clemens, der im Rahmen einer Baseball-Anhörung im Kongress unter Eid Doping abgestritten hatte, wurde im Juni des vergangenen Jahres von den Geschworenen freigesprochen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Längere Haftstrafe für Oscar Pistorius Video-Seite öffnen

          Härtere Strafe : Längere Haftstrafe für Oscar Pistorius

          Das oberste Berufungsgericht Südafrikas hat den früheren Spitzensportler Oscar Pistorius wegen Totschlags zu 13 Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt. Der 31 Jahre alte ehemalige Sportler hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp getötet. Die Staatsanwaltschaft hatte die im Juli 2016 verhängte Haftstrafe als zu milde bezeichnet.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.