Home
http://www.faz.net/-gu9-76cq8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lance Armstrong Neues Verfahren

Lance Armstrong drohen weitere Unannehmlichkeiten: Möglicherweise soll gegen den einstigen Radstar und geständigen Dopingsünder wegen Behinderung der Justiz ermittelt werden.

© AFP

Lance Armstrongs viel beachtetes Fernsehgeständnis vor drei Wochen war möglicherweise noch nicht der Höhepunkt in der Demontage des einstigen Radsportidols. Amerikanische Ermittlungsbehörden haben eine Untersuchung eingeleitet, die ihn ins Gefängnis bringen kann. Der Verdacht: Der Einundvierzigjährige soll im Laufe der Jahre die Justiz behindert sowie Zeugen beeinflusst und eingeschüchtert haben. Dies meldete der Fernsehsender ABC, nur wenige Stunden nachdem Staatsanwalt André Birotte am Rande einer Pressekonferenz in Washington noch einmal seine umstrittene Entscheidung verteidigte. Er hatte vor zwölf Monaten ohne irgendeine Begründung ein umfangreiches Betrugsverfahren gegen den Texaner eingestellt.

Birotte, der als Bundesstaatsanwalt die Entscheidungsgewalt über alle Fälle in seinem eigenen Distrikt hat, erklärte, dass Armstrongs Bekenntnis nichts an seiner Einschätzung der Aktenlage ändere und er keinen Handlungsbedarf sehe. „Birotte spricht nicht für den gesamten Justizapparat“, zitierte ABC auf seiner Website eine gutinformierte, ranghohe Quelle. Tatsächlich hatte Birotte mit seinem Schritt im Februar 2011 hausintern die zuständigen Ermittler komplett überrascht.

Die hatten amerikanischen Medienberichten zufolge hinreichend Belastungsmaterial zusammengetragen, um eine Anklage gegen Armstrong zu rechtfertigen. In Prozessen wegen Behinderung der Justiz haben die Strafverfolgungsbehörden allerdings gegen namhafte Athleten bislang keine nennenswerte Bilanz aufzuweisen. Der einstige Baseball-Profi und Kunde des Balco-Doping-Rings Barry Bonds wurde in seinem Verfahren zu zwei Jahren Bewährung und dreißig Tagen Hausarrest verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil Bonds Berufung einlegte. Roger Clemens, der im Rahmen einer Baseball-Anhörung im Kongress unter Eid Doping abgestritten hatte, wurde im Juni des vergangenen Jahres von den Geschworenen freigesprochen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
102. Tour de France Der Radsport hat diese Chance verdient

Erstmals seit 2008 ist der deutsche Radsport bei der Tour de France wieder mit zwei Teams vertreten. Auch das Fernsehen ist zurück im Rennen. Ist nun alles wieder gut? FAZ.NET hat sechs Experten gefragt – und erstaunliche Antworten erhalten. Mehr Von Rainer Seele

04.07.2015, 17:52 Uhr | Sport
Radklassiker am 1. Mai Degenkolb und der Mammolshainer Stich

Am Freitag wird der Mammolshainer Stich zu einer Schlüsselstelle des Radklassikers vom 1. Mai: Der deutsche Radstar John Degenkolb ist für FAZ.NET den Anstieg schon einmal hinaufgefahren, an dem man Rund um den Finanzplatz Frankfurt/Eschborn nicht gewinnen, aber verlieren kann. Mehr

30.04.2015, 12:48 Uhr | Aktuell
Tour de France Ein Fall für vier

Die 102. Tour de France verspricht so viel Spektakel wie selten zuvor. Die größten Favoriten auf den Gesamtsieg sind schillernde Figuren – verfügen aber nicht über den besten Leumund. Mehr Von Rainer Seele, Utrecht

03.07.2015, 17:51 Uhr | Sport
Gedenken Richard von Weizsäcker - Mahner und Versöhner

Kaum ein Bundespräsident hat das Amt so gelebt und verkörpert wie Richard von Weizsäcker. Anlässlich seines Todes skizziert der Film das Leben des einstigen Staatsoberhauptes. Mehr

01.02.2015, 12:46 Uhr | Politik
Startrainer Salazar Doping-Kontrollen in Eigenregie

Leichtathletiktrainer Alberto Salazar und sein Starläufer Mo Farah geraten weiter in Erklärungsnot: Der Coach soll die Doping-Kontrollen seiner Sportler privat vorgenommen haben – um die Grenze der Nachweisbarkeit von leistungssteigernden Mitteln festzustellen? Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

25.06.2015, 11:00 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 18:40 Uhr

Kühler Kopf und heißes Rennen

Von Michael Eder

Es war eines der härtesten Langstreckenrennen seit Jahren. Doch Hitzeopfer blieben beim Ironman Frankfurt die Ausnahme. Die Athleten hatten sich eingestellt - und die Organisatoren gute Arbeit geleistet. Mehr 0